RSN-Rangliste, Platz 24: Nikodemus Holler

Unvergessliche Momente nicht nur auf der Strecke

Foto zu dem Text "Unvergessliche Momente nicht nur auf der Strecke"
Nikodemus Holler (Bike Aid) | Foto: Cor Vos

02.12.2017  |  (rsn) - Dank seines Gesamtsiegs bei der Kamerun-Rundfahrt (2.2), wo er zudem eine Etappe gewann, dem dritten Gesamtplatz bei der Tropicale Amissa Bongo (2.2) und Rang fünf beim Flèche du Sud (2.2) avancierte Nikodemus Holler">Nikodemus Holler (Bike Aid) zum erfolgreichsten deutschen Kontinental-Fahrer des zu Ende gehenden Jahres.

"Ich hatte eine unglaublich tolle Saison", sagte der 26-Jährige aus dem baden-württembergischen Mühlacker radsport-news.com. Holler werden aber nicht nur diese Resultate in Erinnerung bleiben, sondern auch "unzählige unvergessliche Momente. Was ich in der letzten Saison alles erleben dürfte, das füllt bei vielen Menschen ein ganzes Leben und ich bin unglaublich dankbar für diese Dichte an Ereignissen", spielte er vor allem auf seine Erlebnisse bei den afrikanischen Rennen an.

Besonders die Tour du Rwanda, die er Anfang November bestritt und als Zwölfter abschloss, hinterließ bleibenden Eindruck. "Das Rennen hat mich nachhaltig verändert und begeistert. Ein Volk, das sich vor gut 20 Jahren mit großer Beihilfe westlicher Länder grausam niedergemetzelt hat, heißt mich als Mzungu (weißer Mann) in seinem Land willkommen und feiert gemeinsam und friedlich zu Hunderttausenden auf den Straßen den Radsport. In Ruanda konnte ich erleben, welch unglaublich integrative Kraft der Radsport haben kann, wenn man ihn nicht nur rein wirtschaftlich sieht", berichtete der Bike Aid-Kapitän.

Dennoch hatten natürlich auch die sportlichen Erfolge für Holler ihren Stellenwert, allen voran der Gesamtsieg in Kamerun. "Es ist etwas Besonderes, einen Rundfahrtsieg nach Hause zu bringen, und allzu vielen deutschen Fahrern ist das die letzten Jahre nicht gelungen." Aus sportlicher Sicht etwas enttäuschend verlief für Holler und sein Team nur die Tour of the Alps (2.HC), wo sich der deutsche Drittdivisionär mit WorldTour-Teams messen konnte. "Dort war ich durch eine Krankheit geschwächt und musste mich deutlich unter Wert verkaufen", so Holler, der auf der Schlussetappe der Giro-Generalprobe ausgestiegen war.

Auch 2018 will er - in seinem dann vierten Jahr beim saarländischen Bike-Aid-Team - als "Vorbild, Mentor und Erfolgsgarant" auftreten. "Seit ich bei dem Team fahre, habe nicht nur ich mich unheimlich verändert und verbessert, sondern auch das Team hat eine unglaublich positive Wandlung vollzogen. Die Entwicklung soll in diese Richtung weitergehen", kündigte Holler an und lobte die Mannschaftsleitung um Manager Eric Haus dafür, dass sie versucht "mit einem anderen Ansatz an den Profiradsport heranzugehen. Ich bin froh, für dieses Team starten zu können, fühle mich hier sehr wohl und genieße die Vielfalt an Kulturen, Nationalitäten und Religionen, die hier vereint werden. Dies und unser genauso bunter Rennkalender sind sehr erfüllend", deutete Holler an, dass mit einem Wechsel zu einem anderen Team kaum zu rechnen sein wird.

Mehr Informationen zu diesem Thema

20.12.2017Die rsn-Trophäe “Fahrer des Jahres“

(rsn) - Vorgestern hatte ich die große Ehre, André Greipel auf Mallorca die neue rsn-Trophäe "Fahrer des Jahres" zu überreichen. Den Preis für den besten deutschsprachigen Rennradler gibt´s bei

18.12.2017Oft knapp geschlagen, aber am Jahresende ganz vorn

(rsn) - André Greipel ist der Gewinner der Radsport-News-Rangliste 2017. Der Hürther verwies John Degenkolb knapp auf Platz zwei. Dafür erhält Greipel als erster die neugeschaffene Trophäe als un

18.12.2017Die Radsport-News-Jahresrangliste 2017

(rsn) – Auch in diesem Jahr hat Radsport News wieder den besten Fahrer des deutschsprachigen Raumes ermittelt. In unserer Jahresrangliste 2017 finden Sie die Platzierungen und Punkte aller Deutschen

17.12.2017Das ganz große Ding hat gefehlt

(rsn) - Einen Einstand nach Maß beim neuen Team, gute Klassikerauftritte ohne Sieg, eine vom Sturzpech begleitete Tour de France sowie die krankheitsbedingte WM-Absage: Die Saison 2017 hielt für Joh

16.12.201714 Siege - keiner jubelte öfter

(rsn) - In der zurückliegenden Saison hatte kein Fahrer öfter Grund zum Jubel als Marcel Kittel (Quick-Step Floors). Überragend waren dabei die fünf Etappensiege allein bei der Tour de France, wo

15.12.2017Bei den Ardennenklassikern geglänzt

(rsn) - Dank einer abermals sehr starken Saison ist Michael Albasini (Orica-Scott) auf Platz vier bester Schweizer in der Radsport-News-Rangliste. Der 36-Jährige feierte 2017 nicht nur drei Siege, so

14.12.2017Das ganze Jahr über auf hohem Niveau

(rsn) - Trotz eines wieder sehr starken Bob Jungels ist in diesem Jahr Jempy Drucker (BMC) bester Luxemburger in der Radsport-News-Rangliste. Der 31-Jährige fuhr insgesamt 23 Top-Ten-Ergebnisse ein,

13.12.2017Beim Critérium du Dauphiné in Top-Verfassung

(rsn) - In Folge der Verpflichtungen von Peter Sagan und Rafal Majka rückte Emanuel Buchmann bei Bora-hansgrohe 2017 in die zweite Reihe - jedenfalls in den großen Rundfahrten. Sowohl bei der Tour d

12.12.2017Nicht nur der Giro 2017 macht Hoffnung für die Tour 2018

(rsn) - Nachdem er bereits beim Giro d`Italia 2016 mit seinem sechsten Gesamtrang und dem Sieg in der Nachwuchswertung zu imponieren wusste, zählte Bob Jungels (Quick Step-Floors) auch in diesem Jahr

11.12.2017In Düsseldorf nur knapp am Gelben Trikot vorbei

(rsn) - Stefan Küng (BMC) hat sich in der vergangenen Saison endgültig einen Ruf als formidabler Zeitfahrer erarbeitet. Der Schweizer war nicht nur an den BMC-Siegen in den Mannschaftszeitfahren der

10.12.2017Nach der besten Saison der Karriere von BMC verabschiedet

(rsn) - Auch wenn er den herben Rückschlag verkraften musste, kurzfristig aus dem Aufgebot für seine Heimat-Rundfahrt genommen worden zu sein, absolvierte Silvan Dillier (BMC) eine bärenstarke Sa

09.12.2017Nicht immer bei 100 Prozent gewesen

(rsn) - Ein Etappensieg zu Beginn des Jahres bei der Valencia-Rundfahrt (2.1) und Ende Juni die Titelverteidigung im Zeitfahren der Deutschen Meisterschaften: Die sportliche Ausbeute von Tony Martin (

Weitere Radsportnachrichten

25.02.2024Solospektakel von Faulkner im Hageland

(rsn) – Nachdem der Omloop Het Nieuwsblad so überhaupt nicht nach dem Wunsch von EF Education – EasyPost lief, sorgte Kristen Faulkner am Tag darauf bei Omloop van het Hageland für einen Überr

25.02.2024Im Schneetreiben mit Platten auf 3840 Metern Höhe gefahren

(rsn) - Der Tag begann nach einer kurzen Nacht, da wir nach einem langen Transfer erst um ein Uhr ins Bett gekommen waren, mit einem Frühstück um sieben Uhr. Der Start zur Königsetappe, die parado

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Drome Classic: Hirschi feiert im Regen seinen ersten Saisonsieg

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat die 12. Austragung der Faun Drome Classic (1.Pro) für sich entschieden. Der Schweizer setzte sich nach 189 Kilometern in Étoile-sur-Rhone bei Dauerreg

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024O Gran Vingegaard – Dritter Etappenerfolg bei Camino

(rsn) – Die Rundfahrt O Gran Camino in Galicien bleibt auch am Schlusstag, der aufgrund des schlechten Wetters um 29 Kilometer verkürzt wurde fest in der Hand von Jonas Vingegaard (Visma – Lease

25.02.2024Kretschy und Yemane bringen auf WM-Kurs ihre Top-Ten ins Ziel

(rsn) - Auf der schweren Schlussetappe der Tour du Rwanda (21.1), die rund um Kigali über den WM-Kurs von 2025 führte, konnten Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Bike-Aid-Kapitän Dawit Ye

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

25.02.2024Van Eetvelt fliegt am Jebel Hafeet der Konkurrenz davon

(rsn) – Der Belgier Lennert Van Eetvelt konnte die finale Etappe der UAE Tour mit der Bergankunft am Jebel Hafeet für sich entscheiden. Zwei Kilometer vor dem Ziel löste sich der 22-Jährige aus d

25.02.2024Sénéchal verletzt sich bei Omloop Het Nieuwsblad schwer

(rsn) - Der 30-jährige Franzose Florian Sénéchal (Arkea - BB Hotels) muss sich einer Schulteroperation nach seinem Sturz beim Omloop Het Nieuwsblad unterziehen, wie seine Mannschaft berichtete. Der

25.02.2024Pozzovivo zum dritten Mal in Folge mit später Unterschrift

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

25.02.2024Wir fuhren ein paar Kurven, die es nicht hätte geben sollen

(rsn) - Zum Start der komplett flachen 6. Etappe über 170 Kilometer hatten wir einen einstündigen Transfer zu absolvieren. In der Startaufstellung stand ich ganz vorne und konnte zum ersten Mal das

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine