NetApp-Endura-Profi auf dem Tour-Podium

Machado von seinem „Riesensprung" überrascht

Foto zu dem Text "Machado von seinem „Riesensprung
Tiago Machado (NetApp-Endura) auf der 8. Etappe der Tour de France | Foto: Cor Vos

14.07.2014  |  (rsn) – Nach einigen Tagen voller Pech und Pannen sah man nach der 9. Tour-Etappe nur strahlende Gesichter beim Team NetApp-Endura. Der Portugiese Tiago Machado machte als Etappenzehnter in der Gesamtwertung einen Sprung um 17 Plätze und rückte bis auf Rang drei vor, 2:40 Minuten hinter dem Franzosen Tony Gallopin (Lotto belisol), der das Gelbe Trikot eroberte uns den bis dahin führenden Italiener Vincenzo Nibali (Astana) auf den zweiten Platz verdrängte.

„Es ist toll, dass er so einen Riesensprung nach vorne gemacht hat und wir freuen uns sehr, als Team jetzt so weit vorne zu stehen“, freute sich Sportdirektor Enrico Poitschke und Machado selber fügte an: „Natürlich bin ich glücklich. Es ist etwas besonderes, bei der Tour de France einen Podestplatz innezuhaben.“

Doch der 28-Jährige, der in dieser Saison schon mehrere Spitzenergebnisse einfahren konnte und zuletzt die Slowenien-Rundfahrt gewann, sprach auch von einer „Momentaufnahme“ und davon, dass „es sich jeden Tag wieder ändern kann.“ In dasselbe Horn stieß auch Poitschke, der auf die Strategie des Zweitdivisionärs verwies, „die auf drei Wochen ausgelegt ist.“ Und die sieht nach wie vor Leopold König als Kapitän vor, auch wenn der Tscheche schon mehr als neun Minuten Rückstand im Gesamtklassement aufweist.

Doch Machado sprang für seinen Teamkollegen König in die Bresche, als der in den vergangenen Tagen viel Pech mit Stürzen und Defekten hatte. Deshalb auch zeigte sich Poitschke nach der gestrigen Etappe erleichtert: „Durch den Tag heute haben wir jetzt Druck von Leo genommen, der sich von seinem gestrigen Sturz noch erholt“, meinte der 44-Jährige, der seine Fahrer vom Start weg in die Offensive schickte. „Leo und José Mendes haben zuerst probiert, in die Gruppe zu gehen. Am nächsten Berg haben wir dann mit Tiago unsere zweite Option gezogen“, so Potschke.

„Wir wollten heute unbedingt in die Gruppe - entweder mit Leo oder mit mir. Leos Gruppe wurde nicht weggelassen, also habe ich es probiert“, bestätigte Machado, der selbst von seinem Abschneiden am meisten überrascht war. „Ich war mir sicher, dass ich einige Plätze gut machen kann, aber dass es so gut endet, hätte ich nicht gedacht“, sagte der Kletterspezialist.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Danilith Nokere Koerse (1.HC, BEL)
  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Tour de Taiwan (2.1, TPE)