RSN-Rangliste, Platz 6: Marcel Kittel

Auch in der Saison 2014 der schnellste Mann im Peloton

Foto zu dem Text "Auch in der Saison 2014 der schnellste Mann im Peloton"
Marcel Kittel kann sich im Fall eines Tour-Etappensiegs 2015 über mehr Punkte als bisher freuen. | Foto: Cor Vos

14.12.2014  |  (rsn) – 13 Siege, darunter vier Etappenerfolge bei der Tour de France und zwei beim Giro d`Italia: Marcel Kittel (Giant-Shimano) hat auch in der Saison 2014 eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er in den Massensprints keinen Gegner fürchten muss und derzeit wohl der schnellste Mann im Peloton ist. Deshalb konnte der Erfurter gegenüber radsport-news.com bilanzieren: „Ich bin insgesamt mit dem Jahr wieder sehr zufrieden.“

Herausragend waren wieder Kittels Auftritte bei der Tour de France, wo er erneut gleich vier Mal zuschlug und auch wie 2013 einen Tag das Gelbe Trikot trug. „Dass ich die Ergebnisse des Vorjahres bestätigen konnte, hat mich sehr gefreut“, erklärte Kittel, der zum Tour-Auftakt nicht zu schlagen war und drei der ersten vier Etappen gewann.

Dazu kam – ebenfalls wie 2013 – auf den Champs Elysées in Paris der Triumph zum großen Finale der 101. Tour. Als seinen schönsten Sieg des Jahres nannte Kittel den zum Auftakt im britischen Harrogate. „Der Druck war wesentlich größer als 2013 und alle haben auf mich geschaut. Deshalb waren die Emotionen bei mir nach dem Sieg auch wesentlich größer“, so der 26-Jährige, für den die Inseln jenseits des Ärmelkanals nicht nur wegen der beiden Tour-Etappen einige Reisen wert waren.

Denn rund zwei Monate vor dem Grand Départ der Frankreich-Rundfahrt hatte er zum Auftakt des Giro d'Italia zwei Etappen in Irland und Nordirland für sich entscheiden können. Und im September war Kittel zudem zwei Mal bei der Tour of Britain (2.HC) erfolgreich.

Enttäuschungen hatte der Thüringer dagegen kaum wegzustecken. „Es hat mich geärgert, dass ich beim Giro krankheitsbedingt früh nach Hause reisen musste“, so der Giant-Kapitän, der wegen einer fiebrigen Erkältung nicht mehr zur 4. Etappe antreten konnte.

In der Folge musste Kittel insgesamt fünf Wochen Rennpause einlegen, ehe er sich im Juni mit einem Etappensieg bei der Ster ZLM Toer bereit für die Tour meldete. Dennoch gab Kittel zu, dass die lange Pause nicht spurlos an ihm vorbeigegangen war. „Ich hatte den Eindruck, dass die Form 2013 bei der Tour sogar einen Tick besser war", sagte er.

Wusste Kittel bei den Rundfahrten mit zwölf Etappensiegen zu glänzen – darunter auch drei bei der Dubai-Tour -, so war seine Bilanz bei den wenigen Eintagesrennen, an denen er teilnahm, weniger eindrucksvoll. Er gewann zwar zum dritten Mal in Folge den Scheldeprijs (1.HC), weitere Podiumsplatzierungen blieben aber aus, so dass Rang sechs bei den Vattenfall Cyclassics das zweitbeste Ergebnis bei einem Eintagesrennen des zu Ende gehenden Jahres bleiben sollte. „In Hamburg hätte es auch besser laufen können“, fügte Kittel an.

Seinen Ruf, der schnellste Mann im Peloton zu sein, will er auch 2015 bestätigen. „Ich habe ein Talent für die schnellen Ankünfte und daran möchte ich gerne weiter arbeiten, um erfolgreich zu sein“, kündigte der Blondschopf an.

Allerdings machte Kittel keinen Hehl daraus, gerne an den großen Eintagesrennen teilnehmen zu wollen – und zwar als Helfer. „Ich möchte auch gerne bei den Klassikern wie Mailand-San Remo oder Paris-Roubaix dazulernen, John Degenkolb unterstützen und mich dabei auch als Rennfahrer weiterentwickeln", sagte er..

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Santos Tour Down Under (2.UWT, AUS)
  • Radrennen Männer

  • La Tropicale Amissa Bongo (2.1, GAB)