Vorschau 37. Giro del Trentino

Giro-Generalprobe in Bestbesetzung

Foto zu dem Text "Giro-Generalprobe in Bestbesetzung"
Bradley Wiggins (Sky), Vincenzo Nibali (Astana), Cadel Evans (BMC) | Foto: ROTH

16.04.2013  |  (rsn) – Mit einem prominent besetzten Starterfeld wartet der am heutigen Dienstag beginnende 37. Giro del Trentino (16. – 19. April / 2.HC) auf. Die Generalprobe für den Giro d’Italia führt auch diesmal wieder über schweres Terrain und startet erstmals in ihrer Geschichte im österreichischen Lienz.

Gemeldet haben 18 Mannschaften, darunter die sechs WorldTour-Teams Ag2R, Astana, BMC, Cannondale, Lampre-Merida und Sky. Zu den zwölf Zweitdivisionären zählen auch das deutsche NetApp-Endura-Team und die südafrikanische MTN-Qhubeka-Mannschaft, die allerdings ohne ihr deutsches Trio um Gerald Ciolek antritt.

Die Strecke: Die Rundfahrt startet mit zwei Halbetappen in Lienz in Osttirol. Den Auftakt macht eine kurze Flachetappe über 128 Kilometer, die als Höchstschwierigkeit den sieben Prozent steilen Iselsberg (2. Kat.) knapp 20 Kilometer vor dem Ziel bereit hält. Am Nachmittag folgt ein Mannschaftszeitfahren über flache 14 Kilometer.

Am zweiten Tag steht die Königsetappe auf dem Programm, die über 224 Kilometer und bei Rennmitte über den Passo Lavazé führt, mit 1.808 Metern das Dach der Rundfahrt. Nach einer langen Abfahrt und einem kurzen Flachstück folgt der 14 Kilometer lange Schlussanstieg zur Bergankunft in Vetriolo Terme.

Am Donnerstag folgt eine weitere Bergetappe über 176 Kilometer mit zwei Bergwertungen (2. und 3. Kat.) sowie weiteren, nicht klassifizierten Anstiegen. Zum Ziel in Condino (Valle del Chiese) führt eine rund 15 Kilometer lange Abfahrt. Auch die abschließende 4. Etappe hat schwere Kletterprüfungen im Programm. Die Entscheidung über den Gesamtsieg fällt wohl erst an der Bergankunft in Sega di Ala.

Die Favoriten: Angefürt wird das Feld der Favoriten vom Titelverteidiger Domenico Pozzovivo, der nach seinem Wechsel zur französischen Ag2R-Equipe immer noch auf seinen ersten Saisonsieg wartet.

Der italienische Kletterspezialist bekommt es mit vielen starken Konkurrenten zu tun, so etwa mit seinen Landsleuten Vincenzo Nibali (Astana / Gesamtsieger 2008), Ivan Basso (Cannondale / Gesamtsieger / 2009) und Michele Scarponi (Lampre-Merida) sowie den Toursiegern Cadel Evans (BMC) und Bradley Wiggins (Sky). Zu beachten sind auch der Franzose Pierre Rolland (Europcar) oder die kletterstarken Kolumbianer wie Miguel Angel Rubiano (Androni-Giocattoli) oder Yonathan Monsalve (Vini Fantini).

Für eine Überraschung sorgen könnten der Tscheche Leopold König (NetApp-Endura), der Spanier Sergio Pardilla (MTN-Qhubeka) oder die routinierten Italiener Franco Pellizotti (Androni-Giocattoli) oder Stefano Garzelli (Vini Fantini).

Die Etappen:
1a. Etappe, 16. April: Lienz – Lienz, 128,5 km
1b. Etappe, 16. April: Lienz – Lienz, 14,1 km
2. Etappe, 17. April: Sillian – Vetriolo, 220 km
3. Etappe, 18. April: Pergine Valsugana – Condino, 176,1 km
4. Etappe, 19. April: Arco – Sega de Ala, 166,8 km

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of Antalya (2.1, TUR)