101. Tour de France: Gallopin im Gelben Trikot

Tony Martin triumphiert in Mulhouse als Solist

Foto zu dem Text "Tony Martin triumphiert in Mulhouse als Solist "
Tony Martin (Omega Pharma-Quick Step) | Foto: Cor Vos

13.07.2014  |  (rsn) – Tony Martin (Omega Pharma-Quick Step) hat nach einer grandiosen Solo-Flucht die 9. Etappe der 101. Tour de France über 170 Kilometer von Gérardmer nach Mulhouse gewonnen und damit für den bereits fünften Tagessieg eines deutschen Fahrers gesorgt.

Der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister schüttelte am zweiten Tag in den Vogesen im vorletzten von sechs klassifizierten Anstiegen seinen Begleiter Alessandro de Marchi (Cannondale) ab und sicherte sich souverän seinen insgesamt dritten Tagessieg bei einer Frankreich-Rundfahrt nach 2011 und 2013. Damals entschied er die jeweiligen langen Zeitfahren für sich.

Heute eroberte der 29-jährige Martin auch noch das Bergtrikot, das nach der 1. Etappe schon für einen Tag der Berliner Jens Voigt (Trek) getragen hatte.

Aber nicht nur in der Bergwertung gab es einen Führungswechsel. Der Italiener Vincenzo Nibali (Astana) und die anderen Favoriten auf den Gesamtsieg verzichteten auf Attacken, wovon der Franzose Tony Gallopin (Lotto Belisol) profitierte. Der 26 Jahre alte Franzose, seit dieser Saison Teamkollege von André Greipel, erreichte in der ersten, knapp 20 Fahrer starken Verfolgergruppe 2:45 Minuten hinter Martin das Ziel und übernahm von Nibali das Gelbe Trikot des Spitzenreiters.

Im Sprint der Verfolger sicherte sich der Schweizer Fabian Cancellara (Trek) den zweiten Platz vor dem Belgier Greg Van Avermaet (BMC), dem Niederländer Tom Dumoulin (Giant-Shimano) und dem Italiener Matteo Montaguti (Ag2R). Bester Fahrer des deutschen NetApp-Endura-Teams war der Portugiese Tiago Machado, der Zehnter wurde und im Gesamtklassement, das mächtig durcheinander geschüttelt wurde, vom zwanzigsten auf den dritten Platz vorrückte, in dem Gallopin nun mit 1:34 Minuten Vorsprung auf Nibali führt.

Hinter Machado (+2:40) belegt Nibals dänischer Teamkollege Jakob Fuglsang (+3:18) den vierten Platz vor dem Australier Richie Porte (Sky/+3:22), dem Polen Michal Kwiatkowski (Omega Pharma-Quick Step/+4:00). Es folgen der Spanier Alejandro Valverde (Movistar/+4:01), der Franzose Pierre Rolland (Europcar/+4:07), der 15 Positionen gut machte, sowie Alberto Contador (Tinkoff-Saxo/+4:08), der gemeinsam mit Nibali 7:51 Minuten hinter Martin ins Ziel kam.

Der Slowake Peter Sagan (Cannondale) verteidigte das Grüne Trikot, Kwiatkowski das Weiße Trikot. In der Bergwertung hat Martin 18 Zähler und damit einen mehr als der Franzose Blel Kadri (Ag2R), der die gestrige Etappe gewonnen hatte.

Später mehr

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine