Anzeige
Anzeige
Anzeige

5. Oman-Rundfahrt

Der härteste Tag war für Froome und Greipel ein voller Erfolg

Foto zu dem Text "Der härteste Tag war für Froome und Greipel ein voller Erfolg"
André Greipel (Lotto-Belisol), dreifacher Etappengewinner der Oman-Rundfahrt | Foto: Cor Vos

23.02.2014  |  (rsn) – Der Oman war für viele Radprofis eine Reise wert. André Greipel (Lotto-Belisol) etwa feierte am am letzten Tag der 5. Tour of Oman seinen dritten Etappensieg und schraubte damit seine Saisonbilanz auf nunmehr sechs Erfolge - so viele hat kein anderer Fahrer im Peloton. 

„Die letzten Tage waren ein voller Erfolg. Ich bin einfach nur stolz, ein Teil des Teams zu sein“, twitterte der Deutsche Meister nach der Etappe, die er im Sprint vor dem Franzosen Nacer Bouhanni (FDJ.fr) und dem Iren Sam Bennett (NetApp-Endura) gewann. Dabei konnte sich Greipel mal wieder auf das bewährte Zusammenspiel seiner Helfer verlassen

Anzeige

Marcel Sieberg und Jurgen Roelandts haben André perfekt positioniert, der dann den nächsten Sieg eingefahren hat. Das war bei dieser Rundfahrt die optimale Ausbeute“, freute sich sein Sportlicher Leiter Bart Leysen.

Auch NetApp-Endura konnte zumindest am Finaltag mit der Ausbeute im Konzert der Großen zufrieden sein, zumal Neuzugang Bennett die Vorschusslorbeeren bestätigte, die ihn seiner Verpflichtung zu Saisonbeginn begleiteten. „Zak Dempster hat mich im Finale toll platziert. Leider konnte ich meinen Sprint erst recht spät beginnen“, kommentierte der 23 Jahre alte Bennett seinen ersten Podiumsplatz - der gleichbedeutend war mit dem seines Teams - in dieser Saison.

Ähnlich blendend wie bei Greipel und Lotto Belisol war die Stimmung bei Chris Froome (Sky), der sich wie 2013 bereits den Gesamtsieg holte. „Der erneute Sieg ist eine Belohnung – nicht nur für mich, sondern für das ganze Team, denn wir haben gesehen, dass jeder im Winter hart gearbeitet hat. Bis zur Tour habe ich noch viel Arbeit vor mir, aber jetzt bin ich in der Form, in der ich zu diesem Zeitpunkt sein sollte“, sagte der 28 Jahre alte Brite, der den Grundstein für die Titelverteidigung am Samstag mit seinem souveränen Etappensieg am Green Mountain gelegt hatte.

Oft heißt es, dass der Zweitplatzierte schon der erste Verlierer sei, doch nicht so im Fall von Tejay van Garderen (BMC), der bei seinem Saisondebüt im Gesamtklassement nur 26 Sekunden auf Froome einbüßte und mehr war als nur  „Best of the Rest" war. „Ich bin mit diesem Ergebnis sehr zufrieden. Das gibt mir Moral für die nächsten Rennen“, sagte der US-Amerikaner, der ein Extra-Lob von Teamchef Valerio Piva bekam.

„Gestern hat sich Tejay bei der Bergankunft fantastisch präsentiert, wir sind sehr zufrieden“, kommentierte der Italiener den Auftritt seines Kapitäns. Und auch der Gesamtdritte Rigoberto Uran (Omega Pharma-Quick Step), im letzten Jahr noch Teamkollege von Froome, war mit seiner Leistung einverstanden „Im ersten Saisonrennen auf das Podium zu fahren ist eine gute Sache. Insgeheim hatte ich mir sogar noch etwas mehr versprochen“, sagte der 26 Jahre alte Kolumbianer.

Dass man nach dem Rennen in einige strahlende, aber auch in viele erschöpfte Gesichter sah, lag an der überraschenden harten Schlussetappe. „Das war die härtestes der gesamten Rundfahrt“, meinte etwa Van Garderen. Damit meinte der 25-Jährige weniger das Profil als vielmehr die zahllosen Attacken, die den Tag prägten - zumal sich auch viele Klassementfahrer daran beteiligten.

„Es ging von Anfang an die Post ab“, sagte Froome, dessen Sky-Team jedoch mit wechselnder Unterstützung diverser Mannschaften den Laden am Ende doch zusammenhalten konnte. Die letzten drei Ausreißer  Alessandro Bazzana (Novo Nordisk) und Michael Hepburn (Orica GreenEdge) und Christopher Juul-Jensen (Tinkoff Saxo) wurden erst 2,5 Kilometer vor dem Ziel gestellt, und kurz darauf trat Greipel in Aktion.

An einem Tag, an dem irgendwie alle zufrieden schienen, wollten auch die Ausreißer keine Spielverderber sein, obwohl für sie am Ende nichts Zählbares heraussprang. „Danke Jungs für einen lustigen Tag an der Spitze. Vielleicht klappt es das nächste Mal“, lobte Hepburn auf Twitter seine Begleiter.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige