Australier fürchtet sich nicht vor weiteren Nachtests

O´Grady: „Nur vor der Tour 1998 gedopt"

Foto zu dem Text "O´Grady: „Nur vor der Tour 1998 gedopt
Stuart O'Grady bei der Tour de France 2013 | Foto: ROTH

04.01.2014  |  (rsn) - Stuart O'Grady hat die meisten seiner großen Siege wie Paris-Roubaix 2007, die Olympische Goldmedaille 2004 im Madison oder die Etappensiege bei der Tour de France 1998 und 2004 sauber errungen. Das zumindest behauptet der 40 Jahre alte Australier in dem Buch „Green Gold and Bold“, das sich mit der Geschichte des australischen Radsports befasst.

O’Grady, der einen Tag nach der vergangenen Tour überraschend seine Karriere beendete, war einer der Fahrer, die in dem am 25. Juli veröffentlichten Untersuchungsbericht des Französischen Senats, in dem die Ergebnisse der nach-analysierten Dopingproben von der Tour 1998 veröffentlicht wurden, als positiv auf EPO aufgelistet wurden.

Einen Tag zuvor hatte er Doping zugegeben, allerdings nur für den Zeitraum vor der Frankreich-Rundfahrt 1998. Nun wiederholte O’Grady, dass dies die einzige Gelegenheit war, bei der er verbotene Substanzen zu sich genommen habe.

„Ich kann mich bequem zurücklehnen und ich weiß, dass niemand kommen und sagen kann, ich habe noch anderswo einen positiven Test. In 100 Jahren werden meine Enkelkinder keine neuen Geschichten über meine Vergangenheit als Rennfahrer hören“, wird der Klassikerspezialist in „Green Gold and Bold“ zitiert.

O’Grady gewann bei der Tour 1998 zwei Teilstücke, lediglich der Sieg auf der 18. Etappe wurde ihm wegen des positiven Tests aberkannt. Alle seine Proben nach 1998 könnten „jederzeit“ nachgetestet werden. „Ich würde mich darüber freuen“, so O’Grady.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta Ciclista a la Región (1.1, ESP)
  • Tour de la Provence (2.1, FRA)
  • Colombia 2.1 (2.1, COL)
  • Tour of Oman (2.HC, OMN)