Politische Spannungen zwischen China und Japan

Argos-Shimano sagt Start bei Peking-Rundfahrt ab

Foto zu dem Text "Argos-Shimano sagt Start bei Peking-Rundfahrt ab"
Das Team Argos-Shimane (damals noch Project 1t4i) während der Teampräsentation in Altea Hills (Spanien). | Foto: ROTH

26.09.2012  |  (rsn) – Wegen der politischen Spannungen zwischen China und Japan hat das Argos-Shimano-Team seinen Start bei der Peking-Rundfahrt (Tour of Beijing / 9. – 13. Okt.) abgesagt. Das bestätigte Argos-Sprinter Marcel Kittel gegenüber Radsport News.

„Das ist sehr schade für unser Team, weil das Rennen die letzte Chance gewesen wäre, in diesem Jahr noch WorldTour-Punkte einzusammeln“, kommentierte der Erfurter die Entscheidung seines Rennstalls, der von den Veranstaltern eine Wildcard erhalten hatte.

Angeblich soll sich der japanische Co-Sponsor Shimano gegen eine Teilnahme am letzten WorldTour-Wettbewerb der Saison ausgesprochen haben. Mit Yukihiro Doi steht ein japanischer und mit Ji ein chinesischer Fahrer im Aufgebot des niederländischen Zweitdivisionärs.

China und Japan streiten sich um einige unbewohnte Inseln im Südchinesischen Meer, wo bedeutende Rohstoffvorkommen vermutet werden. In den vergangenen Tagen ist der Konflikt eskaliert und hat auch auf den Radsport übergegriffen. So luden die Veranstalter der Tour of China II japanische Fahrer und Offizielle aus.

Kittel wird in diesem Jahr, in dem ihm bisher zehn Siege gelangen, noch drei Rennen bestreiten. „Am Donnerstag starte ich bei der Tour de Wallonie Picarde - Franco-Belge, danach steht am 3. Oktober der Münsterland Giro an und mein letztes Rennen wird am 9. Oktober der Nationale Sluitingprijs - Putte – Kapellen sein“, kündigte der 24-Jährige an.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine