Italiener will bei Bahrain-Merida bleiben

Sitzt Nibali auch noch mit 40 im Sattel?

Foto zu dem Text "Sitzt Nibali auch noch mit 40 im Sattel?"
Vincenzo Nibali (Bahrain - Merida) | Foto: Cor Vos

07.12.2018  |  (rsn) - Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) ist nach wie vor unentschlossen bezüglich seines GrandTours-Programms 2019. Gegenüber der Gazzetta dello Sport betonte der Italiener nun, dass er es durchaus für möglich halte, sowohl den Giro als auch die Tour in sein Programm zu nehmen. "Ich mag beide sehr. 2019 zu planen wird nicht einfach. Es ist nicht ausgeschlossen, dass ich letztlich beide (Rennen) fahre“, sagte Nibali am Mittwoch bei einer Feierveranstaltung der italienischen Sportzeitung, bei der er für seinen Triumph bei Mailand-Sanremo ausgezeichnet wurde.

Zuletzt bestritt der Sizilianer im Jahr 2016 das Double aus Italien- und Frankreich-Rundfahrt. Damals feierte Nibali seinen zweiten Gesamtsieg, ehe er die Tour zur Vorbereitung auf das Olympische Straßenrennen von Rio nutzte. Im Gespräch mit der Gazzetta äußerte sich der mittlerweile 34-jährige Nibali auch zu seinen Zukunftsplänen und wollte dabei nicht ausschließen, noch bis zum Alter von 40 Jahren als Profi unterwegs zu sein. “Vielleicht langweilt es mich auch. Oder vielleicht werde ich mich in zwei Jahren nur noch auf die Klassiker konzentrieren“, fügte er an.

Nachdem es zuletzt immer wieder Spekulationen über einen möglichen Abschied von Bahrain-Merida gegeben hatte - Nibalis Vertrag läuft Ende 2019 aus -, betonte Nibali seinen Wunsch, auch künftig für sein jetziges Team zu fahren. “Ich würde gerne mit ihnen eine Einigung über zwei weitere Jahre abschließen. Mein Agent Johnny Carera prüft derzeit andere Angebot. Aber ich betone: Ich hoffe, da bleiben zu können, wo ich gerade bin.“

Klarheit könnte es bereits in der kommenden Woche geben, wenn im kroatischen Hvar das erste Teamtreffen ansteht.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine