Corratec CCT EVO Ultra: Kompromisslose Rennmaschine zum Firmenjubiläum

21.03.2024  |  Warum Konrad Irlbacher ausgerechnet den 34. Geburtstag seines Unternehmens dazu nutzte, ein Rennrad der Superlative zu kreieren, wissen wir auch nicht. Doch dass das Corratec CCT EVO Ultra in Sachen Technologie und Anmutung seinesgleichen sucht, erkennt jeder, der mehr als nur einen kurzen Blick auf das limitierte Schmuckstück wirft.

Funktion, Anmutung und Charakter zu einer Einheit verschmelzen zu lassen, ist vielleicht nirgendwo so schwierig wie beim Rennrad. Schon die reinen Performance-Merkmale – Steifigkeit, Gewicht, Aerodynamik – erzwingen Kompromisse, jedenfalls dann, wenn man sich zu enge Grenzen setzt. Und so gibt es bei fast jeder Rennmaschine einen Punkt, an dem die Optimierung nicht mehr weiter geht. Dies kann am finanziellen Rahmen liegen; manchmal meint man jedoch auch eine gewisse Lustlosigkeit zu erkennen, mit aller Konsequenz bis ins letzte Detail zu entwickeln.

Trotz aerodynamischer Optimierung und hoher Steifigkeit bringt das Jubiläums-Corratec keine sieben Kilo auf die Waage.

Kompromisse sind nicht gerade Konrad Irlbachers Hobby. Der Gründer der Radmarke Corratec hat immer wieder mit Innovationen überrascht und um die Ecke gedacht, ist seinen eigenen Weg gegangen und hat dabei Modelle und Technologien entwickelt, mit denen sich Corratec immer wieder vom Wettbewerb abheben konnte. Echte Klassiker sind die „Bow Design“-Rahmen, die den MTBs der Marke schon in den 1990ern ein unverwechselbares Gesicht gaben. In eine ganz andere Richtung ging das vor wenigen Jahren vorgestellte E-Kompaktbike Life S: Mit entspannter Sitzhaltung und superbreiten Ballonreifen schien es auf den ersten Blick ein Lifestyle-Produkt zu sein, zeichnete sich aber in Wirklichkeit durch ein Maximum an Fahrsicherheit aus.

Fahrspaß satt und ein Maximum an Fahrdynamik winkt denjenigen, die sich für die edle Rennmaschine entscheiden.

Kern und Ursprung von Corratec sind allerdings die Rennräder der Marke. Damit ging es 1990 los, und so ist es nur folgerichtig, das 34. Firmenjubiläum mit einem Rennrad zu begehen. Einem Rennrad, das so kompromisslos ist, wie es nur geht – und das in einer Ära, in der es bei Rennmaschinen immer schwieriger geworden ist, Kompromisse zu vermeiden.

Im Zentrum des CCT EVO Ultra steht ein Rahmen, der einerseits kompromisslos auf Aerodynamik abgestimmt, andererseits aber extrem leichtgewichtig ist. Strömungsgünstige Rohrprofile und tief positionierte Sitzstreben, eine Aero-Sattelstütze mit integrierter Klemmung sowie ein Direct-mount-Schaltauge ergeben eine elegante, dabei extrem funktionelle Silhouette, ergänzt durch das Carbon-Cockpit mit komplett integrierten Leitungen.

Aerodynamisch optimiert, elegant und superleicht ist das einteilige Carbon-Cockpit.

Mit 800 Gramm Gewicht (unlackiert) plus ca. 350 Gramm für die Gabel ist dieses Rahmenset aber nicht nur aerodynamisch, sondern auch extrem leicht; dazu kommen über jeden Zweifel erhabene Steifigkeitswerte. Keine Kompromisse also, was sich bei der Komplettierung fortsetzt. Corratec spezifiziert die Shimano Dura-Ace 9100, natürlich elektronisch mit 2x12 Gängen, ergänzt die Profi-Gruppe aber mit speziellen Komponenten. Das Schaltwerk trägt eine CeramicSpeed-Schwinge, die messbare Leistungseinsparungen bringt; beim Kurbelsatz vertraut Konrad Irlbacher auf extrem leichte Look-Kurbeln mit dem hochpräzisen SRM-Powermeter. Ein Rad dieser Klasse ist schließlich ohne Leistungsmessung kaum vorstellbar. „Made in Germany“ ist auch der nur gut 1.200 Gramm leichte Carbon-Radsatz von Lightweight. Mit hoher Steifigkeit passt er hervorragend ins Konzept; Keramiklager und Tubeless-Bereifung reduziert den Rollwiderstand. Zum Losfahren fehlt nun nur noch der Sattel – 95 Gramm leicht und von Hand gefertigt, dabei trotz der minimalistischen Bauart ergonomisch und bequem.

Die Gesamtheit aller Teile bringt es auf weniger als sieben Kilo; auch hier ist das Corratec CCT EVO Ultra also kompromisslos. Doch der mattschwarze Bolide steht nicht für sich allen – auch der Fahrer ist Teil des Gesamtkonzepts. Zum Lieferumfang des Jubiläums-Renners gehört nämlich ein großes Zubehörpaket, das zum einen aus einem kompletten Satz hochfeiner italienischer Radbekleidung besteht. Trägerhose und Trikot, Helm und Radmütze, Aero-Rennhandschuhe und Socken kommen im „CCT EVO Ultra“-Design und passen perfekt zum Rad, für das es ebenfalls etwas zum Anziehen gibt: einen schützenden Überzug, der sich etwa beim Transport im Auto bewährt, außerdem das Corratec Ultra Case, eine innovative Transporttasche von Evoc. Ein edles Werkzeugset wird ebenfalls mitgeliefert.

Und damit hat Corratec ein wirklich perfektes Gesamtpaket geschnürt, das den Liebhabern der Marke ein Maximum an Fahrfreude verspricht – im Jubiläumsjahr und darüber hinaus. Wie es sich für etwas wirklich Exklusives geziemt, ist das Corratec CCT EVO Ultra limitiert, nämlich auf 34 Exemplare, und mit 25.000 Euro ist auch der Preis exklusiv. Dafür bekommt man freilich ein Stück Corratec-Firmengeschichte – und wird vielleicht selbst auch ein bisschen Teil der Historie des Rennrad-verrückten Unternehmens...

Weitere Radsport-Markt-Nachrichten

19.04.2024Garmin Tacx NEO 3M: Trainer mit natürlichem Fahrgefühl

Mit dem Ende letzten Jahres vorgestellten Smart Trainer Tacx NEO 3M hat Garmin im Vergleich zum sehr beliebten NEO 2T nochmals eine Schippe draufgelegt und einen Trainer gebaut, der in Sachen Fahr

13.04.2024Rohloff: Elektro-Version jetzt auch für “Bio-Bikes“

Rohloff und Rennlenker – das war bisher eine eher schwierige Kombination, da die Getriebeschaltung original mit einem Drehgriff geschaltet wird. Um die "R-Dose“ auch per Bremsschalthebel an ein

10.04.2024Assos Equipe RS S11 Schtradivari: Hightech-Hose auf Profi-Niveau

Mit einer Neufassung seines Topmodells geht Radbekleidungs-Spezialist Assos in die Saison 2024. Die Schtradivari – entwickelt in Kooperation mit dem Team Tudor, das mit Vorserienprodukten über 180.

01.04.2024Tunap Antriebsreiniger / Kettenwachs Ultimate: Kettenpflege ohne Kochtopf

Fortschrittliche Kettenpflege ermöglicht Tunap mit diesen zwei Produkten. Mit der integrierten Bürste des Reinigers lässt sich anhaftender Schmutz einfach lösen, während man die Reinigungsflüssi

01.04.2024Focus Paralane 8.8: Allroad-Bike mit Gravel-Genen

Allroad goes Gravel mit dem neuen Focus Paralane! Das Carbon-Bike orientiert sich mit kurzem Radstand, aerodynamischen Rohrformen und sportlicher Sitzgeometrie klar am Rennrad, ist aber auf ein deutli

01.04.2024Abus GameChanger 2.0: Neufassung des Road-Aero-Helms

Mit diesem Helm gelang Abus 2017 endgültig der Durchbruch im sportlichen Segment. Der Gamechanger wurde seinem Namen gerecht mit extrem guter Aerodynamik, wie die Zeitschrift Procycling gleich nach d

01.04.2024Xentis Squad 4.5 SL

Außergewöhnlich geformt sind die Felgen des Xentis-Radsatzes, dessen „Turbulatoren“ durch gezielte Verwirbelungen die Umströmung optimieren sollen. Dies sind praktisch kleine Stufen, die im Ber

01.04.2024Wera Bicycle Set 3 A

Kompakt und vielseitig bzw. -teilig ist das Fahrrad-Werkzeugset der Wera Werkzeuge GmbH. 38 Tools verbergen sich in dem handlichen Sortiment; ein softes Etui im Trikottaschen-Format sorgt dafür, dass

01.04.2024WD-40 Fahrrad Pflegeset: Drei gegen Schmutz und Reibung

Der Schmiermittel-Spezialist sorgt mit dem praktischen Dreiklang aus Fahrradreiniger, Kettenreiniger und Kettenspray für Sauberkeit und leichten Lauf. Ersterer wird aufs feuchte Fahrrad aufgesprüht;

01.04.2024Vision Metron 60 SL Disc Clincher TLR: Aero-Allrounder für höchste Ansprüche

Wo es auf optimale Aerodynamik ankommt, geht Vision mit dem Metron 60 SL Disc ins Rennen. Ob im Triathlon oder bei Straßenrennen, wo die Helfer ihre Kapitäne aus dem Wind nehmen müssen, bevor diese

01.04.2024Vaude Trailfront II

Wer unter Gravel Riding lange Toure mit Gepäck versteht, braucht Taschen wie die Trailfront. Die beidseitig komprimierbare Lenkertasche fasst 13 Liter, dazu kann mit Packriemen Equipment wie ein Schl

01.04.2024TreeFrog Elite 2 Bike Rack

Eine simple und sichere Methode, Fahrräder auf dem Autodach zu transportieren, hat Hersteller TreeFrog auf Lager. Mit Vakuum-Saugnäpfen geht es ganz ohne Dachreling und Querträger – das Dach muss

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine