Erfrischend offensiv zum Giro-Gesamtsieg

Brailsford begeistert die neue Ineos-Fahrweise

Foto zu dem Text "Brailsford begeistert die neue Ineos-Fahrweise"
Giro-Sieger Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers) präsentiert seinen Teamkollegen die Trophäe. | Foto: Cor Vos

27.10.2020  |  (rsn) - Die bisherigen Grand-Tour-Siege von Ineos Grenadiers kamen alle nach dem gleichen Schema zustande. Zunächst hiel die Mannschaft das Feld zusammen, erhöhte dann im Schlussanstieg das Tempo, ehe Bradley Wiggins, Chris Froome, Geraint Thomas oder Egan Bernal attackierten. Aus der Reihe fiel nun das Giro-Aufgebot, das Tao Geoghegan Hart mit offensiver Fahrweise zum Giro-Gesamtsieg pilotierte und zudem nicht weniger als sieben Etappenerfolge feierte.

Kein Wunder, dass dies auch Team-Manager Dave Brailsford begeisterte. "Wir sind in der Vergangenheit defensiv gefahren, haben Züge formiert und waren damit erfolgreich, aber im Vergleich zu unserer Fahrweise beim Giro ist das nicht mit viel Spaß verbunden. Am Ende geht es im Sport doch um Emotionen, aufregende Momente und die wollen wir bieten", erklärte der Waliser gegenüber Eurosport.

Ganz freiwillig änderten die Briten beim Giro aber nicht ihre jahrelange Erfolgsstrategie. Die Jagd auf Etappensiege wurde erst eröffnet, nachdem Kapitän Geraint Thomas nach einem Sturz nach der 3. Etappe aufgeben musste. Wer weiß, wie Ineos Grenadiers die weiteren Etappen bestritten hätte, wenn der Tour-Sieger von 2018 nicht ausgeschieden wäre. Womöglich so strukturiert und strikt nach Plan wie in der Vergangenheit

Auch wenn Ineos Grenadiers also von den Umständen zum Glück gezwungen wurde, so will Brailsford an der neuen Vorgehensweise festhalten, auch weil die Konkurrenten vermehrt durch Attacken zum Erfolg kommen. "Ich freue mich über die neue Philosophie, die der Sport jetzt hat. Wir müssen uns darauf einstellen und sehen, wie gut wir in den Rennen sein können", sagte er.

Die "neue Philiosphie" kann Ineos schon bei der Vuelta a Espana umsetzen, wo Richard Carapaz am Sonntag Primoz Roglic (Jumbo - Visma) das Rote Trikot abnahm. Man darf gespannt sein, ob das Team in Spanien weiter in die Offensive gehen oder doch wieder in alte, bewährte Muster verfallen wird.

Beim Giro war Ineos Grenadiers schließlich bis zum Schlusstag in der Rolle des Jägers, bei der Vuelta ist Carapaz von nun an der Gejagte.

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine