Ab der Tour de France als Alpecin - Deceuninck

Van der Poels Team will 2023 in die WorldTour

Foto zu dem Text "Van der Poels Team will 2023 in die WorldTour"
Die Roodhooft-Brüder Christoph (re.) und Philip stoßen mit ihrem Star Mathieu van der Poel schon mal auf die beantragte WorldTour-Lizenz an. | Foto: Cor Vos

16.05.2022  |  (rsn) - Alpecin - Fenix hat eine WorldTour-Lizenz für die Jahre 2023 bis 2025 beantragt. Möglich gemacht hat diesen Schritt eine Budgeterhöhung, die mit den Co-Sponsoren zusammenhängt. Deceuninck und Fenix Interiors werden ab der am 1. Juli beginnenden Tour de France die Werbeplätze tauschen: Der Namenszug des belgischen Sponsors wird dann auf der Brust zu sehen sein, der des italienischen Unternehmens wandert auf das Gesäß. Das Team wird dann unter dem Namen Alpecin - Deceuninck antreten.

Auf einer Pressekonferenz am zweiten Ruhetag des Giro d’Italia nannte Teammanager Philip Roodhooft die Gründe für den geplanten Schritt in die Königsklasse des Radsports. “Wir sehen es als eine logische Entwicklung im Rahmen unseres eigenen Wachstums“, so der Belgier.

Bislang ist die Mannschaft um Superstar Mathieu van der Poel mit einer ProContinental-Lizenz ausgestattet. Als beste Mannschaft der zweiten Division verfügt Alpecin – Fenix über automatisches Startrecht für alle WorldTour-Rennen. Eine Verpflichtung dazu gibt es aber nicht, ein Vorteil gegenüber den Erstdivisionären, die an den meisten Wettbewerben der höchsten Kategorie teilnehmen müssen.

”Es ist nicht selbstverständlich, dass wir jedes Jahr die UCI-ProTeam-Rangliste an erster Position abschließen”, fügte Roodhooft erklärend an. In dieser Saison hat Alpecin mit Arkea – Samsic einen ebenbürtigen Konkurrenten. In der aktuellen Weltrangliste des Radsportverbandes liegen die Franzosen sogar auf dem fünften Rang – vier Positionen vor Alpecin.

Auch van der Poel zeigte sich zufrieden. “Für mich verändert sich wenig, aber es ist ein logischer Schritt für die Mannschaft“, pflichtete der Niederländer seinem Teamchefs bei. “Wir haben uns Schritt für Schritt hochgearbeitet“, erinnerte sich van der Poel an die Zeiten, als das Team unter den Namen BKCP – Powerplus, Beobank – Corendon und Corendon – Circus noch der dritten Liga angehörte und vor allem bei Cross-Rennen im Einsatz war.

“Jetzt sind wir auf dem höchsten Niveau angekommen und das kann bei bestimmten Transfers helfen. Fahrer, die wegen unserer Zugehörigkeit zur ProTour zweifelten, können jetzt auch zu uns kommen“, fügte der Gewinner des Giro-Auftakts an.

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine