Bei der Frankreich-Rundfahrt die Top Ten als Ziel

Mathias Frank will bei der Tour de Suisse um den Sieg mitfahren

Foto zu dem Text "Mathias Frank will bei der Tour de Suisse um den Sieg mitfahren"
Mathias Frank (IAM) | Foto: Cor Vos

03.06.2014  |  (rsn) - Mathias Frank (IAM) freut sich mehr über den zweiten Platz bei der Bayern-Rundfahrt, als dass er sich über den entgangenen Sieg ärgert. Schließlich hatte der Schweizer beim einzigen deutschen Mehretappenrennen seinen ersten Einsatz nach einer geplanten mehrwöchigen Pause. Und wie viele andere Teilnehmer auch nutzte der 27-Jährige die Rundfahrt vor allem zur Vorbereitung auf seine großen Saisonziele, die Tour de Suisse im Juni und schließlich die Tour de France, wo er ein Spitzenergebnis anpeilt.

„Ich bin wirklich sehr zufrieden mit meinem Abschneiden in Bayern. Wir hatten ein tolles Resultat mit dem Team, haben zwei Etappen gewonnen und für mich persönlich war der Sieg an der Winklmoos-Alm ein tolles Erlebnis“, erklärte Frank gegenüber radsport-news.com. „Ich habe nach der Tour de Romandie keine Rennen mehr bestritten und wollte mich vor allem am Berg testen.“

Mit dem erfolgreichen Test übernahm der Luzerner gleich auch noch das Gelbe Trikot von seinem Teamkollegen Heinrich Haussler und trug es bis zum Zeitfahren von Wassertrüdingen. Dort lieferte er mit Rang sechs zwar eine ansprechende Vorstellung ab, musste aber im Gesamtklassement den siegreichen Waliser Geraint Thomas (Sky) an sich vorbeiziehen lassen.

„Ich habe auf einem Parcours, der mir nicht unbedingt entgegen kam, eine gute Leistung gezeigt. Natürlich hätte ich gerne die Rundfahrt gewonnen, Thomas war einfach stärker an diesem Tag. Trotzdem bin ich mit meiner Vorbereitung auf dem richtigen Weg“, betonte Frank, der mit viel Selbstvertrauen zunächst in sein Heimrennen und dann in seine zweite Tour de France geht.

Bei der Tour de Suisse will der IAM-Kapitän „um den Sieg mitfahren“, wie er ankündigte. Im vergangenen Jahr trug Frank fünf Tage lang das Führungstrikot, musste es im abschließenden Zeitfahren noch an Rui Costa abgeben und rutschte in der Endabrechnung sogar noch auf den fünften Platz zurück. Um diesmal weiter vorne zu laden, wird der Kletterspezialist in den Bergen also noch mehr Zeit auf die Allrounder gut machen müssen.

Zugute wird ihm dabei sicherlich die Streckenkenntnis kommen – „Ich werde mir noch ein, zwei Etappen anschauen, aber die meisten kenne ich schon“ – und natürlich die Unterstützung der heimischen Fans, die gerne wieder einmal einen Schweizer Gesamtsieger feiern würden. Zuletzt war das Fabian Cancellara im Jahr 2009. „Ich werde jetzt weiter gut trainieren, die Moral stimmt auf jeden Fall“, fügte Frank an.

Auch bei der Tour de France will er unter den Besten landen. Auch wenn der IAM-Neuzugang offiziell seine zweite Frankreich-Rundfahrt in Angriff nehmen wird, so wird es praktisch doch eine Premiere sein, denn im Jahr 2010 stürzte er bereits im Prolog von Rotterdam und konnte zur 1. Etappe nicht mehr antreten. Bei der 102. Auflage der Tour will Frank nicht nur bis nach Paris kommen, sondern in der Gesamtwertung eine gute Rolle spielen. „Mal schauen, wie weit ich da komme. Die Top Ten will ich mir schon als Ziel setzen“, lautete seine selbstbewusste Ansage.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine