104. Auflage mit neuen Anstiegen

Prudhomme hofft auf weniger "Catenaccio" bei der Tour

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Prudhomme hofft auf weniger
Christian Prudhomme stellt die Strecke der 104. Tour de France vor | Foto: Cor Vos

18.10.2016  |  (rsn) - Keine Tour de France ohne Geschichte! 2017 stehen alle fünf Bergmassive Frankreichs auf dem Programm der insgesamt 3516 Kilometer langen 104. Ausgabe (1. bis 23. Juli 2017).  Jura, Vogesen, Zentralmassiv, Pyrenäen und Alpen wurden zuletzt vor 25 Jahren komplett durchquert. Für Deutschland ist natürlich der Grand Départ in Düsseldorf das Highlight! Dabei liegen die Hoffnungen auf Tony Martin, der im 13 Kilometer langen Einzelzeitfahren der 1. Etappe das Gelbe Trikot holen könnte.

Für Tourdirektor Christian Prudhomme war der vierte Tourstart in einer deutschen Stadt nach Köln (1965), Frankfurt/Main (1980) und Berlin (1987) nur folgerichtig. "Deutschland hat in den letzten Jahren die meisten Etappen der Tour de France gewonnen und bei der gerade beendeten Weltmeisterschaft den ersten Platz in der Nationenwertung belegt“, begründete der Franzose bei der Streckenpräsentation vor 4000 Zuschauern im Pariser Palais de Congrés die Vergabe an die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt .

Deren Oberbürgermeister Thomas Geisel stellte seine Rheinmetropole dem Plenum übrigens in gutem Französisch vor:  "30 Jahre nach dem Tourstart im damals noch geteilten Berlin 1987 beginnt das größte Fahrradrennen der Welt wieder in Deutschland. Die Organisatoren der Tour de France hätten hierfür keinen besseren Ort finden können als Düsseldorf. Düsseldorf ist eine sportbegeisterte Stadt, eine Fahrradstadt und eine gastfreundliche Stadt", sagte Geisel in seiner Ansprache, die er mit den Worten beendete: "Freuen Sie sich auf den Grand Départ der Tour de France 2017! Freuen Sie sich auf Düsseldorf.“

Dagegen ist Trier in diesem Jahr nicht dabei. "Schade, dass es nicht geklappt hat“, befand Oberbürgermeister Wolfram Leibe, der sich aber Hoffnungen machen kann, bei einem der nächsten Rennen des Tour-Ausrichters ASO berücksichtigt zu werden.

So beginnt die 104. Tour in Düsseldorf mit einem Auftakt-Zeitfahren entlang des Rheinufers. Die 2. Etappe führt nach dem Start in Düsseldorf in einer Schleife über Erkrath, das Neandertal und Mettmann zurück in die Landeshauptstadt, ehe es an Mönchengladbach und Aachen vorbei nach Lüttich geht. Von dort erreicht der Tour-Tross dann am dritten Tag Longwy im Elsass und damit erstmals Frankreich.

Insgesamt stehen neun Flachetappen für Sprinter wie André Greipel und Marcel Kittel sowie je fünf hügelige und fünf Bergetappen auf dem Programm. Kennzeichen der Frankreich-Rundfahrt 2017 sind viele neue kurze und knackige Anstiege. Zusammen mit kürzeren Etappen und eventuell kleineren Teamgrößen (8 statt 9 Fahrer), die Prudhomme gegenüber der UCI anregen will, soll die Tour weniger "Catenaccio“-Flair vermitteln. Wobei Prudhomme damit meint, dass im Kampf um das Gelbe Trikot weniger defensiv agiert werden soll.

Obwohl nicht mehr so viele Berge wie zuletzt auf dem Programm stehen, empfindet Titelverteidiger Chris Froome den Kurs als schwer. "Es wird auf jeden Fall ein Rennen für Kletterer sein. Diese Tour wird in den Bergen gewonnen oder verloren. Es gibt nur wenig Zeitfahr-Kilometer, aber die sind Teil des Rennens. Ich werde mich im Training darauf konzentrieren, in den Anstiegen der Beste zu sein“, kündigte der  in Paris anwesende Brite an.

Die Route führt im Zick-Zack durch Frankreich. Die erste Bergankunft wartet schon am Ende der 5. Etappe auf dem Planche des Belles Filles (1035 m), wo Froome im Jahr 2012 gewann und Vincenzo Nibali 2014.

Nach der Abzweigung nach Troyes, wo die Sprinter zum Zuge kommen könnten, geht es ins Jura in das Skigebiet Les Rousses (1.175 m) nahe an der Grenze zur Schweiz. Die folgende 8. Etappe nach Chambéry ist mit 4.200 Höhenmetern ein Tag für die reinen Kletterer mit vier schweren Bergen, darunter der Grand Colmbier (1501 m) und der Mont du Chat (1504 m).

Ein Flugzeug-Transfer bringt das Peloton in die Dordogne nach Périgueux zum ersten Ruhetag, bevor es über Pau in die Pyrenäen geht, die in diesem Jahr mit Ausnahme der Bergankunft in Peyragudes (1580 m) nicht die ganz großen Schwierigkeiten aufweisen.

Danach führt die Route über Rodez, Le Puy-en-Velay und Romans-sur-Isère ins kleine  Dorf Le Puy-en-Velay in der Haute-Loire, wo der zweite Ruhetag verbracht wird, bevor die Alpen bewältigt werden müssen.

Die 17. Etappe endet in Sierre Chevalier und umfasst sowohl den Col de la Croix de Fer (2067 m) und den Galibier (2642 m). Es ist die letzten Bergetappe des Rennens vor dem Gipfel des legendären Col d'Izoard (2360 m), den Froome als "Biest“ Tier bezeichnet.

Ein Transfer bringt die Fahrer zum abschließenden Zeitfahren nach Marseille. Start und Ziel des 23 Kilometer langen Kampfes gegen die Uhr befinden sich im Fußballstadion Velodrome wo bis zu 67.000 Zuschauer die Entscheidung der 104. Tour de France aus einer tollen Perspektive erleben können.


Den krönenden Abschluss bildet wieder die Schlussetappe, die in Montgeron 18 Kilometer südlich vom Pariser Stadtzentrum gestartet wird und nach 105 Kilometern auf den Champs-Elyseés wieder in einem Massensprint enden wird. Dabei bietet sich den deutschen Sprintern Marcel Kittel und André Greipel die Chance, zum fünften Mal den Sieg auf dem Prachtboulevard einzufahren. 2013/14 war Kittel erfolgreich, in den vergangenen beiden Jahren jubelte jeweils Greipel.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)