Vuelta: Anton feiert Heimsieg, Nerz Dritter

In Bilbao ist Baskenball

Foto zu dem Text "In Bilbao ist Baskenball"
Igor Anton (Euskaltel) nach seinem Etappensieg voller Freude vor dem heimischem Publikum Foto: ROTH

09.09.2011  |  (rsn) - Nach 33 Jahren kehrte die Spanien-Rundfahrt wieder ins Baskenland zurück. In Bilbao durften sich die Basken dann auch gleich über einen Sieg von Lokalmatador Igor Anton (Euskaltel) freuen. Der 28-jährige Baske siegte auf der 19. Etappe nach 159 Kilometern als Solist und entschädigte sich somit auch für eine bis dato verkorkste Vuelta.

Eine starken dritten Platz belegte der Wangener Dominik Nerz (Liquigas/+1:30), der hinter dem Italiener Marzio Bruseghin (Movistar/+0:41) über den Zielstrich fuhr.

"Igor verdient diesen Sieg. Er hat seit Beginn der Rundfahrt viel leiden müssen, aber nie an Aufgabe gedacht. Dieser Heimsieg ist großartig"; sagte Euskaltels Sportlicher Leiter Gorka Gerrikagoïtia.

In der Gesamtwertung gab es keine Veränderungen. Juan José Cobo (Geox) konnte den Angriff des Briten Chris Froome (Sky) am letzten Berg des Tages parieren und seine Vorsprung von 13 Sekunden verteidigen.

Auf der Fahrt in Richtung Baskenland über je zwei Berge der 2. und 3. Kategorie machten sich nach gut 25 Kilometern die Basken Igor Anton und Gorka Verdugo (beide Euskaltel), der Italiener Marzio Bruseghin (Movistar) und der Kasache Alexandr Dyachenko (Astana) auf und davon. Somit konnte Cobo, der den ersten Zwischensprint nach 20 Kilometern ohne Zeitverlust auf Froome überstanden hatte, beruhigt auf die nächsten Kilometer gehen. Nach 60 Kilometern hatte das Spitzenquartett bei Temperaturen von über 35 Grad das Baskenland mit einem Vorsprung von etwas mehr als sechs Minuten erreicht.

Gut 30 Kilometer vor dem Ziel hatte die Spitzengruppe noch knapp zwei Minuten an Vorsprung. In den letzten Berg des Tages, den Alto el Vivero (Kat. 2) 15 Kilometer vor dem Ziel nahm die Spitzenreiter ohne den zurückgefallenen Dyachenko in Angriff und auch Verdugo, der viel für Anton gearbeitet hatte, viel zurück. Im bis zu 17 Prozent steilen Anstieg konnte Anton seinen einzig verbliebenen Begleiter Bruseghin abschütteln. Gleiches versuche im Feld auch Froome im Steilstück mit Cobo, allerdings ohne Erfolg.

Dafür konnten sich aus dem Feld noch der Däne Chris Anker Sörensen (Saxo Bank), der Baske Haimar Zubeldia (Radioshack) und der Wangener Dominik Nerz (Liquigas) absetzen. Während Anton souverän den Sieg vor Bruseghin einfuhr, setzte sich Nerz im Dreiersprint gegen Zubelida und Sörensen im Kampf um Platz drei durch. Nur wenige Sekunden dahinter erreicht schon das deutlich dezimierte Feld das Ziel. Die Klassementfahrer hielten sich alle schadlos, so dass es keine Veränderungen in der Gesamtwertung gab.

Später mehr

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Santos Tour Down Under (2.UWT, AUS)
  • Radrennen Männer

  • La Tropicale Amissa Bongo (2.1, GAB)