Astana Hand in Hand zum Vuelta-Sieg

Aru: „Wir hatten gesehen, dass Dumoulin müde war"

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Aru: „Wir hatten gesehen, dass Dumoulin müde war
Fabio Aru (Astana) gewinnt die 70. Vuelta a Espana. | Foto: Cor Vos

13.09.2015  |  (rsn) - Die Vuelta begann für Astana mit einem Betrugsversuch und endete in einem Freudentaumel. Ausgelassen schlug Fabio Aru seinem Teamkollegen Luis Leon Sanchez kurz vor dem Überqueren der Ziellinie auf den Rücken. Andrey Zeitz und Diego Rosa, die viel später auf den Plätzen 43 und 44 ankamen, fassten sich vor Glück sogar an den Händen, bevor sie ihr so erfolgreiches Tagewerk beendeten. Nach dieser 20. Etappe war die Welt für sie endlich wieder so himmelblau wie ihre Teamtrikots.

„Der Dank für diesen Sieg geht an meine Mannschaft. Nicht nur an mich. Ohne sie hätte ich nicht gewinnen können", wehrte Aru bescheiden alle Glückwünsche ab. „Sie war die gesamte Vuelta über unglaublich - Mikel (Landa, d.Red.), Luis Leon Sanchez und Dario Cataldo. Sowie die Jungs, die nicht mehr hier sind." Damit meinte er Paolo Tiralongo (nach Sturz ausgeschieden) und Vincenzo Nibali, der nach der 3. Etappe disqualifiziert worden war, weil er sich vom Teamfahrzeug ziehen ließ. Aru: „Wir hatten unsere Proleme an Anfang der Rundfahrt. Doch wir haben gemeinsam hart gearbeitet."

Aru lobte extra auch seinen Helfer Alessandro Vanotti: „Er startete sogar mit einem gebrochenen Steißbein vom Sturz am Freitag. Er konnte kaum gehen. Aber er half mit, das Maximum zu geben. So wie wir es uns vorgenommen hatten."

So ging der Plan auf, den Mann in Rot am dritten Berg zu attackieren (radsport-news.com berichtete). Doch Dumoulin kam zurück. Aru: „Wir haben danach das Tempo nur leicht erhöht, um eine weitere Attacke zwei Kilometer vorm Gipfel einzuleiten. Wir hatten gesehen, dass er müde war."

Der zweiten Tempoverschärfung konnte der Kapitän des mit deutscher Linzez fahrenden Giant-Teams nichts mehr entgegensetzen und fiel zurück. Doch Dumoulin gab immer noch nicht auf und verkleinerte seine Rückstand in der Abfahrt wieder. Aber Aru blieb cool: „Als es nur noch 25 Sekunden waren, wollte ich mehr Tempo. Dann kamen Andrey und Luis Leon aus der Ausreißergruppe zurück. Sie fügten sich perfekt ein und vergrößerten den Abstand wieder."

Von der taktischen Meisterleistung der Astana-Truppe profitierte auch Joaquim Rodriguez (Katusha), der eine Sekunde vor Aru das Ziel erreichte und in der Gesamtwertung auf Platz zwei vorrückte. „Ich habe natürlich Mitleid mit Dumoulin. Ich weiß, wie es ist, kurz vor dem Ende in Führung zu liegen und dann das Trikot zu verlieren. Es tut mir wirklich richtig, richtig Leid für ihn." Seine Platzierung kam noch mal in Gefahr, als Rafal Majka (Saxo-Tinkoff) loslegte. Rodriguez: „Als sein Vorsprung anwuchs, wurde mir Bange, aber zum Glück hat es am Schluss gereicht."

Auch Majka war am Ende dieser turbulenten Etappe zufrieden: „Natürlich bin ich glücklich. Ich hatte noch genügend Kraft, um mitzugehen. Heute ist für uns alles perfekt aufgegangen", sagte der Pole und sein Sportlicher Leiter Tristan Hoffmann ergänzte: „Wir haben natürlich von der Arbeit von Astana profitiert. Wir haben hier alle unsere Erwartungen übertroffen und sind überglücklich."

Sogar Nairo Quintana (Movistar), der schließlich noch Gesamtvierter wurde, konnte der, für ihn wegen einer Magen-Darm-Infektion so enttäuschend verlaufenen Rundfahrt, etwas Versöhnliches abgewinnen. „Ich bin froh, dass ich diese Vuelta mit einer guten Leistung und mit Würde beendet habe", erklärte der kleine Kolumbianer. „Wegen der Erkrankungen konnte ich nicht mehr leisten. Aber für die Zukunft ist wichtig, dass ich die Vuelta nicht nur beendet, sondern gut beendet habe und Akzente setzen konnte. Ich habe natürlich gehofft, dass die anderen nachlassen und ich mehr Zeit auf Purito (Rodriguez) rausholen könnte und dass Majka nicht so stark ist. Aber mehr war nicht drin."

Beim nächsten Zusammentreffen soll der neue Vuelta-Sieger nicht so leicht davonkommen. Quintana: „Aru ist ein sehr starker Fahrer. Wir werden uns noch viele Jahre duellieren."

Auch wenn Dumoulin am letzten Tag nicht mehr mithalten konnte, so zählt der Niederländer doch zu den großen Entdeckungen dieser Vuelta, ebenso wie Aru und der Südafrikaner Luis Meintjes (MTN Qhubeka), der seinen zehnten Platz in der Gesamtwertung verteidigte.

Alle versprechen in der Zukunft noch viele weitere spannende Rennen!

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Binck Bank Tour (2.UWT, INT)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta a Burgos (2.HC, ESP)
  • Puchar Mon (1.2, POL)
  • Memorial Henryka Lasaka (1.2, POL)
  • Czech Cycling Tour (2.1, CZE)
  • Arctic Race of Norway (2.HC, NOR)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.HC, USA)