RSN Rangliste, Platz 13: Gregory Rast (RadioShack-Nissan)

Aushilfskapitän mit "Olympia-Diplom"

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Aushilfskapitän mit
Gregory Rast im Olympischen Straßenrennen von London | Foto: ROTH

19.12.2012  |  (rsn) – Auch in der abgelaufenen Saison hat Gregory Rast (RadioShack-Nissan) bewiesen, dass er bei den flämischen Früjahrsklassikern zur erweiterten Weltspitze gehört. So hatte er als Elfter der Flandern-Rundfahrt und auf Platz 13 bei Paris-Roubaix jeweils Tuchfühlung zu den Besten. Bei etwas glücklicherem Rennverlauf wäre für den Schweizer sogar noch mehr drin gewesen.

Rast war zudem in beiden Rennen der beste RadioShack-Profi -das allerdings war nicht vorherzusehen, war die Kapitänsrolle doch für seinen Landsmann Fabian Cancellara vorgesehen. „Wir sind mit riesigen Ambitionen zu den Nord-Klassikern gefahren und wollten mit Fabian einige von ihnen gewinnen. Als Fabian dann in Flandern stürzte, hat sich bei uns leider alles geändert und sein Ausfall war für uns nicht zu verkraften“, erläuterte Rast gegenüber Radsport News die Pechsträhne seiner Mannschaft.

So bekam der 32-Jährige in Flandern und Roubaix mehr Freiheiten als erwartet. „Wir haben versucht, das Beste aus der Situation zu machen, was mir in Flandern gelungen ist“, so Rast, der mit seinem elften Rang allerdings nicht ganz zufrieden war. „Leider habe ich den Sprint um Platz vier verpatzt“, erklärte er.

Bei Paris-Roubaix verhinderte Fremdverschulden ein besseres Abschneiden. „Bist zum Wald von Arenberg lief eigentlich alles nach Plan. Dort hatte ich allerdings einen Ketten-Defekt und musste eine kräftezehrende Aufholjagd starten. Mit Platz 13 habe ich, denke ich, das Maximum erreicht", so Rast.

Während sich ab Mai viele seiner Kollegen auf die Tour de France vorbereiteten, stand für Rast das Olympische Straßenrennen von London im Fokus der Planungen. Auch ind er britischen Hauptstadt wollte Rast für den wieder genesenen Cancellara arbeiten.

„Wir wollten ihm den Weg zu Gold ebnen, aber leider ist er schwer gestürzt“, so Rast, der betonte. „Ich bin immer noch extrem stolz, wie wir als Team Schweiz aufgetreten sind und das Rennen mitbestimmt haben.“ Am Ende war es erneut der Aushilfskapitän, der eien formidable Leistung sogar mit der Bronzemedaille hätte krönen können. „Im Sprint um Platz drei habe ich gepokert und konnte als Achter noch ein „Diplom" (dies gibt es bei Olympischen Spielen für Platzierungen unter den besten Acht, d. Red.) holen, was für mich persönlich eine riesige Geschichte war“, sagte der Routinier.

Nach den Olympischen Spielen war von Rast nicht mehr viel zu sehen. Vor allem deshalb konstatierte er. „Der Rest der Saison war durchwachsen. Trotz phasenweiser guter Form konnte ich keine weiteren Platzierungen einfahren, was auch auf Pech und Stürzte wie bei der WM zurückzuführen ist.“

Für die kommende Saison, die er wieder für RadioShack-Nissan in Angriff nehmen wird, hat Rast sich viel vorgenommen. „Natürlich wollen wir als Team, aber auch ich persönlich, bei den Klassikern Akzente setzen.“ Ob 2013 auch die Tour de France im Kalender stehen wird, ist noch unklar. „Das wird sich erst später entscheiden“, so Rast.

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

24.12.2012Mehr als eine überwältigende Vuelta gezeigt

(rsn) - 2012 war das Degenkolb-Jahr. Mit gleich fünf Etappensiegen bei der Vuelta a Espana und insgesamt zwölf Saisonerfolgen ist der John Degenkolb (Argos-Shimano) endgültig in die Weltspitze aufg

24.12.2012Goldener Herbst macht Pech-Saison vergessen

(rsn) - Lange Zeit sah es nach einem Seuchenjahr für Tony Martin (Omega Pharma Quickstep) aus. Bereits im ersten Rennen der Saison auf Mallorca war der Zeitfahr-Weltmeister gestürzt - ein symptomati

24.12.2012Keiner jubelte öfter

(rsn) - Mit 19 Saisonsiegen war André Greipel (Lotto-Belisol) der erfolgreichste Fahrer der Saison 2012. Gekrönt wurde Greipels bis dato stärkste Saison als Rad-Profi mit gleich drei Etappensiegen

23.12.2012Nur bei der Tour lief alles nach Plan

(rsn) – Trotz einer starken Tour de France war die Saison 2012 eine große Enttäuschung für Fabian Cancellara (Radioshack-Nissan). Bei den Frühjahrsklassikern musste er nach einem Sturz verletzun

23.12.2012In Katalonien sich selbst sprachlos gemacht

(rsn) - Der Wechsel hat sich gelohnt. Nach dem Aus des Team HTC Highroad schloss sich Michael Albasini zum Jahresbeginn dem neuformierten Orica-GreenEdge-Team an und fuhr im Dress des australischen Wo

23.12.2012Das Vorjahr nicht getoppt, aber bestätigt

(rsn) - Zwar konnte Marcel Kittel (Argos-Shimano) seine starke Neo-Profi-Saison von 2011, als er 17 Siege einfuhr, nicht ganz toppen. Mit 13 Erfolgen war aber auch das Jahr 2012 für den 24-Jährigen

22.12.2012Auf dem richtigen Weg

(rsn) – In den Top Ten der Radsport News Jahresrangliste ist Stefan Schumacher (Christina Watches) der einzige Fahrer, der für ein Continental-Team an den Start geht. Den siebten Platz hat sich der

22.12.2012Ein Jahr voller Enttäuschungen

(rsn) - Da Radsport News Fahrer, die in der laufenden Saison wegen eines Dopingvergehens gesperrt wurden, nicht in die Jahresrangliste aufnimmt, belegt Fränk Schleck (Radioshack-Nissan) seinen achten

21.12.2012Das WorldTour-Ticket redlich verdient

(rsn) - Die erfolgreichste Saison seiner langen Karriere hat André Schulze im Spätherbst seiner Karriere den lange ersehnten Sprung in die WorldTour beschert. In der kommenden Saison wird der 38-J

21.12.2012Knieprobleme als ständiger Begleiter

(rsn) - Auch wenn der ganz große Coup in 2012 ausblieb, so konnte sich Linus Gerdemann (Radioshack-Nissan) in den Top Ten der Radsport News Jahresrangliste platzieren. Umso erstaunlicher, dass der 30

20.12.2012Dreifach stolz auf dritten Meister-Titel

(rsn) – Fabian Wegmann (Garmin-Sharp) muss gegen eine schwarze Serie ankämpfen. Seit über dreieinhalb Jahren hat kein amtierender deutscher Straßenmeister ein Radrennen gewonnen. Zuletzt war dies

20.12.2012Den ersten Rundfahrtsieg der Karriere eingefahren

(rsn) - Johann Tschopp (BMC) blickt auf seine bis dato erfolgreichste Saison zurück. Der 30-Jährige konnte in den USA bei der Tour of Utaht (Kat. 2.1) seinen ersten Rundfhartsieg seiner Karriere fei

Weitere Radsportnachrichten

06.06.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 6. Juni

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

05.06.2023Brenner kämpft sich zurück: 2 Mal Top 10 zum Dauphiné-Auftakt

(rsn) – Mit zwei Top-Ten-Platzierungen ist Marco Brenner (DSM) ins 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) gestartet. Nach seinem zehnten Gesamtrang bei der Norwegen-Rundfahrt (2.Pro) Ende Mai zeigt fü

05.06.2023Kruijswijk und Combaud beim Dauphiné-Sturz schwer verletzt

(rsn) Der schwere Sturz von Steven Kruijswijk (Jumbo – Visma) zu Beginn der 2. Etappe des Criterium du Dauphiné bedeutet mit großer Sicherheit auch das Tour-Aus für den Edelhelfer von Titelvertei

05.06.2023Laporte: “Ich hatte nicht mehr die Beine, um zu antworten“

(rsn) - Rune Herregodts Rune Herregodts (Intermarche - Circus – Wanty) hat seine “Last-Second-Niederlage“ beim Auftakt des Criterium du Dauphine gut verkraftet. Der 24-Jährige erreichte im Hau

05.06.2023Alaphilippe gewinnt mit alter Klasse 2. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Seine Gestik im Ziel sprach Bände: Beschwichtigend ruderte er mit den Armen, ganz so als wolle er sagen: Macht euch keine Sorgen, ich bin wieder da. Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-St

05.06.2023Nach positivem Letrozol-Test: Bossuyt bestreitet Dopingabsicht

(rsn) – Die von ihrem deutschen Team Canyon – SRAM nach einem positiven Dopingtest suspendierte Shari Bossuyt hat jede betrügerische Absicht bestritten. Die Belgierin kann sich nicht erklären, w

05.06.2023Verlässt Konrad Bora - hansgrohe und wechselt zu Lidl - Trek?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des (Profi)-Radsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder

05.06.2023Bernal: “Ich weiß nicht, wo ich stehe“

(rsn) – Auf der 1. Etappe des Critérium du Dauphiné (2.UWT) kam Egan Bernal (Ineos Grenadiers) sicher in der ersten Gruppe auf Rang 21 zeitgleich mit Sieger Christophe Laporte (Jumbo – Visma) in

05.06.2023Buchmann büßte im hektischen Finale 20 Sekunden ein

(rsn) – Vor dem Start des 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) sah sich Emanuel Buchmann bei Bora – hansgrohe in der Rolle des Edelhelfers für Jai Hindley und als zweite Option, sollte der Giro-Si

05.06.2023Ethan Hayter zieht sich bei Sturz Schlüsselbeinbruch zu

(rsn) – Für gleich drei Profis war auf der 1. Dauphiné-Etappe schon Schluss. Dabei erwischte es Ethan Hayter am schlimmsten. Wie sein Team Ineos Grenadiers mitteilte, zog sich der Britische Zeitf

05.06.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 5. Juni

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

04.06.2023Highlight-Video der 1. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Nachdem Wout Van Aert (Jumbo – Visma) den Auftakt des letztjährigen Critérium du Dauphiné gewonnen hatte, konnte nun Christophe Laporte dem niederländischen Team einen perfekten Auftak

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Critérium du Dauphiné (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Cameroun (2.2, CMR)