101. Tour de France

Duell um Gelb: Contador fordert Froome heraus

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Duell um Gelb: Contador fordert Froome heraus"
Chris Froome (Sky) | Foto: Cor Vos

04.07.2014  |  (rsn) – Sie gelten als Top-Favoriten für die am Samstag beginnende Tour de France: Chris Froome vom Team Sky und Alberto Contador von Tinkoff-Saxo. Auch das französische Fachblatt L'Equipe hat die beiden als einzige mit fünf Sternen zu den ganz großen Sieganwärtern erhoben.

Froome reist als Titelverteidiger an, für den Briten eine neue Situation. Mit der Nummer Eins auf dem Rücken fährt es sich ungleich schwerer, denn alle Augen werden auf ihn gerichtet sein. Der 29-Jährige selbst sieht die Situation allerdings nicht so. „Ich komme zwar als Titelverteidiger, doch das alleine macht mich nicht zum großen Favoriten", so der gebürtige Kenianer.

Dazu trägt auch die Formkurve des Sky-Kapitäns bei. Nach Rückenproblemen zu Saisonbeginn und einer Krankheit im April lief die Vorbereitung nicht optimal. „Es war ein komplett anderer Formaufbau für mich in diesem Jahr", gibt Froome zu. Aber mit dem Sieg Anfang Mai bei der Tour de Romandie und der guten Dauphiné mit sechs Tagen im Leader-Trikot, die nur aufgrund von Sturzfolgen am Ende nicht das Resultat brachte, was der Rennverlauf hätte vermuten lassen, ist der Sky-Kapitän wieder auf Kurs und fühlt sich fit. „Ich habe ein bisschen mehr Wert auf die Regeneration gelegt, das Training etwas hintenan gestellt", meinte Froome und dass er vielleicht „etwas frischer in die zweite oder dritte Tourwoche" gehen könne.

Die letzte Woche vor dem Grand Départ verlief jedenfalls wieder nach Plan: „Ich fühle mich wieder richtig gut auf dem Rad und bin sicher, dass ich mich im Rennverlauf auch in Form bringen kann“, so Froome. Das wird auch notwendig sein, will er seinen Vorjahressieg wiederholen. Froome selbst sieht die diesjährige Tour „als sehr offenes Rennen. Es gibt einige Jungs, die um den Sieg mitkämpfen werden."

Zweifellos meint er in erster Linie damit Alberto Contador. Zwei Mal hat der Spanier bereits die Tour gewonnen, doch liegen die Erfolge bereits länger zurück, als der eine oder andere glaubt. Seinen letzten Tour-Sieg holte Contador noch im Trikot von Astana, und das ist mittlerweile bereits fünf Jahre her. Das Gelbe Trikot von 2010 musste der 31-Jährige aufgrund einer Dopingsperre wieder abgeben.

Nach beeindruckenden Auftritten in der ersten Saisonhälfte formulierte Contador forsch: „Das Ziel kann nur der Sieg sein", so der Madrilene, der trotzdem Froome zum Top-Favoriten erhebt: „Es wird schwer ihn zu besiegen, doch niemand ist unschlagbar."

Doch auch Contador ist in diesem Jahr kaum zu bezwingen. Wenn er am Start eines Mehretappenrennens war, reichte es mindestens zum zweiten Platz in der Gesamtwertung, wie bei der Algarve-Rundfahrt, in Katalonien oder der Dauphiné. Und nicht zu vergessen die souveränen Siege bei Tirreno-Adriatico und der Baskenland-Rundfahrt.

Das Zeitfahren am vorletzten Tag der Tour wird nach Contador „der Tag, der den Ausgang des Rennens entscheiden wird." Im gleichen Atemzug stuft er diese Disziplin als die stärkste seines Hauptkonkurrenten ein, nur um kurz danach von Froomes Attacke bei der ersten Bergankunft der Dauphiné zu schwärmen. „Noch nie habe ich jemanden so fahren sehen. Es war stärker als das, was er im letzten Jahr am Ventoux abgeliefert hat", urteilte Contador.

Unterschwellig stärkte er damit jedoch sich selbst den Rücken, denn während vor Jahresfrist das Hinterrad des Briten nicht halten konnte, fuhr er mit ihm heuer Seite an Seite den Anstieg hinauf. Denn am Ende zählt für den Vierten der letztjährigen Tour eben doch nur der Sieg. „Wenn ich nur dafür kämpfen würde, Zweiter zu werden, könnte ich mich nicht dazu motivieren, die Opfer auf mich zu nehmen, die ich muss“, meinte Contador.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta Ciclista a la Región (1.1, ESP)
  • Tour de la Provence (2.1, FRA)
  • Colombia 2.1 (2.1, COL)
  • Tour of Oman (2.HC, OMN)