Jeantex-TOUR-Transalp

1. Etappe der Jeantex-TOUR-Transalp gestartet

27.06.2004  |  Pünktlich um 10:00 Uhr setzte sich das riesige Fahrerfeld der zweiten Jeantex-Tour Transalp in Oberammergau in Bewegung. Der Verlagsleiter des Delius-Klasing Verlages, Olaf Kleinelanghorst, gab zusammen mit dem Bürgermeister von Oberammergau Rolf Ziegon, den Startschuss für die 890 Radsportler aus 14 Nationen. Allein die Durchfahrt durch das Starttor vor der Kulisse des Passionsspielhauses dauerte dreieinhalb Minuten, bis auch das letzte Team die elektronische Zeitmessung passierte. Auf den ersten Kilometern der Strecke führten ein Hochrad und zwei historische Radler das Feld an, bevor Rennleiter Uli Stanciu außerhalb des Ortes dem Feld freie Fahrt gewährte.

Die Strecke führte die Fahrer über 260 Höhenmeter zunächst auf den Ammersattel (1.096m) und anschließend in einer leichten Abfahrt vorbei am Plansee nach Reutte in Tirol. Bis ca. Kilometer 65 ging es mit einer leichten Steigung weiter durch Tirol, aber die Fahrer hatten das schwerste Teilstück noch vor sich. Den folgenden schweren Anstieg zum Hahntennjoch (1.894m) nutzten einige Fahrer und Fahrergruppen, um sich abzusetzen und das Feld zog sich immer weiter auseinander. Die Führungsgruppe bildeten Matthias Höfler / Günther Schatz (Startnummer 42, AUT), Andreas Kofler/ Stefano Capasso (43, ITA), Christian Kluy/Stefan Frank (149, GER) und Stefan Danowski/Johannes Sickmüller (3, ITA), sowie Siav Vahdati (5, GER). Sein Partner Ralph Berner (5, GER) hatte an diesem ersten Tag Startschwierigkeiten und musste abreißen lassen.

Die Spitzengruppe blieb auch auf der 14 Kilometer langen Abfahrt nach Imst zusammen und bog noch gemeinsam in das Paznauntal ein. In Pians zogen die Ötztaler Höfler und Schatz das Tempo an und nur noch Vahdati konnte folgen. Die letzten 400 Höhenmeter und 23 Kilometer fuhr die Dreiergruppe ungefährdet dem Ziel entgegen und die Ötztaler gewannen nach 4 Stunden, 19 Minuten und 2 Sekunden die erste Etappe der siebentägigen Alpenüberquerung. Den zweiten Platz erreichten Kluy/Frank mit knapp sechs Minuten Abstand zu den Gewinnern. Den dritten Platz der Herrenwertung errangen die Kofler/Capassa.

Siav Vahdati, der zeitgleich mit dem Siegerteam in Ischgl eintraf, musste anschließend 14 Minuten warten bis sein Partner Ralph Berner ins Ziel kam, denn für die Tageswertungen wird die Zeit des zweitschnellsten Fahrers eines jeden Teams gewertet. In einer größeren Verfolgergruppe kam auch Ralph Berner zusammen mit Jens Schwedler und Malte Urban (2, GER) ins Ziel. Die Kräfteienteilung ist nicht nur für die erste und längste Etappe entscheidend, denn es gilt sieben Tage lang persönliche Höchstleistungen abzurufen, seinen Teampartner zu motivieren und zu unterstützen. Mal auf den steilen Anstiegen, mal auf den rasanten Abfahrten. Gewinner sind alle, die das Tagesziel in Ischgl erreichten.

Die Kategorienwertungen gewannen heute:

Damen (5 Teams)

  1. Karin Gruber / Astrid Kopp (275, AUT) 4 Std., 51 Min., 58 Sek.
  2. Sue Gray / Janet Salmon (275, GB, GER) 5:14:13
  3. Ulrike Simons / Edith Heinrich (249, GER) 5:53:25

Mixed (44 Teams)

  1. Lisi Hager / Petr Cirkl (9, AUT / CZE) 4:42:00
  2. Moni Schuler-Pitscheider / Werner Pitscheider (423, ITA) 4:45:57
  3. Michele Bernadi / Dorina Vacaroni (1, ITA) 4:47:39

Herren (183 Teams)

  1. Matthias Höfler / Günther Schatz (42, AUT); 4:19:02
  2. Christian Kluy / Stefan Frank (149, GER); 4:24:47
  3. Andreas Kofler/ Stefano Capasso (43, ITA); 4:25:56

Master (146 Teams)

  1. Michael Biebighäuser / Klaus Freyburger (229, GER) 4:33:03
  2. Bernd Weinhold / Erik Wartenberg (140, GER) 4:41:03
  3. Alois Sinzinger / Johann Rindler (14, AUT) 4:41:16

Grandmaster (64 T.)

  1. Kuno Massmann / Steffen Jahnke (49, GER) 4:43:06
  2. Max Pritzel / Sepp Bart (33, GER) 4:43:12
  3. Jakob Schwaiger / Hans Schuhbauer (322, GER) 4:46:13
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine