Wegen Auftritt im WM-Straßenrennen der U23

Herklotz wehrt sich gegen Grabschs Kritik

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Herklotz wehrt sich gegen Grabschs Kritik"
Silvio Herklotz im WM-Straßenrennen der U23 in Ponferrada | Foto: Cor Vos

10.10.2014  |  (rsn) – Während mit Sprinter Phil Bauhaus (zu Bora Argon 18) einer der beiden Kapitäne das Team Stölting in Richtung zweite Liga verlässt, bleibt mit Rundfahrer Silvio Herklotz die andere wichtige Stütze der Mannschaft von Jochen Hahn erhalten.

„In der zweiten Saisonhälfte ist es bei mir nicht so gut gelaufen wie erhofft. So ist es nicht schlecht noch mal ein Jahr im Continental-Bereich zu fahren, um mich so in Ruhe weiterentwickeln zu können. Außerdem ist es auch für meinen Kopf wichtig, gerade bei U23-Rundfahrten wie der Tour de l`Avenir nochmal zu zeigen, was ich wirklich kann“, begründete Herklotz gegenüber radsport-news.com seinen Verbleib beim Gelsenkirchener Drittdivisionär. „Außerdem fühle ich mich im Team sehr wohl und möchte mit meinem Verbleib auch der Stölting Service Groupe etwas für ihr großes Engagement zurückgeben."

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Entscheidungsfindung war Jochen Hahn. Herklotz` Teamchef und Trainer in Personalunion ist dafür bekannt, hoffnungsvolle Talente bestmöglich zu fördern. „Auch wenn ich irgendwann einmal das Team verlassen sollte, möchte ich Jochen unbedingt als meinen Trainer behalten", kündigte der 20-Jährige bereits an.

Für Stölting wird 2015 auch Junioren-Zeitfahrweltmeister Lennard Kämna fahren, dessen Verpflichtung Herklotz begrüßte. „Dass er bei uns fährt ist eine richtig tolle Sache. Mit ihm werden wir wieder sehr konkurrenzfähig sein. Was er kann, hat er zuletzt ja gerade bei der WM gezeigt“, sagte er.

Herklotz war mit seiner eigenen Leistung im U23-Straßenrennen der WM zumindest halbwegs zufrieden. „Gerade wenn man die Wochen zuvor noch mit berücksichtigt, wo ich zunächst krank war und dann einfach nicht in Form gekommen bin, muss ich sagen, dass ich das Beste draus gemacht habe“, so der Berliner, der auch deshalb die von U23-Nationaltrainer Ralf Grabsch an ihm geübte Kritik nicht nachvollziehen konnte.

„Ich bin lange Zeit hinten gefahren, da ich Stürzen aus dem Weg gehen wollte. Man hat gesehen, dass die Australier das Rennen kontrollieren, so dass es keinen Sinn machte, früh vorne zu fahren“, entgegnete Herklotz Vorwürfen, er habe taktische Fehler begangen, da er zu lange Zeit zu weit hinten gefahren sei.

Unverständlich sei die Kritik zudem, da er auf Rang neun bester deutscher Starter war und als einziger noch in den Kampf um die Medaillen hätte eingreifen können. 

„Dem Sieger Byström hätte ich bei seiner Attacke auch nicht in Bestform folgen können, da ich kein Klassiker-Spezialist bin. Für die anderen Medaillenränge fehlte mir dann einfach die Sprintstärke“, erklärte der Stölting-Kapitän, der sich für das WM-Rennen gerne seinen Teamkollegen Bauhaus an seiner Seite gewünscht hätte. 

„Phil wäre mit seiner tollen Form am Ende sicher noch vorne mit dabei gewesen und ich hätte dann für ihn arbeiten können, so dass er eine realistische Chance auf eine Medaille gehabt hätte“, erklärte Herklotz abschließend.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine