36. Giro del Trentino: Phinney Gesamtführender

BMC gewinnt Auftaktzeitfahren, NetApp Achter

Foto zu dem Text "BMC gewinnt Auftaktzeitfahren, NetApp Achter"
BMC im Mannschaftszeitfahren des 36. Giro del Trentino | Foto: ROTH

17.04.2012  |  (rsn) – Das BMC-Team hat den Auftakt des 36. Giro del Trentino (2.HC) für sich entscheiden. Die US-Equipe setzte sich im Teamzeitfahren der 1. Etappe über 14,3 Kilometer von Riva del Garda nach Arco in der Zeit von 15:50 Minuten mit zehn Sekunden Vorsprung auf das kasachische Astana-Team durch. Dritter wurde bei trockenem Wetter, aber starkem Wind mit 13 Sekunden Rückstand der italienische Zweitdivisionär Colnago CSF.

Der 21-jährige US-Amerikaner Taylor Phinney führte auf dem Flachkurs BMC ins Ziel und ist damit erster Gesamtführender der Rundfahrt, die von vielen Giro-Startern als Vorbereitung auf die am 5. Mai in Herning/Dänemark beginnende Italien-Rundfahrt genutzt wird.

„Das ganze Team hat perfekt zusammengearbeitet und wir waren wirklich stark. Es gab nicht wirklich einen Plan, wer als Erstes über die Ziellinie fahren würde. Ich wollte einfach die beste Zeit für uns herausfahren", kommentierte Phinney das Rennen.

Der ehemalige US-amerikanische Zeitfahrmeister, der auch das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers erhielt, zeigte sich realistisch im Hinblick auf den weiteren verlauf der Rundfahrt, die an den kommenden Tagen noch zwei Bergankünfte bereit hält. „Die Etappen hier führen über viele Berge und sind wirklich schwierig. Ich bin kein ausgesprochener Kletterer", sagte der Profi aus Boulder/Colorado. „Aber ich werde alles geben, um das Trikot für das Team zu behalten."

Platz vier ging an Androni-Venezuela (+0:15), eine weitere Sekunde dahinter sicherte sich mit Acqua e Sapone ein weiterer italienischer Zweitdivisionär Rang fünf, gefolgt von den beiden heimischen WorldTour-Teams Liquigas-Cannondale (mit Ivan Basso/+0:19) und Lampre-ISD (mit Titelverteidiger Michele Scarponi und Damiano Cunego /+0:23). Scarponis Team hatte allerdings Pech, denn mit Matthew Lloyd und Morris Possoni stürzten gleich zwei Fahrer.

Auf Platz acht kam das deutsche Team NetApp(+0:23), das im Mai sein Giro-Debüt geben wird. Bei der Settimana Copii e Bartali hatte der Zweitdivisionär das Teamzeitfahren gewinnen können.

Für NetApp, das als letztes der 17 Teams ins Rennen gegangenen war, lief nur auf den ersten sieben Kilometern alles nach Plan. „Dann hatten wir zwei Reifenschäden bei Andreas Dietziker und Matthias Brändle. Das war die entscheidende Situation des Rennens. Gerade Brändle ist ein guter Zeitfahrer, auf den wir heute gesetzt haben. Die beiden Pannen haben uns eine Podiumsplatzierung gekostet“, zeigte sich NetApp-Sportdirektor Enrico Poitschke  nach dem Rennen enttäuscht.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

Weitere Radsportnachrichten

22.07.2024Pogacar und UAE auch im Preisgeld-Ranking der Tour Nummer 1

(rsn) – UAE Team Emirates hat bei der 111. Tour de France dank Tadej Pogacar auch beim Preisgeld groß abgesahnt. Dagegen ist das deutsche Team Red Bull – Bora – hansgrohe das Schlusslicht des

22.07.2024Vingegaard und Pogacar sagen für Vuelta a Espana ab

(rsn) – Nachdem Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der Tour de France das Duell gegen Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) deutlich für sich entschieden hat, werden die beiden besten Rundf

22.07.2024Pogacar kehrt auf den Thron zurück, Girmay Afrikas Radsportheld

(rsn) – Drei Wochen Tour de France sind am Sonntagabend in Nizza zu Ende gegangen. Erstmals fand das Finale des größten Radrennens der Welt nicht in der französischen Hauptstadt Paris statt, son

22.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

21.07.2024Auch ohne Etappensieg eine Tour-Bilanz mit Erfolgen

(rsn) – Acht deutsche Fahrer starteten vor drei Wochen in Florenz in die 111. Tour de France und sieben davon erreichten das Ziel in Nizza. Zwar müssen die deutschen Fans weiter auf den ersten Eta

21.07.2024Tadej, der Gnadenlose: Pogacar unterwirft sich die Tour

(rsn) - Die Geschichte kennt Iwan, den Schrecklichen, Vlad, den Pfähler und Eddy, den Kannibalen. Mit ersterem ist nicht der frühere Giro-Sieger Ivan Basso gemeint, sondern der grausame Zar, der sei

21.07.2024Vingegaard: “Unter normalen Umständen wäre ich enttäuscht“

(rsn) - Mit seinem sechsten Etappensieg vollendete Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nicht nur das Double aus Giro d´Italia und der Tour de France, sondern stellte auch seine Anzahl an Tageserfolgen

21.07.2024Pogacar macht mit Zeitfahr-Triumph das Giro-Tour-Double klar

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat nach 2020 und 2021 zum dritten Mal die Tour de France gewonnen. Im Abschlusszeitfahren über 33,7 Kilometer von Monaco nach Nizza holte sich der Slowene

21.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

21.07.2024Zeitfahren von Nizza Cavendishs “wahrscheinlich“ letztes Rennen

(rsn) – Das abschließende Zeitfahren der 111. Tour de France war Mark Cavendishs letzter Einsatz bei einer Frankreich-Rundfahrt, die er mit dem alleinigen Rekord von 35 Etappensiegen verlassen wird

21.07.2024Bundesliga: Heidemanns Attacke an der Hohen Acht sitzt

(rsn) - Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) hat auf dem Nürburgring den vierten Lauf der Rad-Bundesliga als Solist gewonnen. Der Einzelstarter setzte sich nach schweren 110 Kilometern auf der Nords

21.07.2024GP Poland: Proc und Wirtgen knapp am Sieg vorbei

(rsn) - Am Ende des GP Poland (1.2) konnten sich sowohl das deutsche Kontinental-Team Santic - Wibatech als auch die österreichische Equipe Felt - Felbermayr über Spitzenplatzierungen freuen.Beim Si

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)