5. Januar 2013 - München - "Der Fahrplan fürs Workout zuhause"

Seminar: Kraft-Training im Radsport

Foto zu dem Text "Seminar: Kraft-Training im Radsport "
Kraft ist beim Radsport nicht alles, aber ohne Kraft ist alles nichts. | Foto: Rapha

11.12.2012  |  "Radsportler können nix!" Klingt hart, ist aber so. Jedenfalls wenn man sich den Bereich Kraft anschaut: Selbst austrainierte Rad-Weltmeister scheitern oftmals schon an ein paar Liegestützen oder Klimmzügen. Auf Dauer wirkt diese „unnatürliche“ Schwäche leistungslimitierend – egal ob bei Profi- oder Hobby-Sportlern.

Verschleißerscheinungen, Schmerzen und koordinative Probleme beenden eine hoffnungsvolle Karriere dann meist zu früh. Bei Hobby- oder Amateur-Sportlern verursacht der Kraftmangel oft sogar noch stärkere Probleme.

Kraft ist nicht alles, aber ohne Kraft ist alles nichts.
Das Wesen des Sports ist das Überwinden von Widerstand. Egal ob der Gegner Wind, Steigung oder Eisen heißt - am Ende des Tages muss er überwunden werden, damit der Athlet siegt.

Um das zu ändern, veranstalten der Physiotherapeut Olaf Jenewein und Buchautor Björn Kafka (er hat übrigens unser Radsport-aktiv-Winter-Training zusammengestellt) Anfang Januar in München ein Seminar, das das richtige Kraft-Training für Radsportler zum Inhalt hat.

"Kraft ist immer die Basis", sagt Björn Kafka: "Rad fährt man mit den Beinen, doch Rumpf und Arme sind viel mehr als nur Zusatzgewicht auf dem Sattel." Physiotherapeut Jenewein ergänzt: "Körperkontrolle und Stabilität entscheiden, wie viel von Leistung, die der Athlet erzeugt, schließlich aufs Pedal kommt." Und jenseits des Sattels seien Körperkontrolle und Kraft entscheidende Faktoren im Kampf gegen Rückenschmerzen, so Kafka weiter.

Beinpresse, Curling-Maschine, Laufbänder...
...das Bombardement der Fitness-Industrie ist nach Meinung der beiden Kraft-Spezialisten nicht notwendig: "Wir zeigen Ihnen, mit welchem System Sie Erfolge erzielen." Zwar machen ein Dutzend Übungen noch keinen Trainingsplan, weiß Jenewein: "Systematisches Training entsteht dadurch, dass es ein Ziel verfolgt."

Was kann Ziel eines Trainings sein? Welche Übungen bringen mich dem Ziel näher? Wie lange dauert das und womit fange ich an? Fragen über Fragen, die das Seminar beantwoten will. Systematisches Training folgt klaren Regeln, die auf Vernunft, Erfahrung und Wissenschaft basieren.

"Wir bringen Ihnen diese Regeln näher und zeigen, wie Pläne individuell komponiert und variiert werden können", versprechen Kafka und Jenewein: "Wir vermitteln einen Pool klassischer Übungen aus Kraftsport und funktionellem Training, die in Leistungssport und Rehabilitation ihren Nutzen tausendfach bewiesen haben."

Nicht jeder Sportler braucht einen kompletten Gerätepark. "Wir zeigen Optionen, die überschaubar sind und ein vollständiges Training gewährleisten", so Jenewein und Kafka weiter: "Mit welcher Übung, welchen Methoden wird man stärker? Im Seminar bekommen Sie die Leitfäden für Ihre Saison."

Seminar: Kraft-Training im Radsport
Dozenten: Olaf Jenewein, Björn Kafka
Termin: 5. 1. 2013, 9 bis 17 Uhr
Ort: München/ Unterföhring, Bahnhofstr 16

Weitere Termine sind im Frühjahr im ganzen Bundesgebiet geplant.

Die Dozenten


Olaf Jenewein

Mountainbike-Weltmeister Alban Lakata suchte seinen Rat, Straßenprofis kommen zu ihm – Jenewein gehört zu den gefragten Experten wenn es um Krafttraining im Radsport geht. Der Physiotherapeut arbeitet als Dozent in Hamburg. Jeneweins sportlicher Hintergrund liegt im Rad- und Schwimmsport sowie im Krafttraining.

Björn Kafka

Der ehemalige Straßen-Amateur arbeitet seit sechs Jahren als Redakteur für das Mtb-Magazin "Bike" - ein Experte, den Profis und Bundestrainer um Rat fragen. Zusammen mit Jenewein entwickelte Kafka während seiner aktiven Zeit Kraft-Programme, die an den Radsport angepasst sind.

 
Weitere Informationen

Olaf Jenewein, Björn Kafka
Fon:
Fax:

E-Mail: cycling.functional@gmail.com

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine