Wer gewinnt heute die Tour de Suisse?

Yates und Almeida: Teamkollegen und Gegner auf Augenhöhe

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Yates und Almeida: Teamkollegen und Gegner auf Augenhöhe"
Hand in Hand überqueren die UAE-Teamkollegen Adam Yates (li.) und Joao Almeida die Ziellinie der 7. Etappe der Tour de Suisse. | Foto: Cor Vos

16.06.2024  |  (rsn) - Das sieht man nicht alle Tage. Ungeniert beharken sich die beiden UAE-Emirates-Profis Joao Almeida und Adam Yates seit drei Etappen um den Gesamtsieg bei der bei der 87. Tour de Suisse. Ungewöhnlich daran ist, dass der Grund des internen Konkurrenzkampfes nicht von Gegnerschaft, sondern einer großen Einigkeit getragen wird. Gestern fuhren beide sogar Hand in Hand als Erste über die Ziellinie in Villars-sur-Ollon.

"Wir wussten von Anfang an, dass es für uns beide ein gutes Rennen werden würde. Das haben wir in den letzten Tagen bewiesen. Wir sind beide in guter Form und kämpfen beide um den Sieg. Es ist superschön für das Team, in dieser Position zu sein“, erklärte Almeida das Geschehen, das so manchen sprachlos an der Seite stehen lässt. “Solange wir Erster und Zweiter werden - es ist egal, wer es wird - sind wir beide glücklich“, fügte er an.

Im Finale der 4. Etappe hinauf zum Gotthardpass hielt sich der Portugiese noch zurück, als sein Mannschaftskollege den Ausreißern um den späteren Tagessieger Torstein Traeen (Bahrain Victorious) nachstieg, um mit Platz zwei im Ziel das Gelbe Trikot zu übernehmen. Almeida wurde Vierter und rückte damit im Gesamtklassement auf Rang zwei (+0:26) vor.

Einen Tag später zog der Portugiese den Gelben ins Ziel der Bergankunft in Cari. Nachdem Yates attackiert hatte, um den Tagessieg zu holen, bleib Almeida zunächst bei den Verfolgern, um dann seinerseits zu kontern, als die Gegner Schwächen zeigten. Normalerweise ist das verpönt, weil es die Konkurrenz wieder zum Spitzenreiter nachziehen könnte. Nicht so in diesem Fall. Almeida belegte Platz zwei (+0:06) mit elf Sekunde Abstand zu Egan Bernal (Ineos Grenadiers), dessen Abstand in der Gesamtwertung auf 1:11 Minuten anwuchs.

>Auch auf der vorletzten Etappe dominierte das UAE-Duo

Nachdem sie ihre Führung in der Gesamtwertung zementiert hatten, konnten die UAE-Stars ungehindert austesten, wer von beiden der Stärkere ist. Am Ende der 6. Etappe war es Almeida, der Yates auf den letzten 300 Metern abschüttelte und vor dem Mann in Gelb gewann. Sein Rückstand in der Gesamtwertung schrumpfte von 35 auf 27 Sekunden.

Auch die 7. und damit vorletzte Etappe am Samstag dominierte das Duo aus dem Emirate-Rennstall. Drei Kilometer vor Schluss griff Almeida an, um den Österreicher Felix Gall (Decathlon AG2R La Mondiale) zurückzuholen. Yates blieb bei den Verfolgern Matthew Riccitello (Israel – Premier Tech) und Wilco Keldermann (Vima – Lease a Bike), obwohl er von Almeida mit einem Kopfnicken aufgefordert wurde, ihm zu folgen. Als er nicht sofort reagierte, verringerte Almeida, der in Vertretung von Yates das Schwarze Punktetrikot trug, das Tempo geringfügig, so dass die drei aufschlossen.

Als Gall eingeholt war, übernahm Yates das Kommando und nur Almeida konnte folgen. Bis zur Ziellinie blieb der Gelbe an der Spitze, um dann den Schwarzen an seine Seite zu holen. Im Sattel aufgerichtet, mit gegenseitigen Ehrbezeugungen überquerten sie einträchtig das Ziel, wobei Almeida seinem Kollegen den Vortritt ließ.

"Er ist so ein netter Kerl", sagte Yates nach der Etappe über Almeida. "Als wir dort am Ende wegkamen, diskutierten wir, was wir tun sollten. Ich fragte ihn, ob ich die Etappe haben könnte, und er sagte sofort ja. Das zeigt, was für ein Charakter er ist. Er ist so ein netter Kerl und er ist in einer so guten Verfassung, dass er leicht selbst gewinnen könnte“, lobte der Brite den Teamkollegen. "Das ist eine großartige Eigenschaft, nicht nur als Radfahrer, sondern auch als Mensch, also Chapeau für ihn.“

Durch das Etappenergebnis vergrößert sich Yates' Vorsprung auf Almeida auf 31 Sekunden vor der letzten Etappe am Sonntag, einem 15,7 Kilometer langen Zeitfahren von Aigle nach Villars-sur-Ollon, das überwiegend bergauf führt. Bernal, Mattias Skjelmose (Lidl – Trek)und Riccitello vervollständigen die Top 5 mit 1:51, 2:50 bzw. 3:02 Rückstand.

Trotz seines komfortablen Vorsprungs von 31 Sekunden sieht sich Yates nicht als Topfavorit auf den Gesamtsieg, sondern vielmehr Almeida. "Ich denke, er wird auf mich im Zeitfahren fast eine Minute gutmachen, also bin ich sicher, dass man ihn morgen ganz oben sehen wird", sagte der Spitzenreiter. "Ich denke, er hat in den letzten Tagen gezeigt, wie stark er ist, wenn er sein verrücktes Tempo fährt. Wenn er morgen bei der TT alleine ist, denke ich, dass er hier hochfliegen wird. Und dann können wir hoffentlich wieder gewinnen."

Hauptsache, einer von ihnen. Wer von beiden, ist Almeida und Yates egal. Das kommt im professionellen Radsport nur selten vor!

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.06.2024Gall setzte wichtige Reize, um in Topform zu kommen

(rsn) – Mit seinem Etappensieg und einem Tag im Gelben Trikot ging bei der letztjährigen Tour de Suisse der Stern von Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale) so richtig auf. Zwar konnte der Ostt

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Adam Yates zieht sich fünf Jahre alten Tirreno-Stachel

(rsn) – Joao Almeida (UAE Team Emirates) hat das abschließende Bergzeitfahren der Tour de Suisse (2.UWT) für sich entschieden, den Gesamtsieg aber sicherte sich sein Teamkollege Adam Yates, der au

15.06.2024Almeida gönnt Adam Yates ein weiteres Erfolgserlebnis

(rsn) – UAE Team Emirates hat auch die 7. Etappe der 87. Tour de Suisse dominiert. Nach 118 Kilometern mit Start und Ziel in Villars-sur-Ollon, auf denen zumeist Ineos Grenadiers das Peloton anführ

14.06.2024Almeida schüttelt auf verkürzter Etappe seinen Kapitän Yates ab

(rsn) – UAE Team Emirates hat auf der auf 42 Kilometer verkürzten 6. Etappe der 87. Tour de Suisse (2.UWT) von Ulrichen nach Blatten den nächsten Doppelerfolg gefeiert. Auf den letzten 300 Metern

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

13.06.2024Adam Yates und Almeida spielen in Cari mit der Konkurrenz

(rsn) – Auch ohne Superstar Tadej Pogacar dominiert UAE Team Emirates in der Schweiz das Geschehen. Auf der 5. Etappe der Tour de Suisse zeigte auch die zweite Reihe, dass sie der Konkurrenz auch oh

13.06.2024Buchmann erfolgreich an Hüfte und Schlüsselbein operiert

(rsn) – Emanuel Buchmann ist nach seinem Sturz im Finale der 2. Etappe der Tour de Suisse (2.UWT) erfolgreich an seiner Hüfte und dem Schlüsselbein operiert worden. Das teilte sein Team Bora – h

13.06.2024Skjelmose hat die Titelverteidigung noch lange nicht abgeschrieben

(rsn) – Die erste Bergetappe der 87. Tour de Suisse hat wie erwartet dem Klassement deutliche Konturen gegeben. Als stärkster unter den Favoriten erwies sich Adam Yates (UAE Team Emirates), der als

13.06.2024EF-Duo Bettiol und Carapaz muss bei Tour de Suisse aussteigen

(rsn) – Ohne seine beiden Kapitäne Richard Carapaz und Alberto Bettiol wird EF Education – EasyPost die zweite Hälfte der Tour de Suisse (2.UWT) bestreiten müssen. Wie der US-Rennstall auf X (v

12.06.2024Traeen landet Ausreißercoup am Gotthardpass

(rsn) – Der Gotthardpass ist in norwegischer Hand. Torstein Traeen (Bahrain Victorious) hat die 4. Etappe der Tour de Suisse auf 2.100 Metern Höhe für sich entschieden und den ersten Sieg als Prof

11.06.2024Nys gewinnt Bergaufsprint in Rüschlikon

(rsn) – Am Ende der 3. Etappe der Tour de Suisse gehörte die Bühne den Puncheurs. Nach 161,7 hügeligen und mit hohem Tempo gefahrenen Kilometern zwischen Steinmaur und Rüschlikon sicherte sich

Weitere Jedermann-Nachrichten

18.07.2024Vingegaard-Verletzungen: Zeeman verbannt Zweifel ins Reich der Fabeln

(rsn) – Merijn Zeeman hat sich im Gespräch mit Het Laatste Nieuws (HLN) zu in den vergangenen Tagen immer wieder aufgekommenen Aussagen geäußert, die dem Team Visma – Lease a Bike unterstellten

18.07.2024Kohlenmonoxid: Pogacar klärt mit 24 Stunden Verspätung auf

(rsn) – Irgendwann kommen sie bei der Tour de France auf den Träger des Gelben Trikots immer zu, wenn der mögliche Tour-Sieg näherkommt und die Überlegenheit deutlicher wird: die unangenehmen Fr

18.07.2024Vor dem großen Finale ein idealer Tag für Fluchtgruppen

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 179,5 Kilometer

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg, mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Evenepoel hat die Hoffnung auf Platz zwei noch nicht aufgegeben

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine