Vorschau 31. Clasica San Sebastian

Die Tour-Stars fordern die Spanier heraus

Foto zu dem Text "Die Tour-Stars fordern die Spanier heraus"
| Foto: ROTH

28.07.2011  |  (rsn) – Sechs Tage nach dem Ende der Tour de France treffen am Samstag bei der 31. Clasica San Sebastian (WT) zahlreiche Tour-Stars wieder aufeinander. Dazu kommen solche Fahrer, die sich auf die bereits in drei Wochen beginnende Vuelta a España (20. Aug. – 10. Sept.) vorbereiten. Am Start des 234 Kilometer langen baskischen Traditionsrennens stehen alle 18 ProTeams, dazu kommen die spanischen Zweitdivisionäre Geox-TMC, Caja Rural und Andalucia-Caja Granada.

Die Strecke: Auf dem hügeligen Terrain wartet bereits bei Kilometer 19 die erste von sechs Bergwertungen auf die Fahrer. Kurz darauf steht mit dem Alto Garate ein Anstieg der 2. Kategorie auf dem Programm. Nach weiterem Auf und Ab mit nicht klassifizierten Bergen geht das Rennen ab Kilometer 150 auf einem zweimal zu absolvierenden Rundkurs in seine entscheidende Phase. Hier müssen jeweils zweimal der Alto Jaizkibel (1. Kat.) und der Alto de Arkale (2. Kat.) bewältigt werden – der Alto de Arkale letztmals 15 Kilometer vor dem Ziel. Nach einer Abfahrt und einer Gegensteigung geht es dann auf dem letzten Kilometer flach ins Ziel.

Die Favoriten: Auch die diesjährige Auflage der Clasica wartet mit einem erstklassigen Fahrerfeld auf. Die spanische Armada wird angeführt von Titelverteidiger Luis Leon Sanchez (Rabobank), Olympiasieger Samuel Sanchez (Euskaltel), Juan Antonio Flecha (Sky), Joaquin Rodriguez (Katjuscha), Josè Joaquin Rojas (Movistar) und Carlos Sastre (Geox), Dritter der letzjährigen Austragung. Luis Leon Sanchez kann dabei auf ein herausragend besetztes Team vertrauen, aus dem seine Landsleute Carlos Barredo – Sieger von 2009 -, Juan Manuel Garate und Oscar Freire sowie die Niederländer Robert Gesink und Laurens ten Dam herausstechen.

Das Luxemburger Brüderpaar Fränk und Andy Schleck führen ihr stark besetztes Leopard-Trek-Team (u.a. mit Maxime Monfort, Jakob Fuglsang und Linus Gerdemann) an und werden wie bei der Tour auf die Italiener Ivan Basso (Liqiuigas-Cannondale) und Damiano Cunego (Lampre-ISD) treffen.

Zu den aussichtsreichsten Startern zählen die drei Belgier Philippe Gilbert (Omega Pharma-Lotto), Thomas de Gendt (Vacansoleil) und Greg Van Avermaet (BMC), der frisch gekürte Gewinner der Tour de Wallonie. Aber auch Weltmeister Thor Hushovd (Garmin-Cervélo), der bei der Tour zwei schwere Etappen gewann, ist der Sieg im Baskenland zuzutrauen. Gleiches gilt für den französischen Meister Sylvain Chavanel (QuickStep). Gute Außenseiterchancen haben der Slowake Peter Velits und der Eschborner Tony Martin (HTC-Highroad).

Die Teams: Ag2R, BMC, Euskaltel, Garmin-Cervélo, Katjuscha, Lampre-ISD, Leopard Trek, Liquigas-Cannondale, Movistar, Omega Pharma-Lotto, Astana, Quick Step, Rabobank, Sky, HTC-Highroad, RadioShack, Saxo Bank-SunGard, Vacansoleil-DCM, Geox-TMC, Caja Rural, Andalucia-Caja Granada

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine