Die Strecke der Deutschland Tour

Chancen für Klassikerspezialisten und Sprinter

Foto zu dem Text "Chancen für Klassikerspezialisten und Sprinter"
Streckenkarte der Deutschland Tour 2018 | Foto: A.S.O.

17.07.2018  |  (rsn) - Einen Monat vor dem Beginn der wieder belebten Deutschland Tour haben die Organisatoren die Streckendetails der viertägigen Rundfahrt bekannt gegeben, die vom 23. bis zum 26. April als Rennen der UCI-Kategorie 2.1 von Koblenz nach Stuttgart führt. Dabei müssen die insgesamt 22 Teams, davon elf aus der WorldTour sowie vier deutsche Kontinental-Mannschaften, insgesamt 737,5 Kilometer bewältigen.

1. Etappe, 23. August: Koblenz – Bonn, 157 Kilometer
Die Auftaktetappe der Deutschland Tour wird am Deutschen Eck, wo sich Mosel und Rhein vereinigen, gestartet und wartet bereits nach 25 Kilometern mit dem ersten Zwischensprint auf. Danach geht es durch die Ausläufer des Westerwaldes über Montabaur bis an die Wied. In Neustadt (Wied) wird bei Kilometer 108 die zweite Sprintwertung abgenommen, ehe knapp acht Kilometer später in Hohn die erste Bergwertung der D-Tour ausgefahren wird - es ist zugleich die einzige des Tages, so dass der Gewinner am Ende des Tages das Bergtrikot erhalten wird. In Rederscheid überqueren die Fahrer die Landesgrenze von Rheinland-Pfalz nach Nordrhein-Westfalen und begeben sich östlich des Siebengebirges in Richtung Bonn. 18 Kilometer vor dem Ziel wird vor den Toren der früheren Bundeshauptstadt ein Bonus-Sprint abgenommen, bei dem es um wertvolle Bonussekunden für das Gesamtklassement geht. In Bonn führt die Strecke zum Hofgarten, wo die 1. Etappe voraussichtlich in einem Massensprint enden wird.

2. Etappe, 24. August: Bonn – Trier, 196 Kilometer
Der zweite Tag wartet mit der Königsetappe auf, die über 196 Kilometer von Bonn nach Trier führt. Gestartet wird vor dem Poppelsdorfer Schloss, nach diesmal 38,5 Kilometern steht in Niederadenau der erste Zwischensprint an, ehe es auf hügeligem Terrain durch die Vulkaneifel geht und in Klausen die erste von vier Bergwertungen wartet, die allesamt in der zweiten Rennhälfte anstehen. Der knackige, 7,5 Prozent steile Anstieg Auf Zummet läutet bei Rennkilometer 143,5 das anspruchsvolle Finale ein. Nur zehn Kilometer später wartet der 6,5 Prozent steile und 3,4 Kilometer lange Weg nach Naurath hinauf. Kurz darauf folgen der Sprint in Thomm und die letzte Bergwertung in Korlingen, von wo aus es noch 21 Kilometer bis ins Ziel sind.

Eine letzte Schwierigkeit haben die Streckenplaner aber noch eingebaut - dabei handelt es sich um den nicht kategorisierten Anstieg zum Petrisberg, der auf der Zielrunde um Trier herum noch bewältigt werden muss. Hier bietet sich die Chance für eine Attacke und auf drei Sekunden Zeitgutschrift, denn am Gipfel wird der Bonussprint abgenommen. Danach folgt noch eine 6,5 Kilometer lange Abfahrt, auf der es abgehängten Fahrern schwer fallen dürfte, den Anschluss zur Spitze noch herzustellen. Das Ziel befindet vor der Arena Trier - hier könnte schon eine Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg fallen.

3. Etappe, 25. August: Trier – Merzig, 177 Kilometer
Die 3. Etappe der Deutschland Tour beginnt in Trier vor der eindrucksvollen Kulisse der Porta Nigra. Aus Deutschlands ältester Stadt geht es über 177 Kilometer nach Merzig im Saarland. Nach flachen ersten 35 Kilometern entlang der Mosel und später der Saar geht es kurz darauf zur Sache, denn der 1,5 Kilometer lange Anstieg in Saarhölzbach ist zugleich die erste von fünf Bergwertungen und markiert den Beginn der hügeligen Phase des Rennens mit diversen kurzen, aber knackigen Steigungen. Nach 74 Kilometern folgt die erste von zwei Sprintwertungen, ehe nach der Überquerung der Saar der Anstieg zum Saargau in St. Barbara beginnt. Nach einer kurzen Abfahrt folgt die nächste Kletterpartie, und zwar nach Hemmersdorf. Entlang der französischen Grenze führt der Kurs nach Hilbringen, dem Start zur Runde um die Saarschleife, die zweimal befahren wird. Mit den anspruchsvollen Anstiegen nach Nohn und Mettlach gibt es binnen zwölf Kilometer die nächsten beiden Bergwertungen. Von dort erreicht das Peloton Merzig zur ersten Zieldurchfahrt.

An der Sprintwertung in Hilbringen beginnt die zweite Runde um die Saarschleife, erneut mit den Bergwertungen in Nohn und Mettlach. Nach knapp 30 Kilometern wird erneut das Ziel in Merzig passiert. Es folgt noch eine Schlussrunde über 9,5 Kilometerüber zum Merziger Kreuzberg. Am Eller Weg gibt es sieben Kilometer vor dem Ziel wiedermaximal drei Sekunden beim Bonussprint - und auch hier bietet sich die Chance zu einer späten Attacke hinab zum Ziel auf der Trierer Straße.

4. Etappe, 26. August: Lorsch – Stuttgart, 207,5 Kilometer
Zum Abschluss erwartet die Profis die längste Etappe der Deutschland Tour. Von Lorsch nach Stuttgart stehen immerhin 207,5 Kilometer im Programm. Vom Zentrum in Lorsch geht es zur Landesgrenze von Hessen und Baden-Württemberg. Innerhalb der ersten 30Kilometer geht es über zwei von drei Bergwertungen des Tages, ehe das Feld auf welligem Terrain in Neckargemünd den ersten Zwischensprint ansteuert und die Region Stuttgart angesteuert wird. In Besigheim wird der Neckar ein zweites Mal überquert, danach verläuft die Strecke entlang des Flusses nach Marbach am Neckar. Aus nördlicher Richtung erreichen die Profis Waiblingen und steuern dann Stuttgart an. Das Finale beginnt mit dem Anstieg zum Killesberg, bevor es bergab und flach zum Zielstrich geht, wo der letzte Zwischensprint ansteht.

Danach folgt noch eine 10,5 Kilometer lange Schlussrunde, die zweimal befahren werden muss und auf der jedes Mal der Herdweg ansteht. Der Anstieg war 2007 bei der Straßen-WM in Stuttgart der Scharfrichter des Straßenrennens. An der ersten Überquerung wird der letzte Bergpreis der Deutschland Tour vergeben, an der folgenden zweiten können ein letztes Mal maximal drei Sekunden beim Bonussprint erobert werden, ehe es über eine sechs Kilometer lange Abfahrt ins Ziel geht.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Binck Bank Tour (2.UWT, INT)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Hongrie (2.1, HUN)
  • Tour du Limousin (2.1, FRA)
  • 57 Puchar Mon (1.2, POL)
  • Colorado Classic (2.HC, USA)