Anzeige
Anzeige
Anzeige

Der rsn-Gravelbike-Test - Teil 6, Rad 1

Liteville 4-One: Gravelbike mit MTB-Genen

Von Wolfgang Preß

Foto zu dem Text "Liteville 4-One: Gravelbike mit MTB-Genen"
Die Ausrüstung unseres Foto-Modells: Helm Poc Ventral Air, Brille Sziols X-Kross Bike, Jacke Santini Gravel, Hose Apura Path, Schuhe DMT KM1, Handschuhe Scott Traction (Links am Ende des Artikels) | Foto: pressBureau.eu/ w preß

09.05.2021  |  Heute startet die nächste Runde des großen rsn-Gravelbike-Tests - übrigens bereits der sechste Teil; über 70 Schotterräder haben wir in den vergangenen zwei Jahren auf Rahmen und Teile getestet;-) Es geht weiter mit 13 Gravelbikes, darunter vier Elektro-Graveller. Diese Räder stellen wir Ihnen in den nächsten Wochen vor: 3T BMW Urban Gravel, BMC Urs One, Bombtrack Audax, Cannondale Topstone Carbon, Canyon Grail:On (E), CBT Blade 99 (E), Festka Rover, Husqvarna GranGravel (E), Liteville 4One, Poison Meskalin Titan, Specialized Creo Gravel (E), Storck Grix, Urwahn Acros Gravel. Den Anfang macht das erste Gravelbike des Mountainbike-Spezialisten Liteville.

Seit 2005 sind die Allgäuer für Top-Mountainbikes aus Alu bekannt, und vor zwei Jahren brachte Liteville mit dem 4-One sein erstes Gravelbike auf den Markt,. Wer sich auf das Rad setzt, spürt sofort die MTB-Gene, die Firmen-Gründer Jo Klieber und sein Kompagnon Markus Bartl dem Bike mitgegeben haben: Es ist mit satten 113 Zentimetern Radstand (in Testgröße XL) das wohl längste Gravelbike am Markt - ganz nach der seit einigen Jahren bei vielen Bike-Herstellern beliebten Devise "Länge läuft".

Anzeige

Auch der Lenkwinkel ist mit 70 Grad Mountainbike-typisch flach;
die Sitz-Position erinnert insgesamt schon stark an ein Cross-Country-MTB: Relativ gestreckt, aber doch aufrecht. Wer Rennrad-Geometrien gewöhnt ist, wird damit wohl eher erstmal fremdeln... Auch beim Fahren kommt die Geometrie deutlich zum Ausdruck: Laufruhig und stabil rollt das 4-One; träge wäre übertrieben, aber der Unterschied zu einem sagen wir eher Cyclocross-orientierten, sportlichen Gravelbike ist schon deutlich.

Bleiben wir beim Losfahren: Die leichten "W25i"-Laufräder der Hausmarke Syntace, eigens für das 4-One entwickelt, machen sich mit einer guten Beschleunigung positiv bemerkbar. Überhaupt das Gewicht: 9,6 Kilogramm (in XL) sind für ein Alu-Bike schon ziemlich wenig, und das trägt auch zu einem guten Teil zu Fahrspaß bei, den das 4-One ohne Zweifel bietet.

Liteville ist bekannt für seine bis ins Detail
ausgetüftelten Aluminium-Rahmen - das ist beim 4-One nicht anders: Die Wandstärke aller Rohre ist optimiert (manche bis zu 5-fach konifiziert), die Verwendung von (schwereren) Schmiede-Teilen minimiert, die integrierte Zugführung sauber gelöst. Ebenfalls Liteville-typisch: Der Hinterbau ist asymmetrisch ausgeführt, um einen symmetrischen Speichenwinkel ohne asymmetrische Felge zu erreichen.

Seit 15 Jahren ist „Form Follows Function“ das oberste Credo von Liteville. Am 4-One zeigt sich das auch an der Karbon-Gravel-Gabel von Enve, die in Zusammenarbeit mit Syntace entwickelt wurde. Oder an anderen Details wie den vielen Ösen für die Schutzblech-, Gepäckträger- und Taschen-Montage, am bewährten X-12-Steckachs-System oder dem "X-Fix"-Werkzeug, das integriert in die hintere Achse drei wichtige Tools bereithält: Inbus 5 + 4 mm, Torx 25.

Ebenfalls ungewöhnlich für ein Gravelbike:
die versenkbare Sattelstütze. Das 4-One hatte in der Test-Version die legendäre "Eightpins" (ebenfalls von Syntace) verbaut, mit 100 mm Verstellhöhe. Das nimmt steileren Abfahrten auf (nicht zu schweren) Trails den Schrecken, und gibt auf schwierigen Passagen Sicherheit, wenn man den Sattel einfach ein Stück absenken kann, um schneller mit den Füßen am Boden zu sein.

Allerdings sollte man sich genau überlegen, ob man an einem Schotterrad derlei wirklich braucht. Wer viel im Gebirge unterwegs ist, und tatsächlich öfters auch mal (nicht nur leichte) Trails schrubbt, der profitiert sicher von der "Eightpins". Nutzt man sie allerdings eher selten, ist ein Nachteil deutlich zu spüren: Die Tele-Stütze macht das eh schon vergleihcsweise steife Rad in der Hinterhand noch steifer. Ob eine Karbon-Stütze in dieser Dimension (34,9 mm; zur Wahl steht die Syntace P6 Carbon Setback) allerdings eine ähnliche Dämpfung bringt wie die an den meisten Gravelbikes üblichen 27,2-mm-Stützen (in Karbon), konnte ich nicht ausprobieren - möchte ich aber zumindest anzweifeln.

Die Dämpfung des 4-One geschieht -
neben der Enve-Karbon-Gabel - also weitgehend über die Reifen. Hier liegt allerdings ein erhebliches Potezial, das viele Fahrer/innen an ihre Bikes nicht wirklich nutzen. Am Testrad montiert waren Schwalbes G-One in 40 Millimeter. Die laufen mit hohem Luftdruck (bis 5 bar) auf Asphalt bestens, haben mit weniger Luft (minimal 3 bar) im Gelände gefahren nicht nur eine eine prima Performance, sondern eine durchaus spürbare Dämpfungswirkung. In Sachen Luftdruck je nach Untergrund zu variieren kann also einen erheblichen Komfort-Gewinn bringen (natürlich nicht nur beim 4-One).

rsn-Fazit: Liteville hat mit dem 4-One ein Gravelbike am Start, das spürbar auf MTB-Genen der Allgäuer basiert: Die lange Geometrie bringt Fahrspaß auf (einfachen) Trails und im Gelände; die Vario-Stütze gibt Trail-Liebhabern mehr Sicherheit. Ob man letztere wirklich braucht, hängt von den Strecken ab, auf denen man mit dem 4-One überwiegend unterwegs ist. Viele Gewindeösen machen das Rad Bikepacking-tauglich, dazu gibt's durchdachte Details wie integriertes Werkzeug und ein geschraubtes Schaltauge mit Ersatzschraube am Rad. Insgesamt ein laufruhiges, robustes Bike, das durch die integrierte Zugführung vor allem in der Raw-Version in klarlackiertem Alu auch in Sachen Design recht cool daherkommt. Und soviel vorab: Im rsn-Test landete das 4-One klar auf dem Podium.

Die Daten
4-One Werksmaschine MK1 Sram

Rahmen: Aluminium
Gabel: Enve Carbon
Schaltgruppe: Sram Force 1×11, 40 Z., Kassette 11 - 42 Z.
Kurbel: Sram Force1,
Bremsen: Sram Force1 160/ 160 mm
Laufräder: Syntace W25i Straight Alu, 29 Zoll
Reifen: Schwalbe G-One, 40 mm
Tubeless Kit: Syntace Tubeless Kit W25i
Vorbau: Syntace Liteforce, 50/ 60/ 75/ 90/ 100 mm, inkl. Twin Fix
Lenker: Syntace Racelite Carbon, 460 /500 mm
Sattel: SQlab 611 Ergowave, Liteville Edition, 13/ 14/ 15 cm Breite
Sattelstütze: Syntace P6 Carbon Setback, 34,9 mm, 480 mm;
   optional Eightpins Seatpost, stufenlos versenkbare Stütze, Aufpreis 440 Euro
Sattelstützenklemme: Syntace MicroLock, 38 mm
Zubehör: Syntace "X-Fix" Mini-Werkzeug, Inbus 5 + 4 mm, Torx 25
Rahmengrößen: S - XXL
Gewicht: 9,6 kg (o. Ped.; XL)
Preis: ab 4140 Euro (UVP)

Die Ausrüstung unseres Foto-Modells:
Helm Poc Ventral Air, Brille Sziols X-Kross Bike, Jacke Santini Gravel, Hose Apura Path, Schuhe DMT KM1, Handschuhe Scott Traction
Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

 
Weitere Informationen

Liteville
Syntace GmbH
Am Mühlbach 12b
87487 Wiggensbach

Fon: 08370/ 92 99 88

E-Mail: liteville@liteville.de
Internet: liteville.com

Anzeige
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine
Anzeige