Franzose feiert dritten Tour-Etappensieg

Casar: Kämpfer mit Methode

Foto zu dem Text "Casar: Kämpfer mit Methode"
Sandy Casar (Fdjeux) nach seinem Sieg auf der 9. Etappe der Tour de France Foto: ROTH

13.07.2010  |  (rsn) – Sandy Casar (Fdjeux) hat am Dienstag die dritte Touretappe seiner Karriere gewonnen, doch es war erst die zweite, bei der er gleich hinter dem Zielstrich jubeln konnte. Seinen letzten Sieg, aus dem Jahr 2009, bekam er erst nachträglich zugesprochen, nachdem der damalige Etappengewinner, der Spanier Mikel Astarloza (Euskaltel), positiv auf EPO getestet und später aus dem Klassement der Tour gestrichen worden war.

„Casar war schon so oft Zweiter, aber er ist ein Kämpfer. Ich bin mit dem heutigen Etappenverlauf absolut zufrieden“, freute sich Tourdirektor Christian Prudhomme mit seinem Landsmann.

In einem ähnlichen Finale – lange Abfahrt vom letzten Berg und Kurve kurz vor dem Ziel - hatte Casar vor zwei Jahren gegen seinen Landsmann Cyril Dessel im Sprint noch den Kürzeren gezogen. „Seitdem gehe ich bei der Vorbereitung von dieser Art von Zielankunft noch methodischer vor. Ich wusste, dass ich in der vorletzten Kurve ganz vorne dabei sein musste, um auf einen Erfolg hoffen zu können“, sagte Casar nach dem Rennen.

Für den Fdjeux-Kapitän, ursprünglich mit Ambitionen in der Gesamtwertung ins Rennen gegangen, war dieser Sieg auch Entschädigung für eine schwere erste Tourwoche, in der er viel Zeit liegen ließ. „Nachdem ich meine Ambitionen mit Blick auf die Gesamtwertung aufgeben musste, habe ich mir Gedanken über diese Etappe gemacht, weil sie mir gut gefiel", erklärte der 31-Jährige. "Die Anstiege waren schwierig, aber es ist am besten für mich, wenn es keine Gipfelankunft gibt.“

Den Sieg – den bisher größten seiner Laufbahn – widmete Casar seinem 2004 verstorbenen Vater. „An ihn habe ich im Finale gedacht. Als Sprinter sagte er mir immer, dass man in solchen Situationen als Erster angreifen muss. Und das habe ich auch getan.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine