Neues Bundesliga-Team MaxSolar ist komplett

Kargl: “Ohne unsere Arbeit kommt in der WorldTour nichts an“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Kargl: “Ohne unsere Arbeit kommt in der WorldTour nichts an“"
Das Logo das neuen Bundesligateams Maxsolar Cycling | Foto: privat

02.12.2023  |  (rsn) – Das neue Team MaxSolar Cycling ist bereit für seine erste Bundesligasaison. Der von den bisherigen KT-Fahrern Lauric Schwitzgebel und Claudius Wetzel (beide bisher Storck – Metropol) angeführte elfköpfige Kader kann ohne Druck in das neue Jahr starten, wie Teamchef Heinz Kargl gegenüber radsport-news.com verriet.

“Wir müssen keine Ergebnisse einfahren. Wir schauen mal, dass sich die Jungs finden und wir als Team im Rennen funktionieren. Und wenn das klappt, dann wird auch das eine oder andere Ergebnis rausspringen“, sagte er.

Bei der Kaderplanung achtete Kargl darauf, alle vier U23-Jahrgänge abzudecken, zudem sei die “Teamfähigkeit der Fahrer“ wichtig. Bei der Personalakquise war auch hilfreich, dass Marcus Burghardt als Pate zur Seite stand. “Natürlich kennen die Fahrer einen so bekannten Ex-Profi, der ja noch vor ein paar Jahren die Tour de France gefahren ist. Er ist ein großes Vorbild und das motiviert die jungen Fahrer schon. Aber das ist sicher nicht der einzige Grund, warum sie zu uns gekommen sind“, betonte Kargl.

Bei Schwitzgebel und Wetzel etwa war die persönliche Verbindung zu Kargl der Grund für den Rückschritt vom Kontinental- in den Elitebereich. “Beide habe ich dieses Jahr betreut und deshalb sind sie auch jetzt bei mir im Team“, sagte Kargl über das Duo, dem er auch zutraut, bei Bundesligarennen vorne mitzufahren. “Aber auch Toni Albrecht kann, wenn er gesund bleibt, da mal Akzente setzen“, so der Teamchef weiter.

Um in der Bundesliga konkurrenzfähig zu sein, wird MaxSolar Cycling auch internationale UCI-Rennen bestreiten. “Wir brauchen ja die nötige Rennhärte. Wir fahren permanent gegen die Kontinental-Teams, den Kampf musst du als Rennfahrer annehmen“, erklärte Kargl.

Ob der Rennstall perspektivisch die Kontinental-Klasse anpeilt oder als Bundesliga-Team seinen Platz finden will, ist noch offen. “Wenn wir die nächsten Jahre gut arbeiten, die Erfolge kommen und wir dadurch von unseren Sponsoren ein größeres Budget erhalten, warum nicht?“, sagte Kargl dazu. Allerdings betonte er: “Unser Hauptziel ist es, den U23-Bereich zu fördern. Wenn wir da unten die Arbeit nicht leisten, kommt oben in der WorldTour nichts an.“

Weitere Jedermann-Nachrichten

20.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

20.02.2024UAE-Konkurrenz dank geringer Abstände noch guter Dinge

(rsn) – Während sich Brandon McNulty (UAE Team Emirates) mit seinem Sieg im Zeitfahren in die beste Ausgangsposition gebracht hat und nach dem ersten Rundfahrtsieg seiner Karriere bei der Volta Com

20.02.2024UAE Tour: Steinhauser fehlt nach Sturz beim Zeitfahren

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour wirkt auch am zweiten Tag noch nach. Denn wie sich herausstellte, waren doch noch mehr Fahrer von dem Unglück auf der Zielgeraden betrof

20.02.2024Bike Aid holt bei gefährlicher Regenwald-Fahrt das Bergtrikot

(rsn) - Das Team Bike Aid ist bei der Tour du Rwanda (2.1) auf der 3. Etappe ins Bergtrikot gefahren. Ab Kilometer 0 war der eritreische Neuzugang Yoel Habteab in der Ausreißergruppe des Tages und s

20.02.2024Das Chaos des Massensprints mit Respektabstand angesehen

(rsn) - Vor dem Start zur erneut tellerflachen 2. Etappe über 205 km gingen wir in ein Restaurant, um etwas Vernünftiges in den Magen zu bekommen. Diesmal schafften wir es ohne Platten zur Einschre

20.02.2024UAE Tour: McNulty im Zeitfahren nur von Teamkollegen gefährdet

(rsn) – Der frühe Vogel fängt den Wurm – oder holt sich den Etappensieg. Auf der 2. Etappe der UAE Tour (2.UWT) war Brandon McNulty dieser frühe Vogel. Der US-Zeitfahrmeister war als Elfter ins

20.02.2024UAE Tour: Dunbar und Fretin nicht im Zeitfahren am Start

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour hat nun doch noch für zwei Aufgaben gesorgt. Eddie Dunbar (Jayco – AlUla) überquerte zwar selbständig die Ziellinie, wird aber zum h

20.02.2024Cavendish will lieber “das eigene Team auf Vordermann bringen“

(rsn) – Einmal konnte Mark Cavendish in dieser Saison bereits jubeln. Bei der Tour Colombia (2.1) fuhr der 38-Jährige seinen ersten Sieg seit dem Erfolg auf der 21. Etappe des Giro d’Italia im Vo

19.02.2024Die Startzeiten aller 139 Fahrer zum Zeitfahren der UAE Tour

(rsn) - Der 12,1 Kilometer lange Kampf gegen die Uhr am zweiten Tag der UAE Tour (2.UWT) auf Hudayriyat Island wird eine Tempojagd: Die Strecke ist topfeben und verfügt über lange Geraden mit nur we

19.02.2024Foss fährt UAE-Zeitfahren mit 68 Zähnen am großen Blatt

(rsn) – Der ehemalige Zeitahr-Weltmeister Tobias Foss (Ineos Grenadiers) wird im 12,1 Kilometer langen Einzelzeitfahren der UAE Tour (2.UWT) auf der topfebenen Insel Hudayriyat Island am Dienstag vo

19.02.2024Sturzopfer der UAE Tour in Liwa kommen wohl glimpflich davon

(rsn) – Der Hochgeschwindigkeits-Massensturz im Sprintfinale der 1. Etappe bei der UAE Tour (2.UWT) in Liwa ist offenbar für alle Beteiligten glimpflich ausgegangen. Das zumindest lassen diverse St

19.02.2024Deutscher LKW-Fahrer nach Rebellins Tod vor Verurteilung

(rsn) – Der deutsche LKW-Fahrer, der für den Tod des italienischen Radprofis Davide Rebellin verantwortlich ist, soll laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA mit seinen Anwälten darauf plä

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine