Deutscher Zweitdivisionär gibt Debüt beim Critérium du Dauphiné

NetApp will bei Tour-Generalprobe für eine Überraschung sorgen

Foto zu dem Text "NetApp will bei Tour-Generalprobe für eine Überraschung sorgen"
Das NetApp-Endura-Team bei der Streckenerkundung | Foto: NetApp-Endura

30.05.2013  |  (rsn) – Für das Tour de France-Debüt hat es diesmal noch nicht ganz gelangt, doch als „Entschädigung“ dafür tritt Team NetApp-Endura erstmals beim am Sonntag beginnenden Critérium du Dauphiné an. Der deutsche Zweitdivisionär hat ebenso wie die drei französischen Equipes Europcar, Cofidis und Bretagne- Séché Environnement eine Wildcard für die Tour-Generalprobe vom 2. bis zum 9. Juni erhalten.

Teamchef Ralph Denk sprach von einem „ein Highlight für unsere Mannschaft und kündigte an: „Wir werden offensiv fahren, uns zeigen und vielleicht für eine Überraschung sorgen.“ Dafür kommen in erster Linie die beiden Tschechen Jan Barta und Leopold König in Frage.

Der 28 Jahre alte Barta gewann Anfang Mai die polnische Rundfahrt Szlakiem Grodòw Piastowskich und schloss zuletzt die Bayern-Rundfahrt auf Platz drei ab, der drei Jahre jüngere König gewann vor zwei Wochen die Königsetappe der Kalifornien-Rundfahrt und wurde Elfter des Gesamtklassements.

„Die Dauphiné wird mein erstes WorldTour-Rennen in diesem Jahr sein und ist einer meiner Höhepunkte der Saison insbesondere mit dem schweren bergigen Profil, das mir liegt“, erklärte König. „Ich habe klare Ziele vor Augen und bin gut vorbereitet. Mein erster Sieg in dieser Saison gibt mir natürlich Selbstvertrauen und motiviert mich umso mehr, bei der Dauphiné gut abzuschneiden.“

Seinem Landsmann Barta traut die Teameitung sogar zu, bei den Allerbesten mitzumischen. „Wenn Jan Barta seine derzeitige Form bis zum Einzelzeitfahren halten oder sogar noch verbessern kann, dann hat er eine Chance in die Top Ten zu fahre“, zeigte sich der Sportliche Leiter Enrico Poitschke optimistisch. „Ansonsten werden wir unser Glück in Ausreißergruppen suchen und ein Auge auf ein Etappenergebnis haben.“

Dabei werden die beiden Deutschen Andreas Schillinger und Paul Voß, der Schwede Alex Wetterhall und der Pole Bartosz Huzarski ihr Glück auf den eher mittelschweren Etappenn versuchen, während der Spanier David de la Cruz und der Portugiese José Mendes ihre Stärken im Hochgebirge haben. Auf die Nominierung eines Sprinters hat die Teamleitung verzichtet.

„Wir haben die aktuell besten Rennfahrer aus der Mannschaft aufgestellt, mit denen wir in den letzten Wochen unsere Siege eingefahren haben und die die Fähigkeiten mitbringen, im Hochgebirge zu bestehen“, sagte Denk. Die werden seine Fahrer auch benötigen, denn die 55. Auflage der Dauphiné hat gleich vier Bergankünfte im Programm.

Das NetApp-Endura-Aufgebot: Jan Barta, David de la Cruz, Bartosz Huzarski, Leo Koenig, José Mendes, Andreas Schillinger, Paul Voß, Alex Wetterhall

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine