Dominik Nerz Tagebuch bei Paris-Nizza/Teil 3

"Nerz nach vorne, Voeckler einholen"

Von Dominik Nerz

Foto zu dem Text "
Dominik Nerz (Liquigas) Foto: ROTH

09.03.2011  |  (rsn) - Mein heutiger Tag hat sehr gut begonnen. Ich habe gut geschlafen und die Beine taten fast nicht weh beim Treppensteigen. Das war schon mal ein gutes Zeichen! Start war dann um 11:55 Uhr. Uns standen 202 recht wellige Kilometer bevor. Highlight der Etappe war der Kategorie 2 Berg 20 Kilometer vor Ende.

Wie auch an den ersten beiden Tagen fand sich schnell eine Spitzengruppe, die  bis zwölf Kilometer vor Ende durchhielt. Die meisten Mannschaften hatten lange Zeit abgewartet und auf ihre Chance am letzten Berg gehofft.

Wie erwartet wurde der dann auch sehr, sehr sportlich gefahren, so dass ich mich schon wieder fragte: „Warum in alles in der Welt müssen die jetzt schon wieder so rasen?“ Und als ich dachte, dass es nicht mehr schneller gehen könnte, attackierten zwei Fahrer - einer davon war Thomas Voeckler, der für genau solche Situationen gemacht wurde. Das Problem an der Sache war ja nur, dass wir heute mit Sagan gewinnen wollten.

Kurz darauf kam dann auch gleich die Ansage über Funk: “Nerz nach vorn und Voeckler wieder einfangen!“ Ich hatte zum Glück noch keinen 200er Puls. Also riskierte ich mein Leben in der Abfahrt, um an die Spitze zu kommen und dann hieß es einfach nur noch „treten, treten, treten!“

Nach ein paar echt verdammt schnellen und harten Kilometern hatten wir dann die Ausreißer wieder gestellt und der Sprint konnte beginnen. Den schaute ich mir aber dann nur noch von hinten an, da ich absolut platt war!

Naja, und dann kam was kommen musste, wenn man ein knapp 200 Mann großes Fahrerfeld durch eine enge Innenstadt mit Kreisverkehren und unübersichtlichen Kurven schickt: Es krachte bei einer Geschwindigkeit weit über 60km/h. Mitten drin lag unser armer Peter und hatte sich meinem Empfinden nach circa 40% seiner Hautoberfläche abgeschmirgelt!

Irgendwie bin ich schon ein bisschen froh darüber, kein Sprinter zu sein! Und auch noch großes Kompliment an Heino (Haussler), weil alle immer schreiben „Haussler muss wieder warten oder verpasst Sieg nur knapp.“ Aber es ist absolut nicht selbstverständlich, bei allen Etappen immer unter die ersten Drei zu fahren!

Bis morgen
Euer Dominik

Dominik Nerz bestreitet die Saison 2011 für das italienische Liquigas-Team. Mit Paris-Nizza bestreitet der Allgäuer nach der Tour de San Luis seine zweite Rundfahrt. Von der "Fahrt zur Sonne" wird der 21-Jährige auf Radsport News Tagebuch führen und von seinen Erlebnissen auf und neben der Strecke berichten.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Danilith Nokere Koerse (1.HC, BEL)
  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Tour de Taiwan (2.1, TPE)