Hankas Thüringen-Tagebuch / 3. Etappe

Jens Voigt war mein Ansporn

Von Hanka Kupfernagel

Foto zu dem Text "Jens Voigt war mein Ansporn"
Hanka Kupfernagel Foto:

23.07.2010  |  (rsn) - Heute hab ich ums Überleben gekämpft, weil mein Magen das ganze Rennen über rebelliert hat. Ich war so fertig und so leer. Einzig der Wille, morgen bei meiner Lieblingsdisziplin, dem Zeitfahren anzutreten, hat mich zum Durchhalten motiviert.

Schon der Start in den Tag hat recht verhalten begonnen. Nach nur vier Stunden Schlaf - an mehr war wegen der Hitze nicht zu denken - habe ich beim Frühstück kaum einen Bissen runterbekommen. Nicht gerade eine gute Grundlage für eine Etappe über knapp 130 Kilometer mit mehreren harten Anstiegen.

Im Rennen wurde es dann immer schlimmer. Bei jedem Riegel und Gel hat sich mein Magen noch mehr verkrampft. Aber Jammern bringt dann nichts, außerdem bin ich nicht die einzige Fahrerin, die hier mit Magenproblemen zu kämpfen hat. Die Hitze der letzten Tage schlaucht und zehrt einen so stark aus. Der Körper kann sich auch in Ruhephasen nicht richtig erholen, da er ja ständig überhitzt ist. Im Wettkampf selbst ist der Magen eh’ auf Sparflamme geschaltet, da der Organismus die ganze Kraft und das Blut für die Muskeln braucht.

Nachdem ich anfangs noch in der Spitzengruppe mitgehalten habe, war dann irgendwann Ende mit schnell Rennen fahren. Die letzten 40 Kilometern habe ich dann zusammen mit Stephanie Pohl und der Chinesin Min Gao abgespult. Hätte mir ein Zuschauer nicht eine Banane gegeben, hätte ich das Ziel sehr wahrscheinlich gar nicht erreicht. Aber die Banane wirkte wie Balsam auf meinen Magen. Allerdings haben meine Beine ein wenig ihren Dienst versagt – kein Zucker, keine Energie.

Aber ich habe dann immerzu an Jens Voigt gedacht, der mit all seinen Blessuren und Verletzungen es bei der Tour auch bis Paris schaffen will – das war für mich Ansporn genug. Jetzt hoffe ich nur, dass sich mein Organismus schnell erholt und ich morgen beim Zeitfahren rund um Schleiz noch mal meine volle Leistung abrufen kann.

Eure Hanka

Hanka Kupfernagel zählt zu den erfolgreichsten Frauen im Radsport. Die 36-jährigeThüringerin gewann schon mehrere Weltmeistertitel im Cyclocross und Zeitfahren auf der Straße, holte Olympisches Silber auf der Bahn und siegte bei wichtigen Eintages- sowie Etappen-Rennen. Während der Thüringen-Rundfahrt führt Hanka Kupfernagel, die im Trikot der Deutschen Nationalmannschaft startet, exklusiv für radsport-news.com Tagebuch.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine