Fuldauer kritisiert Urteil der UCI

Sinkewitz: "Keine Beweise gegen Armstrong"

Foto zu dem Text "Sinkewitz:
Patrik Sinkewitz (Meridiana-Kamen)| Foto: ROTH

26.10.2012  |  (rsn) – Patrik Sinkewitz hat sich in die Riege der Kritiker von UCI-Präsident Pat McQuaid eingereiht. „Man kann nur hoffen, dass bei der UCI in Zukunft glaubwürdige und fähige Leute an die Macht kommen“, sagte der 32-jährige Fuldaer der osthessen-zeitung.de.

Allerdings schlägt sich Sinkewitz auf die Seite von Lance Armstrong und hält die Entscheidung des Weltverbandes für falsch, den US-Amerikaner zu sperren und ihm alle Erfolge seit August 1998 – drunter auch die sieben Tour-Siege - abzuerkennen. „Armstrong wird ohne eine einzige positive Dopingprobe, nur aufgrund von zweifelhaften Folgeaussagen und ohne Beweise verurteilt, das ist doch gar nicht mit dem Regelwerke der UCI vereinbar“, erklärte Sinkewitz, der seit September 2012 für das kroatische Continental-Team Meridiana-Kamen fährt.

Im Februar 2011 war Sinkewitz - zum zweiten Mal nach 2007 - positiv getestet worden, nach Angaben der UCI auf Wachstumshormone. Im Juni dieses Jahres wurde er allerdings vom Deutschen Sportschiedsgericht freigesprochen, seine Suspendierung wurde aufgehoben.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Grand Prix Chantal Biya (2.2, CMR)
  • Giro della Toscana - Memorial (2.1, ITA)
  • Grand Prix de Wallonie (1.1, BEL)
  • Okolo Slovenska / Tour de (2.1, SVK)
  • Olympia´s Tour (2.2U, NED)