Schlüsselbein und Schulterblatt gebrochen

Zakarin stürzt mit 100 km/h aus dem Giro d´Italia

Foto zu dem Text "Zakarin stürzt  mit 100 km/h aus dem Giro d´Italia"
Ilnur Zakarin ist während der 19. Giro-Etappe schwer gestürzt.| Foto: Cor Vos

27.05.2016  |  (rsn) - Die Bilder vom Sturz des Mannes im Rosa Trikot waren gerade verdaut, da blieb die Hubschrauber-Kamera auf einem roten Fleck stehen, der sich ein ganzes Stück neben der Straße an einem Bach befand. Schnell wurde klar, dass es sich um den Gesamtfünften Ilnur Zakarin (Katusha) handelte. Während Steven Kruijswijk (LottoNL-Jumbo) die 18. Etappe des 99. Giro d'Italia fortsetzen konnte, blieb der Russe liegen.

“Ilnur ist tief gestürzt, er flog 20 bis 30 Meter durch die Luft. Der Arzt wagte es am Anfang nicht, ihn zu bewegen. Doch Ilnur war bei Bewusstsein und er sprach. Deshalb glauben wir, es ist nur das Schlüsselbein“, schilderte Katushas Teamchef Dimitri Konyshev  den Unfallhergang und gab eine erste Diagnose ab, die sich aber über Stunden nicht bestätigte.

Erst ein Tweed um 19.15 Uhr sorgte für Klarheit: “We received bad news. A broken left collarbone and scapula for Ilnur Zakarin. Still checking in the hospital",  meldete das Team über Twitter: „Uns erreichte eine schlechte Nachricht. Ein gebrochenes linkes Schlüsselbein und Schulterblatt bei Ilnur Zakarin. Er wird noch im Krankenhaus untersucht."

Zakarin war bei hohem Tempo in der Abfahrt vom 2744 Meter hohen Colle dell’Agnello gestürzt.  "Natürlich waren die Abfahrten heute gefährlich. Das ist es immer, wenn noch Schnee an den Seiten liegt. Man muss die Kurven gut kennen, um sie beurteilen zu können. Wir hatten Rückenwind, waren also extrem schnell, so um die 100, 105 km/h. Als ich an Kruijswijk vorbei kam, war er schon auf dem Rad. Ich dachte, er hatte einen Defekt. Zakarin hatte ich allerdings am Rad, als er stürzte. Ich hoffe, er hat sich nicht schwer verletzt“, erzählte Bob Jungels (Etixx-Quick-Step), was in der rasenden Abfahrt passierte.

Konyshev: “Das war ein brutaler Sturz. Die Ärzte haben zunächst sichergestellt, dass er sich bewegen kann. Dass er ausscheiden musste, ist bitter für Ilnur. Er war in guter Form und hätte sicher noch eine gute Rolle hätte spielen können.“

Am wichtigsten ist aber, dass Zakarin nicht noch Schlimmeres passierte!
    

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)