NetApp-Profi hofft auf Vuelta-Start

Kluge: Bahn-DM als Abwechslung zum Trainingstrott

Foto zu dem Text "Kluge: Bahn-DM als Abwechslung zum Trainingstrott"
Roger Kluge (NetApp-Endura) | Foto: ROTH

11.07.2013  |  (rsn) – Roger Kluge (Team NetApp-Endura) wagt wieder einen Abstecher auf die Bahn und steht bei den Deutschen Meisterschaften im nordbadischen Oberhausen am Start. „Ich habe im Juli keine Renneinsätze, von daher sind diese Bahnwettkämpfe für mich eine gute Abwechslung zum Trainingsprogramm. Ich kehre immer wieder gerne auf die Bahn zurück“, sagte Kluge zu Radsport News.

Der 27-Jährige trat am Mittwoch als Titelverteidiger in der Einerverfolgung an, belegte beim Sieg von Stefan Schäfer (NSP Ghost) aber nur Rang sieben. „Da lief es leider nicht so gut, was nach meinem Trainingslager aber auch nicht zu erwarten war“, so der Cottbuser.

Besser lief es aber am Donnerstagvormittag als Kluge im Vierer gemeinsam mit Schäfer, Franz Schiewer und Felix Donath bei der Mannschaftsverfolgung als Team Brandenburg die Qualifikation gewann. „Mit Schäfer und Schiewer bin ich schon zusammen gefahren, bei Donath ist der Altersunterschied zu groß. Aber auch die Betreuer aus Brandenburg kenne ich noch alle. Ich habe mich gefühlt, als ob die Zeit ein paar Jahre zurückgedreht wurde“, so Kluge, der selbst 2008 und 2009 für das LKT Brandenburg-Team fuhr.

Nach der Bahn-DM ist Kluges Fokus aber wieder auf die Straße gerichtet, konkret auf die Vuelta a Espana, zu der NetApp-Endura eine Wildcard erhalten hat. „Es sind 15 Fahrer nominiert, davon müssen noch sechs gestrichen werden. Ich hoffe, dass ich dabei bin, eine dreiwöchige Landesrundfahrt wäre mir sehr wichtig“, so Kluge, der eine Entscheidung erst Anfang August erwartet.

Unklar ist auch noch, mit welchem Rennprogramm er sich noch für die Spanien-Rundfahrt empfehlen wird können. „Die Polen-Rundfahrt werde ich nicht fahren. Da dürfen die Team nur mit sechs Fahrern antreten und für mich ist der Kurs auch zu schwer“, sagte der Bahn- und Klassikerspezialist.

Sollte es mit der Vuelta nichts werden, so wird Kluge die Cyclassics in Hamburg ins Auge fassen. „Das ist das wichtigste deutsche Eintagesrennen. Ich traue mir zu, es mit über den Waseberg zu schaffen“, erklärte er.

In der ersten Jahreshälfte konnte Kluge mit einem vierten Etappenrang bei der Türkei-Rundfahrt, Rang fünf beim Garmin Pro Race in Berlin und Rang sieben bei Rund um Köln einige gute Ergebnisse einfahren - ein Sieg fehlt ihm aber noch. „Der Sprung nach ganz vorne hat leider gefehlt. Deshalb bin ich mit meiner Ausbeute auch nicht hundert Prozent zufrieden. Die Form war aber gut, gerade bei den Klassikern. Was fehlte war manchmal einfach auch das Glück“, meinte Kluge.

Noch nicht geklärt ist, für welches Team der Brandenburger in der kommenden Saison fahren wird. „Ich fühle mich wohl im bei NetApp-Endura, verstehe mich gut mit den Fahrern und kann mir vorstellen zu bleiben. Man muss aber auch schauen, dass das Gesamtpaket stimmt", sagte Kluge. „Damit meine ich nicht nur das Finanzielle, sondern etwa auch das Rennprogramm. Da hat man bei einem Erstdivisionär natürlich eine andere Sicherheit, auch wenn ich sagen muss, dass NetApp-Endura in der ersten Saisonhälfte ein sehr gutes Rennprogramm hatte“, so Kluge abschließend.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)