Selbstbewusst zu Paris-Tours und zur WM

Démare: Macht es in Doha wieder "Klick"?

Von Daniel Brickwedde

Foto zu dem Text "Démare: Macht es in Doha wieder
Arnaud Démare (FDJ) will in dieser Saison noch zweimal jubeln. | Foto: Cor Vos

06.10.2016  |  (rsn) - Das Radsport-Jahr begann Arnaud Démare (FDJ) mit einem Paukenschlag: Auf der Via Roma krönte sich der Franzose im Sprint zum König von Mailand-Sanremo. Ein Prestigeerfolg, den er im weiteren Saisonverlauf aber nicht bestätigen konnte.

Démare blieb seinem Manko der Vorjahre treu: fehlende Konstanz, um sich über eine ganze Saison auf Augenhöhe mit den besten Sprintern zu messen. Einzig ein Etappenerfolg bei der Route du Sud gelang ihm in der Folge noch –  vor zwei Tagen dann aber der Sieg bei Binche-Chimay-Binche.

Der Erfolg beim belgischen Eintagesrennen hat bei Démare aber Hoffnungen für den Saisonendspurt geschürt. Zwei große Chancen hat der 25-Jährige noch: Paris-Tours und die sprinterfreundliche Weltmeisterschaft in Katar.

"Ich habe schon seit einiger Zeit richtig gute Beine, nur gab es bislang noch keine Gelegenheit, das zu zeigen", äußerte sich Démare gegenüber letour.fr. Die hat er nun am Sonntag bei Paris-Tours, wo er 2013 bereits einen dritten Platz erreichte und auch in diesem Jahr zu den Kandidaten für einen Podiumsplatz zählt – oder auch mehr.

"Paris-Tours ist ein Rennen, das ich wirklich mag und mir liegt. Die frühen Ausreißergruppen können eine Gefahr sein, aber es ist eine besondere Austragung so kurz vor der Weltmeisterschaft und es wird sehr wahrscheinlich zu einer Massenankunft auf der Avenue Grammont kommen", prognostizierte er.

Démare gestand ein, dass er in dieser Saison nicht immer gute Ergebnisse erzielt hat. Umso mehr will er nun einen erfolgreichen Saisonausklang. "Ich will mehr und Paris-Tours ist eines von den Rennen, die ich gewinnen will. Ich glaube an meine Chance – auch für die Weltmeisterschaft“, gab er sich  selbstbewusst.

Allerdings muss er sich im Straßenrennen von Doha auch mit Konkurrenz aus den eigenen Reihen herumschlagen: Neben ihm wurde auch Nacer Bouhanni (Cofidis) vom französischen Verband nominiert. Beide gute Sprinter, beide offensichtlich gut in Form - und nicht als die besten Freunde bekannt. Die Kapitänsfrage bei den Franzosen ist aktuell noch ungeklärt.

An Weltmeisterschaften hat Démare allerdings gute Erinnerungen. "Manchmal braucht es Erfolge, um psychologische Hindernisse zu überwinden. Als es zum ersten Mal richtig 'Klick' bei mir gemacht hat, war es nicht mein Sieg in Sanremo, sondern der U-23-Weltmeistertitel 2011“, so der Franzose.

Vielleicht macht es am 16. Oktober wieder "Klick" bei Démare und das Jahr endet für ihn so, wie es begonnen hat: mit einem Triumph.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine