32. Bayern-Rundfahrt

Albasini und Thomas kämpfen um Gelb

Foto zu dem Text "Albasini und Thomas kämpfen um Gelb"
Michael Albasini (rechts; HTC-Highroad) und Geraint Thomas (Sky) bei der Siegerehrung am Freitag Foto: ROTH

28.05.2011  |  (rsn) – Nicht die hoch gehandelten Fabian Cancellara (Leopard-Trek), Edvald Boasson Hagen, Christian Knees (beide Sky) oder Adriano Malori (Lampre-ISD) kämpfen am Samstag um den Gesamtsieg der 32. Bayern-Rundfahrt. Vielmehr heißen die Kandidaten Michael Albasini (HTC-Highroad), Geraint Thomas (Sky) oder auch Nicki Sörensen (Saxo Bank-SunGard).

Vor allem Topfavorit Cancellara musste auf der 3. Etappe von Bad Gögging nach Aichach bei Regen und Kälte eine schwere Schlappe einstecken. Bei nunmehr mehr als fünf Minuten Rückstand auf den Gesamtführenden Albasini wird der Schweizer im 26 Kilometer langen Zeitfahren von Friedberg alles daransetzen, wenigstens in seiner Spezialdisziplin ganz vorne zu landen.

Cancellaras Landsmann Albasini hat nach seinem Etappensieg vom Freitag dagegen beste Chancen. Sieben Sekunden beträgt der Vorsprung des 30-Jährigen auf die nächstplatzierten Geraint Thomas und Wesley Sulzberger (FDJ). Insgesamt neun Fahrer liegen im Gesamtklassement innerhalb von 16 Sekunden. „Ich weiß nicht, wer der stärkste Zeitfahrer ist. Aber natürlich rechne ich mir jetzt mehr Chancen aufs Podium aus“, sagte Albasini, um anzufügen: „Wenn ich so Beine wie heute habe, dann reicht’s ganz weit nach vorne.“

Sein Sportlicher Leiter äußerte sich zurückhaltend. „Es wird unheimlich schwer, das Gelbe Trikot morgen zu verteidigen, denn Geraint Thomas und Nicki Sörensen sind unheimlich stark im Zeitfahren“, erklärte Jan Schaffrath im Ziel in Aichach. „Wenn ein Podiumsplatz dabei herausspringt, sind wir schon hoch zufrieden.“

Geraint Thomas, Albasinis vermutlich schärfster Konkurrent im Kampf ums Gelbe Trikot zeigte sich selbstbewusst. „Wir sind alle ganz gute Zeitfahrer, aber wenn ich einen guten Tag erwische, ist sicher einiges möglich. Wir haben viel Selbstvertrauen und freuen uns auf morgen“, sagte der Brite, der am Mittwoch 25 Jahre alt wurde und sich drei Tage später selbst ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machte. „Morgen werde ich alles geben und versuchen, in der Gesamtwertung ganz vorne zu sein“, kündigte der Britische Meister an.

Außenseiterchancen im Gesamtklassement haben die beiden bestplatzierten deutschen Fahrer: Johannes Fröhlinger (Skil-Shimano) und Andreas Klier (Garmin-Cervélo) belegen mit je 12 Sekunden Rückstand auf Albasini die Ränge vier und fünf. Beide zeigten am Freitag starke Vorstellungen, gehören aber nicht zu den stärkeren Zeitfahrern im Peloton. Fröhlinger und Klier werden sich wohl im Kampf um Platz drei spannende Duelle mit Sörensen, den Franzosen Blel Kadri (Ag2R) und Thibaut Pinot, dem Australier Wesley Sulzberger (beide FDJ) und dem Belgier Pieter Serry (Topsport Vlaanderen) liefern.

Der Topfavorit im Zeitfahren ist aber auch nach der Pleite vom Freitag Fabian Cancellara. Gute Chancen haben zudem der Brite Bradley Wiggings (Sky) und der Erfurter Marcel Kittel (Skil-Shimano), der in diesem Jahr allerdings noch kein Zeitfahren bestritten hat. Auch Bert Grabsch (HTC Highroad) und Boasson Hagen muss man im Kampf gegen die Uhr auf der Rechnung haben.

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of Oman (2.HC, OMN)
  • Le Tour de Filipinas (2.2, PHL)