Sieg im Giro-Bergzeitfahren

Nibali düpiert seine Konkurrenten

Foto zu dem Text "Nibali düpiert seine Konkurrenten"
Vincenzo Nibali (Astana) | Foto: ROTH

23.05.2013  |  (rsn) – Vincenzo Nibali (Astana) hat auf der 18. Etappe des 96. Giro d’Italia einen weiteren großen Schritt hin zu einem ersten Gesamtsieg vollzogen. Der 28 Jahre alte Italiener gewann am Donnerstag das Bergzeitfahren von Mori nach Polsa und feierte nicht nur seinen ersten Etappensieg bei der diesjährigen Italien-Rundfahrt, sondern baute auch seinen Vorsprung im Gesamtklassement weiter aus. Dagegen musste der Australier Cadel Evans (BMC) eine bittere Niederlage einstecken, behauptete aber seinen zweiten Platz im Gesamtklassement.

Der als letzter Fahrer gestartete Nibali absolvierte im strömenden Regen den 20,6 Kilometer langen Parcours in 44:29 Minuten und war damit deutliche 58 Sekunden schneller unterwegs als der Spanier Samuel Sanchez (Euskaltel-Euskadi), der sich Rang zwei sicherte. Auf den Plätzen drei und vier folgten Nibalis Landsleute Michele Scarponi (Lampre-Merida/+1:20) und Damiano Caruso (Cannondale/+1:21).

Platz sechs belegte der Pole Rafal Majka (Saxo-Tinkoff / +1:25) vor den beiden Kolumbianern Rigoberto Uran (Sky / +1:26) und Carlos Alberto Betancur (Ag2R / +1:32). Achter wurde der Niederländer Stef Clement (Blancö / + 1:36), gefolgt von den beiden Italienern Dario Cataldo (Sky / +1:41) und Danilo Di Luca (Vini Fantini / +1:52). Evans kam bei 2:36 Minuten Rückstand auf Nibali nicht über Rang 25 hinaus und hat in der Gesamtwertung nun bereits 4:02 Minuten Rückstand auf das Rosa Trikot und nur noch zehn Sekunden Vorsprung auf den drittplatzierten Uran.

Hinter dem Spitzentrio behaupteten Scarponi (+5:14) und sein polnischer Teamkollege Przemyslaw Niemiec (+6:09) die Plätze vier und fünf. Majka (+ 6:45) rückte nicht nur auf Rang sechs vor, sondern holte sich von Betancur auch wieder das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers zurück. Allerdings sind die beiden nur durch zwei Sekunden Abstand getrennt.

Hinter dem siebtplatzierten Betancur liegt nun der Italiener Mauro Santambrogio (Vini Fantini / +7:30) auf dem achten Platz, gefolgt vom Spanier Benat Intxausti (Movistar / +8:36) und dessen Landsmann Sanchez (+9:34), der gleich fünf Plätze gut machte.

Mark Cavendish (Omega Pharma-Quick-Step) behauptete überraschend seine Führung in der Punktewertung, da Evans heute leer ausging. Der 36-Jährige hat nach wie vor vier Punkte Rückstand auf den Briten. Auch auf den ersten Plätzen der Bergwertung gab es keine Änderungen. Der Italiener Stefano Pirazzi (Bardiani Valvole-CSF Inox) geht im Blauen Trikot und mit 34 Zähler Vorsprung auf seinen Landsmann Giovanni Visconti (Movistar) in die beiden entscheidenden Bergetappen.

Später mehr


RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine