14. Giro-Etappe: Kolumbianer hing am Hinterrad

Pozzovivo wirft Quintana „Spielchen" vor

Foto zu dem Text "Pozzovivo wirft Quintana „Spielchen
Domenico Pozzovivo (Ag2r) und Nairo Quintana (Movistar) im Finale der 13. Giro-Etappe | Foto: Cor Vos

25.05.2014  |  (rsn) - Domenico Pozzovivo (Ag2r) und Nairo Quintana (Movistar) haben am Samstag im Schlussanstieg nach Oropa bewiesen, dass sie die besten Kletterer beim 97. Giro d’Italia sind. Vier Kilometer vor dem Ziel der 14. Etappe zogen die beiden nach einer Attacke des Italieners auf und davon und knöpften all ihren Konkurrenten, einschließlich des Gesamtführenden Rigoberto Uran (Omega Pharma-Quick Step), einige Sekunden ab.

Darüber konnte sich der 31-jährige Pozzovivo, der auf ähnliche Art und Weise schon am vergangenen Sonntag in Sestola im Finale der 9. Etappe die anderen Klassementfahrer düpiert hatte, allerdings nicht freuen. Vielmehr machte er seinem Ärger über Quintana Luft, der nur an seinem Hinterrad hing, um dann auf den letzten Metern Pozzovivo doch noch stehenzulassen und diesem noch vier Sekunden abzunehmen.

„Er hat mir gesagt, dass er am Limit gewesen sei. Das war er aber eindeutig nicht, wenn man sieht, wie er an mir vorbeizog, als er die Ziellinie sah“, schimpfte der Ag2R-Kapitän in einem ersten Kommentar. „Ich wollte was versuchen und Quintana schloss zu mir auf, aber er hat nicht durchgezogen. Ich wollte mit meiner Attacke Zeit auf das Rosa Trikot gutmachen, aber wenn wir hier Spielchen spielen, wird das nichts.“

Movistar-Teamchef Eusebio Unzue nahm seinen Kapitän allerdings in Schutz und widersprach den Vorwürfen. „Als Quintana bei Pozzovivo mitging, sah ich, dass er müde war. Er hat sich dann aber auf der flacheren Passage wieder erholt und sich dann besser gefühlt, das waren keine Spielchen. Nairo ist nicht so, wenn er arbeiten kann, dann tut er das auch“, erklärte der Spanier, der für die anstehenden schweren Bergetappen eine „Koalition“ der beiden Kletterspezialisten ankündigte: „Ich denke, dass Quintana und Pozzovivo dann zusammenarbeiten können. Das müssen sie auch, um Zeit gutzumachen.“

Quintana nahm Uran 25 Sekunden und dem im Gesamtklassement zweitplatzierten Cadel Evans (BMC) 21 Sekunden ab, Pozzovivo beiden jeweils vier Sekunden weniger. In der Gesamtwertung liegt der Fünfte von Lüttich-Bastogne-Lüttich weiter auf Rang vier, bei nun 2:11 Minuten Rückstand auf das Rosa Trikot, Quintana ist Sechster, 3:04 Minuten hinter Uran, der gestern auf den letzten Kilometern große Probleme hatte.

„Vielleicht hat er für seine großen Anstrengungen im Zeitfahren bezahlen müssen“, meinte Pozzovivo, der am Freitag als Neunter in Barolo 2:09 Minuten auf Uran einbüßte. Seinen Rückstand will er bereits heute weitere weiter reduzieren. „Ich habe gezeigt, dass ich derzeit der Stärkste in den Bergen bin, das haben alle gesehen. Das ist ein gutes Zeichen und ich werde es am Sonntag wieder probieren“, kündigte Pozzovivo an.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine