Vorschau 11. Eneco Tour

Klassiker-Rundfahrt mit Zeitfahr-Intermezzo

Foto zu dem Text "Klassiker-Rundfahrt mit Zeitfahr-Intermezzo"
Eneco Tour 2014 | Foto: Cor Vos

09.08.2015  |  (rsn) - Ob Sprinter, Zeitfahrer oder Klassikerspezialisten - sie alle werden bei der 11. Eneco Tour (10. - 16. August) auf ihre Kosten kommen.Die siebentägige Rundfahrt durch die Niederlande und Belgien wird bis zum Schluss spannend bleiben, geht sie doch am kommenden Sonntag an der legendären Mauer von Geraardsbergen zu Ende.

Auch die Einführung des goldenen Kilometers, ein jeweils 1000 Meter langer Abschnitt im Etappenfinale, auf dem drei Sprintwertungen abgenommen und der Gewinner je drei Sekunden Zeitbonifikation erhält, könnten einen Einfluss auf den Ausgang des Rennens haben.

An den ersten drei Tagen werden bei den Ankünften in Bolsward, Breda und Ardooie Massenankünfte erwartet, sofern der Wind auf diesen Etappen das Feld nicht zerpflückt. In den Sprintentscheidungen gilt André Greipel (Lotto Soudal), zuletzt vierfacher Etappensieger bei der Tour de France, als großer Favorit.

Aber der Hürther wird die Siege nicht geschenkt bekommenn, als schärfste Rivalen gelten die Italiener Giacomo Nizzolo (Trek), Andrea Guardini (Astana), Elia Viviani (Sky) und Sacha Modolo (Lampre-Merida), der Niederländer Moreno Hofland (LottoNL-Jumbo), der Franzose Arnaud Démare (FDJ), der Spanier Juan José Lobato (Movistar) sowie der Australische Meister Heinrich Haussler (IAM). Aber auch Greipels Landsleute Rick Zabel (BMC), Rüdiger Selig (Katusha) und Nikias Arndrt (Giant-Alpecin) werden sich einiges ausrechnen.

Eine erste Selektion in Sachen Gesamklassement wird am vierten Tag das 13,9 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Hoogerheide bringen, wo sich die Favoriten wie Titelverteidiger Tim Wellens (Lotto Soudal), seine belgischen Landsleute Greg Van Avermaet und Philippe Gilbert (beide BMC), die Niederländer Niki Terpstra (Etixx-Quick Step), Wilco Kelderman (LottoNL-Jumbo) , Lieuwe Westra und Lars Boom (beide Astana) sowie der Slowene Simon Spilak (Astana), der Italiener Diego Ulissi (Lampre-Merida) und der Österreicher Matthias Brändle (IAM) aussichtsreich positionieren wollen.

Gute Aussichten auf ein Spitzenergebnis im Kampf gegen die Uhr haben auch die Deutschen Patrick Gretsch (Ag2r), Jasha Sütterlin (Movistar) und Arndt sowie der Kanadier Svein Tuft (Orica-GreenEdge) und der Däne Christopher Juul-Jensen (Tinkoff-Saxo).

Die Entscheidung in Sachen Gesamtwertung wird allerdings das Ardennen-Triple an den letzten drei Tagen bringen. Am Freitag steht zunächst auf der 5. Etappe, die über 180 Kilometer von Riemst nach Sittard-Geleen führt, ein Mini-Amstel-Gold Race mit insgesamt 27 Anstiegen an.

Am Tag darauf geht es über  208 Kilometer und 19 Anstiege in einer kleinen Version von Lüttich-Bastogne-Lüttich von Heerlen nach Houffalize. Zum krönenden Abschluss wartet das siebte Teilstück, das über 189 Kilometer von St Pieters Leeuw nach Geraardsbergen führt. Hier müssen zahlreiche Anstiege der Flandern-Rundfahrt überquert werden, so auch auch die Mauer von Geraardsbergen, wo das Rennen zu Ende gehen wird.

Auf dem Klassikerterrain werden vor allem Gilbert, van Avermaet, Wellens, Kelderman, Terpstra, Spilak, Simon Geschke (Giant-Alpecin), Edward Theuns (Topsport Vlaanderen) sowie Jan Bakelants (Ag2r) in Erscheinung treten und versuchen, den entscheidenden Vorsprung heraus zu fahren.

Die Etappen:
1. Etappe, 10. August: Bolsward – Bolsward, 183,5 km
2. Etappe, 11. August: Breda – Breda, 180 km
3. Etappe, 12. August: Beveren – Ardooie, 171,9 km
4. Etappe, 13. August: Hoogerheide – Hoogerheide, 13,9 km
5. Etappe, 14. August: Riemst – Sittard-Geleen, 179,6 km
6. Etappe, 15. August: Heerlen – Houffalize, 198 km
7. Etappe, 16. August: Sint-Pieters-Leeuw – Geraardsbergen, 193,8 km

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine