3. Abu Dhabi Tour: Portugiese gewinnt Königsetappe

Quintana wird Contador nicht los, Rui Costa nutzt die Chance

Foto zu dem Text "Quintana wird Contador nicht los, Rui Costa nutzt die Chance"
Rui Costa (UAE Team Emirates) hat die Königsetappe der 3. Abu Dhabi Tour gewonnen. | Foto: Cor Vos

25.02.2017  |  (rsn) – Im knapp elf Kilometer langen Schlussanstieg der Königsetappe der 3. Abu Dhabi Tour testete Nairo Quintana (Movistar) gleich mehrmals seine Beine und die Konkurrenz. Der Kolumbianer hinterließ bergauf den stärksten Eindruck im Feld, mit dem Ausgang der 3. Etappe hatte er aber nichts zu tun.

Den Sieg am Jebel Hafeet in 1.025 Metern Höhe und damit auch das Rote Trikot des Spitzenreiters sicherte sich nach 186 Kilometern nämlich der Portugiese Rui Costa (UAE Team Emirates) im Sprint vor dem Russen Ilnur Zakarin (Katusha-Alpecin). "Ich bin ziemlich weit hinten (im Feld) in den Schlussanstieg hineingefahren und musste viel investieren, um an die Spitze des Pelotons zu gelangen. Als mir das gelang, war mir klar, dass meine Beine heute gut waren, und ich habe versucht, die anderen mit einer Attacke ziemlich weit vor dem Ziel zu überraschen. Das war die richtige Taktik“, sagte Rui Costa im Ziel den Reportern.

Der Etappengewinner und Zakarin hatten knapp sechs Kilometer vor dem Ziel zusammengefunden und kamen letztlich zehn Sekunden vor dem Niederländer Niederländer Tom Dumoulin (Sunweb) an. "Ich hatte das Pech, dass die beiden genau in dem Moment vorne zusammenfanden, als ich attackierte. Dann ist es zwei gegen einen und in einem Anstieg mit ziemlich viel Wind es war sehr schwer sich einzuholen und letztlich unmöglich. Aber ich bin sehr zufrieden, denn es bedeutet, dass ich einen guten Winter hatte", so der 26-Jährige.

Quintana wurde mit 58 Sekunden Rückstand Etappenzehnter, nachdem er mit einem ersten Antritt auf den letzten neun Kilometer das Finale eingeläutet hatte. Dabei konnte sich der 27-Jährige allerdings nicht von seinen Rivalen wie Alberto Contador (Trek-Segafredo) oder Vincenzo Nibali (Bahrain Merida) absetzen. Später versuchte es Rui Costa und löste sich zunächst mit Manuel Senni (BMC) aus dem Feld. Der Italiener konnte dem Tempo des ehemaligen Weltmeisters aber nur kurz folgen, stattdessen schloss Zakarin fünf Kilometer vor dem Ziel zum Spitzenreiter auf. Der 27-Jährige hatte in der Verfolgergruppe eine weitere Tempoverschärfung von Quintana pariert, und, als der und Contador sich belauerten, eine erfolgreiche Konterattacke gesetzt.

Hinter dem Duo zogen zunächst Dumoulin und kurz darauf sein Landsmann Bauke Mollema (Trek-Segafredo) aus der prominent besetzten Verfolgergruppe davon und jagten der kleinen Spitzengruppe hinterher. Im steilsten Stück des Schlussanstiegs gut drei Kilometer vor dem Ziel probierte es Quintana ein weiteres Mal mit einem Angriff. Doch Contador wurde er auch in dem elf Prozent steilen Abschnitt nicht los, so dass der Movistar-Kapitän erneut das Tempo herausnahm und die Verfolgergruppe wieder anwuchs.

An der Spitze gingen währenddessen der den Großteil der Führungsarbeit leistende Zakarin und Costa gemeinsam auf die letzten zwei Kilometer, doch Dumoulin saß den beiden bei nur noch sechs Sekunden Rückstand im Nacken. Als es in einer flacheren Passage schon nach einem Zusammenschluss aussah, erhöhte Zakarin an der 1000-Meter-Marke nochmals das Tempo, so dass die Lücke zu Dumoulin und dem weitere zehn Sekunden dahinter folgenden Mollema sich entscheidend vergrößerte und das Spitzenduo doch den Tagessieg unter sich ausmachte.

Gut 200 Meter vor dem Ziel sprintete Costa aus zweiter Positiona angreifend seinem Konkrrenten davon und sicherte sich nicht nur seinen zweiten Saisonerfolg, sondern auch die Führung in der Gesamtwertung, während Dumoulin mit zehn und Mollema mit 28 Sekunden Rückstand das Ziel erreichten. Einen kleinen Erfolg konnte Quintana auf den letzten Metern schließlich doch noch feiern, schließlich erreichte er als Zehnter das Ziel vier Sekunden vor Contador.

Vor der morgigen Schlussetappe weist Costa in der Gesamtwertung einen Vorsprung von vier Sekunden auf Zakarin und 16 gegenüber Dumoulin auf. Es folgen Mollema (+0:38) sowie eine Gruppe von fünf zeitgleichen Fahrern, die vom Polen Rafal Majka (Bora-hansgrohe/+0:56) auf Rang fünf angeführt wird. Quintana belegt mit 1:08 Minuten Rückstand Rang elf, Contador ist weitere drei Sekunden dahinter Dreizehnter, gefolgt von Nibali (+1:15) auf Platz 15.

Bevor die Kletterspezialisten ihren Auftritt hatten, bestimmte eine vier Fahrer große Spitzengruppe um den Russen Pavel Brutt (Gazprom-RusVelo) das Geschehen. Doch kurz vor dem letzten Zwischensprint, den Marcel Kittel (Quick- Step Floors) vor Mark Cavendish (Dimension Data) 13 Kilometer vor dem Ziel gewann, war das Quartett gestellt. Als kurz darauf der Schlussanstieg begann, dünnte sich das Feld schnell aus und Quintana eröffnete den Schlagabtausch der Favoriten bereits neun Kilometer vor dem Ziel.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Andalucia Ruta (2.HC, ESP)
  • Volta ao Algarve em Bicicleta (2.HC, POR)
  • Tour of Antalya (2.2, TUR)
  • Tour of Oman (2.HC, OMN)
  • Le Tour de Filipinas (2.2, PHL)