Bettini setzt bei der Heim-WM auf den Giro-Sieger

Nibali soll in Florenz das Regenbogentrikot holen

Foto zu dem Text "Nibali soll in Florenz das Regenbogentrikot holen"
Vincenzo Nibali (Astana) feiert seinen Giro-Triumph. | Foto: ROTH

29.05.2013  |  (rsn) – Vincenzo Nibali wird die Squadra Azzurra im WM-Straßenrennen von Florenz anführen. Wie Nationaltrainer Paolo Bettini gegenüber der Gazzetta dello Sport ankündigte, soll der Giro-Sieger bei den Welttitelkämpfen vor heimischem Publikum um das Regenbogentrikot kämpfen.

„Nibali hat ein ganz besonderes Kapitel in seiner Karriere abgeschlossen und kann jetzt darangehen, die WM-Titel zu gewinnen“, sagte der zweimalige Weltmeister (2006, 2007) auf einer Pressekonferenz in Florenz, wo am Dienstag die WM-Strecken vorgestellt wurden. „Er hat sich als Fahrer über die Jahre stetig weiterentwickelt, ist aber immer mit den Füßen auf dem Boden geblieben“, lobte Bettini den 28 Jahre alte Sizilianer, der am Sonntag ganz überlegen zum ersten Mal in seiner Karriere die Italien-Rundfahrt gewonnen hat. Nun soll er als erster Italiener seit Alessandro Ballan 2008 wieder ganz oben auf dem Podium stehen.

„Er hat sich zu einem Anführer entwickelt, während er der liebenswerte junge Bursche geblieben ist, den wir alle kennen und mögen. Das Team ist schon in Valkenburg gerne für ihn gefahren“, so der Nationalcoach.

Bei der letztjährigen WM in den Niederlanden hatte Nibali beim Sieg von Philippe Gilbert (BMC) keine Rolle gespielt und sich mit Platz 29 begnügen müssen. Doch der WM-Kurs von Florenz – nach Angaben der Organisatoren der schwerste seit Jahrzehnten - kommt den Kletterspezialisten entgegen. Sollte sich Nibali in ähnlicher Verfassung präsentieren wie beim Giro, wird er am 29. September einer der großen Favoriten auf die WM-Krone sein.

„Mein Team war in Valkenberg schon um Nibali herum aufgebaut und das, obwohl der Kurs ihm nicht so lag. Nun könnt ihr euch meine Pläne für Florenz vorstellen“, erklärte Bettini. „Vincenzo ist im Sprint nicht schnell, aber er war Dritter bei Mailand-San Remo und Zweiter bei Lüttich-Bastogne-Lüttich.“

Gute Chancen auf einen WM-Startplatz im italienischen Aufgebot haben Moreno Moser, Luca Paolini, Diego Ulissi, Giovanni Visconti, Valerio Agnoli, Marco Marcato, Dario Cataldo und auch Salvatore Puccio. Dagegen verlangte Bettini von Filippo Pozzato in den kommenden Monaten Ergebnisse, um sich seine Nominierung zu verdienen. „Er steht derzeit ganz unten auf meiner Liste und er weiß das“, fügte der 39-Jährige an.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine