Dennis Zweiter, Froome schon im Hintertreffen

Dumoulin gelingt in Jerusalem ein perfekter Giro-Start

Foto zu dem Text "Dumoulin gelingt in Jerusalem ein perfekter Giro-Start"
Tom Dumoulin (Sunweb) hat im Zeitfahren von Jerusalem das Rosa Trikot erobert. | Foto: Cor Vos

04.05.2018  |  (rsn) - Der neue Giro d’Italia beginnt, wie der alte endete: Vorjahressieger Tom Dumoulin (Sunweb) stand im begehrten Maglia Rosa auf dem Podium und ließ sich feiern. Während viele der Klassementfahrer in Jerusalem deutliche Probleme mit dem anspruchsvollen Zeitfahrkurs hatten, setzte Dumoulin gleich zu Beginn der Rundfahrt eine Duftmarke.

Nach 9,7 Kilometern durch die "Heilige Stadt"verwies der Weltmeister im Kampf gegen die Uhr in der Zeit von 12:02 Minuten den Australischen Meister Rohan Dennis (BMC), der lange die Bestzeit hielt, um zwei Sekunden auf Platz zwei.

Das Podium komplettierte Zeitfahr-Europameister Victor Campenaerts (Lotto Fix All / +0:02) aus Belgien. Chris Froome (Sky) erlitt indes gleich zu Beginn einen heftigen Rückschlag und verlor 37 Sekunden auf Dumoulin.

"Ich habe mich in den letzten Tagen schon gut gefühlt, aber man sieht immer erst im Rennen, wie es wirklich geht. Aber das Ergebnis ist alles, was ich mir wünschen konnte. Der Sieg und die Zeit, die ich gegen die anderen Klassementfahrer herausfuhr, das ist der perfekte Start für mich und das Team", sagte der 27-jährige Niederländer im Ziel. Für Dumoulin war es im 13. Renneinsatz in dieser Saison der erste Sieg. Dabei kam ihm auch die Streckenführung entgegen. "Der Kurs war perfekt für mich. Er war technisch und es ging die ganze Zeit Vollgas, kurz erholen, Vollgas, erholen, Vollgas – das liegt mir", erläuterte Dumoulin.

Der Titelverteidiger rollte als letzter Fahrer um 15:45 Uhr von der Startrampe. Bis dahin hatte Rohan Dennis den Platz auf dem heißen Stuhl in Beschlag genommen. Der Australier ging bereits zeitig um 13:31 Uhr auf die Strecke, pulverisierte alle bis dahin existierenden Zeiten und schien auch von den nachfolgenden Fahrern kaum zu gefährden. Insbesondere im zweiten, deutlich schweren Streckenabschnitt mit zwei Wellen, einigen Kurven und einer ansteigenden Zielgeraden, war Dennis der eindeutig schnellste Fahrer dieses Tages.

Zwar unterbot unter anderem Maximilian Schachmann (Quick-Step Floors) die Zwischenzeit von Dennis nach 5,1 Kilometern um vier Sekunden, verlor allerdings wie alle anderen Fahrer auf der restlichen Strecke zum Ziel deutlich gegenüber dem BMC-Profi. Der Berliner legte dennoch bei seinem Giro-Debüt eine beachtliche Leistung hin, beendete das Rennen auf Platz acht (+0:21) und setzte sich an die Spitze der Nachwuchswertung. Einen Platz hinter ihm wurde Tony Martin (Katusha-Alpecin / +0:27) Neunter.

Einzig Campenaerts kratzte vor Dumoulin an der Zeit von Dennis. Der Belgier lag zur Zwischenzeitmessung ebenfalls knapp vor dem 27-jährigen, verlor anschließend kaum Zeit – verpasste jedoch zeitgleich mit Dennis den Sprung an die Spitze des Klassements. Der hatte schon den Sieg vor Augen, doch dann entriss der letzte Starter Dumoulin seinem Kontrahtenten Dennis noch das Rosa Trikot. Vor den TV-Kameras nahm Dennis die Niederlage allerdings gelassen hin und applaudierte artig.

Weniger Gefahr versprühten hingegen die meisten anderen Klassementfahrer. Während sich Simon Yates (Mitchelton - Scott / +0:20), Domenico Pozzovivo (Bahrain - Merida / +0:27), Thibaut Pinot (Groupama - FDJ / +0:33) sowie Davide Formolo (Bora-hansgrohe / +0:40) passabel schlugen, mussten Esteban Chaves (Mitchelton - Scott / +0:46), Fabio Aru (UAE Team Emirates / +0:50) und Miguel Angel Lopez (Astana / +0:56) bereits deutliche Rückstände einstecken.

Enttäuschend endete das Zeitfahren für den viermaligen Tour-Sieger Chris Froome. Der Brite zeigte einen seiner schwächsten Zeitfahrauftritte der vergangenen Jahre und büßte 37 Sekunden gegenüber Dumoulin ein. Allerdings stürzte Froome am Vormittag bei der Streckenbesichtigung und zog sich Hautabschürfungen zu. Wie weit den 32-Jährigen der Sturz benachteiligte, ist noch unklar.

Der Giro-Auftakt in Israel geht morgen mit einer Flachetappe zwischen Haifa und Tel Aviv weiter.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Paris-Camembert (1.1, FRA)
  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)