Franzose hält Armstrongs Verurteilung für konsequent

Rolland träumt vom Tour-Podium

Foto zu dem Text "Rolland träumt vom Tour-Podium"
Pierre Rolland (Europcar) peilt 2013 das Podium der Tour de France an. | Foto: ROTH

26.10.2012  |  (rsn) – Der Franzose Pierre Rolland, bester Jungprofi bei der Tour de France 2011 und Achter der Tour de France 2012, zeigte sich gegenüber L'Equipe nach der Präsentation der 100. Frankreich-Rundfahrt angetan vom Parcours.

„Es gibt sehr viele mystische Sachen, viele Bergankünfte. Positiv für mich ist, dass wenig Zeitfahrkilometer anfallen. Wenn ich an den Mont Ventoux und Alpe d'Huez (wo er 2011 gewann, Anm. d. Red) denke, kommen mir so tolle Bilder in den Sinn, vor allem von den Zuschauermengen. Die Geschichte wird auf Monumenten geschrieben, und bei dieser Tour wird man viele davon haben", so Rolland, der mit großen Ambitionen ins Rennen gehen wird: „Ich träume vom Podium, aber man wird sehr hart trainieren müssen, bevor man sich ein Ziel setzen kann. Noch ist es zu früh, um so etwas festzusetzen. Ich möchte auf jeden Fall noch besser fahren als dieses Jahr", kündigte der Europcar-Profi an.

Rolland hat auch einen klaren Standpunkt zum Fall Lance Armstrong: „Die UCI hatte keine andere Wahl, das war der einzig mögliche Ausgang. Ich habe ein bisschen über die Geschichte drübergelesen, und er hat nichts anderes verdient", sagte der 26-Jährige.

Die einzige Möglichkeit, die Glaubwürdigkeit des Radsports zu sichern, sieht Rolland darin, „so weiterzumachen, wie es bereits passiert. Alle, die in Dopingaffären verwickelt waren, müssen gehen. Man sollte die Leute, die mit dieser Affäre zu tun haben, auf keinen Fall mehr irgendwo im Radsport sehen! Unser Sport ist glaubwürdig! Vielleicht war er das vor zehn Jahren nicht, aber wir sind auf einem guten Weg. Niemand kann mehr spielen: Die Kontrollen sind überall und jederzeit bei uns. Jeder, der heute versucht, mit Doping zu spielen, muss verrückt sein", sagte der Kletterspezialist.

Rolland zeigte sich überzeugt davon, dass dass die heutige Fahrer-Generation mit ehrlichen Methoden um Siege kämpft. „Ich habs geschafft, sauber unter den ersten der Tour de France zu sein. Ich denke, dass die anderen, die ein bisschen stärker sind als ich, auch sauber sind. Wir betrügen nicht", sagte er abschließend.
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Grand Prix Chantal Biya (2.2, CMR)
  • Kampioenschap van Vlaanderen (1.1, BEL)
  • Okolo Slovenska / Tour de (2.1, SVK)
  • Olympia´s Tour (2.2U, NED)