69. Paris-Nizza: de Gendt holt sich Gelb zurück

Voeckler bejubelt Ausreißercoup

Foto zu dem Text "Voeckler bejubelt Ausreißercoup"
Thomas Voeckler (Europcar) gewinnt die 4. Etappe von Paris-Nizza. Foto: ROTH

09.03.2011  |  (rsn) – Auf der 4. Etappe von Paris-Nizza hat Thomas Voeckler (Europcar) seinem Ruf als Ausreißer mal wieder alle Ehre gemacht. Der Französische Meister entschied nach 191 Kilometern von Crêches-sur-Saône nach Belleville souverän den Sprint einer vierköpfigen Ausreißergruppe vor seinem Landsmann Remy Pauriol (FDJ) und dem Belgier Thomas de Gendt (Vacansoleil-DCM) für sich.

Der 24 Jahre alte de Gendt holte sich nach nur einem Tag das Gelbe Trikot vom Australier Matthew Goss (HTC-Highroad) zurück. Tagesvierter wurde Voecklers Landsmann Remy di Grégorio (Astana).

13 Sekunden hinter dem Quartett entschied der Deutsch-Australier Heinrich Haussler (Garmin-Cervélo) den Sprint des Hauptfeldes vor dem Slowaken Peter Sagan (Liquigas-Cannondale) sowie den beiden Franzosen Romain Feillu (Vacansolei-DCM) und Samuel Dumoulin (Cofidis) für sich.

In der Gesamtwertung führt de Gendt mit zehn Sekunden Vorsprung auf Voeckler und 16 auf Pauriol. Goss, der mit seinem Sieg auf der gestrigen 3. Etappe das Gelbe Trikot für einen Tag erobert hatte, folgt auf Platz vier (+0:21). Di Gregorio (+0:24) ist Fünfter vor Haussler (+0:27). Als bester deutscher Fahrer belegt der Berliner Jens Voigt (Leopard-Trek 7 +0:36) weiterhin den zehnten Platz. Pauriol übernahm die Führung in der Bergwertung. Haussler baute in der Sprintwertung seinen Vorsprung auf den Neuseeländer Greg Henderson (Sky) auf 20 Punkte aus.

Auf der bis dahin schwersten Etappe der "Fahrt in den Süden" über insgesamt sieben kategorisierte Anstiege (drei Kat. 2, vier Kat. 3) war es de Gendt, der bei Kilometer sechs die Initiative ergriff und schon bald Gesellschaft von Voeckler und Pauriol (FDJ) erhielt. Nach rund 15 Kilometern schlossen noch der Belgier Francis De Greef (Omega Pharma-Lotto) und Di Gregorio zur Spitze auf. Die namhaft besetzte Ausreißergruppe fuhr einen Maximalvorsprung von mehr als fünf Minuten heraus. Pauriol holte sich sechs der sieben Bergwertungen und ist mit nun 35 Punkten neuer souveräner Träger des Gepunkteten Trikots.

Schon nach der ersten Sprintwertung, die er für sich entschied, war de Gendt im virtuellen Gesamtklassement um eine Sekunde wieder an Goss vorbei gezogen. Da auch Voeckler, Pauriol und Di Gregorio bei je 16 Sekunden Rückstand auf den Australier eine Bedrohung waren, mühte sich im Feld vor allem HTC-Highroad, den Abstand zu den Ausreißern nicht zu groß werden zu lassen.

So schien es auch im letzten Anstieg des Tages, dem Col de Fontmartin rund 35 Kilometer vor dem Ziel, dass die Spitzengruppe nicht durchkommen würde – war ihr Vorsprung doch auf weniger als 1:20 Minuten geschrumpft. Doch das Quintett behauptete in der Folge einen kleinen Vorsprung, auch dann noch, als De Greef rund 18 Kilometer vor dem Ziel aus der Gruppe heraus gefallen war. Doch die verbliebenen vier Spitzenreiter waren nicht gewillt aufzugeben. De Gendt gewann auch den zweiten Sprint des Tages und sicherte sich weitere drei Bonussekunden. Im Finale blieb selbst die gemeinsam Verfolgungsarbeit von Sky, Garmin-Cervelo und Rabobank erfolglos.

Auf den letzten Kilometer nahmen die Ausreißer noch gute 20 Sekunden an Vorsprung mit, so dass klar war, dass die Vier den Sieg unter sich ausmachen würden. Im Sprint auf der leicht ansteigenden Zielgeraden erwies sich der 31 Jahre alte Voeckler als der Fahrer mit den meisten Reserven und sicherte sich überlegen seinen dritten Saisonsieg. Zuvor hatte der Elsässer eine Etappe der Mittelmeer-Rundfahrt sowie die Gesamtwertung der Tour du Haut Var für sich entschieden.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Internationale Wielertrofee (1.2, BEL)
  • 72 ° Halle Ingooigem (1.1, BEL)