Österreicherin vor zweiter Saison bei Lotto Soudal

Rijkes: Nach Horrorsturz in China wieder zurückgekämpft

Foto zu dem Text "Rijkes: Nach Horrorsturz in China wieder zurückgekämpft"
Sarah Rijkes (Lotto Soudal) | Foto: Cor Vos

25.11.2014  |  (rsn) - Die Österreicherin Sarah Rijkes wird auch in der kommenden Saison für das belgische Lotto Soudal Ladies-Team an den Start gehen. Getreu dem Teammotto „Live your dream“, freut sich die Studentin, ihren Traum ein weiteres Jahr weiterleben zu dürfen.

In der Saison 2014 gab Rijkes nicht nur ihr Debüt in einem Profi-Rennstall, sondern kämpfte sich auch nach einem Horrorsturz in China zurück, bei dem sie sich Ende 2013 einen Schienbeinkopfbruch, einen Kreuzbandriss sowie einen Seitenbandeinriss zugezogen hatte.

„Das Knie hält und ich habe nur wenige Probleme damit. Ich bin sehr froh, mich diesen weiten Weg zurück gekämpft zu haben. Dann auch gleich den Sprung in ein ausländisches UCI- Team zu schaffen, ist schon fast wie ein Traum“, erklärte die 23-Jährige gegenüber radsport-news.com.

In ihrem Team fühlt sich Rijkes nach eigenen Angaben sehr wohl. „Ich habe viele Chancen bekommen, und auch wenn es an der Windkante noch etwas hapert verbessere ich mich doch stetig und lerne vor allem von meinen belgischen Teamkolleginnen.“

Vor allem auf bergigem Terrain konnte Rijkes aber schon unter Beweis stellen, was in ihr steckt. Beim zehntägigen Giro Rosa unterstützte sie Kapitän Emma Pooley, die drei Etappen sowie das Bergtrikot gewann, und wurde selbst Zehnte der Nachwuchswertung.

Einziger Wehmutstropfen war die Nicht-Mitnahme zur WM, obwohl dem österreichischen Radsportverband noch ein Startplatz zur Verfügung gestanden hätte, die man aber verfallen ließ.

Im kommenden Jahr will Rijkes weiter an sich arbeiten, das Team bestmöglich unterstützen, aber auch selbst zeigen, was sie drauf hat - und sich auch für die WM qualifizieren.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine