Vor belgischem Gericht

Korruptionsprozess gegen Winokurow und Kolobnew

Foto zu dem Text "Korruptionsprozess gegen Winokurow und Kolobnew"
Alexander Winokurows sieht sich und sein Astana-Team von der Presse verfolgt. | Foto: Cor Vos

01.10.2015  |  (rsn) - Astana-Teamchef Alexandre Winokurow und Katusha-Profi Alexandr Kolobnew müssen sich vor Gericht verantworten.

Belgische Staatsanwälte werfen den beiden laut Sky Sports News vor, 2010 den Ausgang des Rennens Lüttich-Bastogne-Lüttich abgesprochen zu haben. Sollten sie schuldig gesprochen werden, drohen ihnen zwischen sechs Monaten und drei Jahren Gefängnis und Geldstrafen zwischen 300 000 und 600 000 Euro .

Die Anklage geht auf einen Bericht der Schweizer Zeitschrift L'Illustre zurück, wonach Winkourow im Finale des Rennens dem Russen 100 000 Euro für den Fall geboten haben sollen, falls er ihn gewinnen lassen würde. So kam es dann auch, der Kasache entschied Lüttich-Bastogne-Lüttich zum zweiten Mal für sich, nachdem er Kolobnew 600 Meter vor dem Ziel distanzieren konnte. Ein veröffentlichter E-Mail-Verkehr soll die Absprache beweisen.

Außerdem wurden im Rahmen der Untersuchungen gegen den wegen Dopings lebenslang gesperrten Sportarztes Michele Ferrari zwei Zahlungen in Höhe von jeweils 50 000 Euro von Winokurow an Kolobnew entdeckt, die am 12. Juli 2010 und am 28. Dezember 2012 geleistet worden seien.

Nachdem in Italien keine Untersuchungen eingeleitet worden waren, übernahm ein Gericht in Lüttich 2014 die Ermittlungen. Winokurow und Kolobnew bestreiten, dass das Rennen abgesprochen worden und dafür Geld geflossen sei. 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine