RSN Rangliste, Platz 20: Stephan Rabitsch

So stark wie nie zuvor

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "So stark wie nie zuvor"
Stephan Rabitsch (Felbermayr-Simplon-Wels) | Foto: Reinhard Eisenbauer

10.12.2018  |  (rsn) - Immer angriffslustig präsentierte sich Stephan Rabitsch in diesem Jahr. Drei Rundfahrtssiege konnte der Profi von Felbermayr-Simplon-Wels in diesem Jahr verbuchen. Trotzdem gelang dem Steirer nicht der Sprung ins Ausland. Auch in der kommenden Saison tritt Rabitsch im hellblauen Trikot der oberösterreichischen Equipe an und möchte sein erfolgreiches Jahr nur allzu gerne wiederholen.

"Ich glaube, dass ich heuer einfach das nötige Selbstbewusstsein hatte und mich mehr auf meine Stärken verlassen konnte. Und, dass ich hin und wieder was riskiert habe, hat sicher auch nicht geschadet", zog der 27-Jährige gegenüber radsport-news.at Bilanz. Mit der Oberösterreich-Rundfahrt, der Rhône-Alpes Isère Tour und der Trophee Paris-Arras gewann er gleich drei Rundfahrten der Kategorie 2.2. Dazwischen wurde Rabitsch Zweiter beim Flèche du Sud.

Der Österreicher überzeugte vor allem mit einer tollen Form, die er aus der Tour of the Alps in den Mai und Juni mitnahm. "Es war eine unglaubliche Saison für mich. Die Siege in Frankreich haben schon einen hohen Stellenwert in meiner bisherigen Karriere", erklärte Rabitsch, der aber auch schon bei dem Girovorbereitungsrennen vom Gardasee nach Innsbruck glänzen konnte: "Der Tag im Bergtrikot war wunderschön".

Trotz der Siege und guten Leistungen fand sich aber kein Platz im Team einer höheren Kategorie: "Ich denke die Erfolge haben schon gepasst, aber es war heuer auch verdammt schwer einen Platz zu bekommen. Es gab diverse Fusionen und Teamschließungen und so standen viele Fahrer am Markt". Aber frei nach dem Motto "never give up" geht Rabitsch motiviert ins Jahr 2019, welches für den Felbermayr-Express in der Türkei bei der Antalya-Rundfahrt beginnt.

"Vor allem die Österreich Rundfahrt und die Tour of the Alps werden wieder große Highlights für uns. Schön wäre es natürlich auch meine Titel in Frankreich zu verteidigen, aber heuer werde ich sicher auch ein Auge auf die Ö-Tour werfen", blickte Rabitsch voraus. Er weiß, dass sein Radsportjahr 2018 nur schwer zu toppen sein wird: "So stark war ich nie zuvor".

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Santos Tour Down Under (2.UWT, AUS)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta al Tachira en Bicicleta (2.2, VEN)