Aufgescheuerte Hose unschuldig am Zeitfahr-Desaster

Martin: „Eine Medaille für uns ist mehr als wahrscheinlich"

Foto zu dem Text "Martin: „Eine Medaille für uns ist mehr als wahrscheinlich
Tony Martins nach dem Zeitfahren zerfetzte Hose | Foto: kramon_velophoto / https://instagram.com/p/7_5g3Fk6Ou/

25.09.2015  |  (rsn) - Auch zwei Tage nach seinem enttäuschenden Abschneiden im Zeitfahren der WM in Richmond (USA) hat Tony Martin noch keinen blassen Schimmer, warum er mit Platz sieben so weit am ersehnten Gold vorbeifuhr. Sicher ist nur, dass seine durchgescheuerte Hose (siehe Foto) und der blutende Hinter, anders als in einigen Internet-Kommentaren vermutet, nichts damit zu tun haben.

Der Tour-Etappensieger klebt in jedem Zeitfahren Sandpapier auf seinen Sattel, um nicht nach vorne zu rutschen und somit einen festeren Sitz und besseren Tritt zu haben. Am Ende ist die Hose meist durch. Martin nimmt die Schmerzen in Kauf, um so schnell wie möglich fahren zu können.

Dass es diesmal in seiner Paradediziplin nicht klappte, nagt an ihm. Martin: „Letztes Jahr in Ponferrada  wusste ich schneller, woran es lag.  Da hatte ich schon vorher Hinweise darauf, dass es nichts werden würde. Diesmal war es ganz anders. Fakt ist, dass ich mich heute fast besser fühle als gestern. Ganz untypisch für ein Zeitfahren, wo man nach einer Stunde Höchstbelastung wirklich froh ist, dass man vom Rad kommt. Ich hatte am Sonntag früh auf dem Rad Super-Beine. Es war wohl einfach ein Tag, den man nicht erklären kann. Trotzdem muss ich meine Lehren daraus ziehen. Denn der nächste Check-Point ist nächstes Jahr Rio (die Olympischen Spiele, d.Red.). Da muss alles stimmen."

Dass der Sturz bei der Tour, bei dem er sich einen offenen Schlüsselbeinbruch zuzog, der (vor nur elf Wochen) operiert werden musste, ein Grund sein kann, glaubt Martin nicht. „Rückwirkend steht die Verletzung nicht im Analysebereich. Auffällig im Vergleich zum letzten Jahr ist aber, dass ich sehr viel weniger Renntage hatte. Mit gerade mal einer Woche Tour de France, keiner Vuelta. Vielleicht war das doch der falsche Weg. Vielleicht haben wir im Vergleich zum letzten Jahr, als ich eindeutig zu viel gemacht, diesmal zu krass das Gegenteil gemacht. Vielleicht liegt die Wahrheit in der Mitte. Rückblickend hätte ich es vielleicht mit der Vuelta probieren sollen. Doch dazu ist es ja jetzt zu spät. Mit Blick auf Rio müssen wir den richtigen Weg finden."

Seinen Humor hat er jedenfalls schon wieder gefunden. „Jetzt habe ich mich kontinuierlich von meiner Favoritenrolle entfernt und kann nun unbelastet in Rio an den Start gehen", scherzte er, nachdem er sich in den letzten beiden Jahren bei der WM von Platz zwei auf Platz sieben verschlechterte.

Auch wenn der Misserfolg mehr schmerzt als der aufgescheuerte Po, konzentriert er sich nun voll und ganz aufs Straßenrennen am Sonntag. „Ich verdränge erst mal alles. Es bringt ja nichts, nun Trübsal zu blasen. Ich versuche mich bei der Mannschaft abzulenken. Jetzt freue ich mich auf den Sonntag, das Straßenrennen ist eine neue Chance für mich und das Team", sagte der 30-Jährige.

Im Straßenrennen wird sich Martin ganz und gar der Mannschafts-Disziplin unterordnen. „Die Kapitäne sind John Degenkolb und André Greipel. Ich werde versuchen, bis zum Finale bei beiden zu bleiben, um sie zu unterstützen." Eigene Chancen hat er dabei ganz in den Hintergrund gestellt. „Wenn, müssten sie aus einer zufälligen Renn-Situation entstehen. Ich gehe mit der Opition ins Rennen, die beiden zu hundert Prozent zu unterstützen", beteuerte der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister. „Wir stehen hier mit zwei Top-Favoriten für mehrere Eventualitäten am Start. Der Massenspurt ist für André. Sollte das Finale schon früher abgehen, zum Beispiel auf den Kopfsteinpflasterpassagen, ist John Degenkolb dabei. Er hat bei seinem Sieg bei Paris-Roubaix schon gezeigt, dass er dort der Stärkste ist. Eine Medaille für uns ist mehr als wahrscheinlich!"

Den Druck, der auf der deutschen Nationalmannschaft lastet, nimmt er als selbstverständlich hin. „Wir gehen hier nicht an den Start und sagen, wir werden Fünfter, Sechster, oder speziell Siebter", sagte er und grinste: „Wir sind im Profigeschäft, wir wollen die Medaille und es ist nicht vermessen zu sagen, dass wir die beste Chance haben."

 

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Limousin - Nouvelle (2.1, FRA)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • PostNord Danmark Rundt - Tour (2.HC, DEN)
  • Colorado Classic (2.HC, USA)