Erfurter gewinnt die Trofeo Palma

Kittel erlöst sich nach 328 sieglosen Tagen

Foto zu dem Text "Kittel erlöst sich nach 328 sieglosen Tagen"
Marcel Kittel (Katusha - Alpecin) gewinnt die Trofeo Palma im Rahmen der Mallorca Challenge. | Foto: Cor Vos

03.02.2019  |  (rsn) – Marcel Kittel (Katusha – Alpecin) hat einen perfekten Start in die Saison erwischt und damit seine 328 Tage anhaltende Sieglosserie beendet. Der 30-Jährige setzte sich zum Abschluss der Mallorca Challenge bei der Trofeo Palma nach 160 Kilometern im Sprint souverän vor dem Belgier Timothy Dupont (Wanty – Groupe Gobert) und dem Franzosen Hugo Hofstetter (Cofidis) durch.

Entsprechend groß war die Erleichterung bei Kittel, der schon deutlich vor der Ziellinie mit dem Jubeln begann und noch weit hinter dem Zielstrich zur Freude die rechte Faust gen Himmel streckte.

"Ich bin sehr, sehr glücklich. Das ist mehr als einfach nur ein Etappensieg, es ist auch ein kleines Comeback nach letztem Jahr", sagte Kittel laut einer Pressemitteilung seines Teams. "In den letzten Tagen konnte ich fühlen, dass meine Beine gut waren und ich bin froh, meinen Teamkollegen diesen Team bescheren zu können und auch, dass ich mir Selbstbewusstsein geholt habe."

Mit seinem Sieg sorgte Kittel für den dritten deutschen Erfolg bei der Trofeo Palma innerhalb von vier Jahren. 2018 war John Degenkolb (Trek – Segafredo) erfolgreich, zwei Jahre zuvor André Greipel (Arkéa Samsic).

Der extra für den Mallorca-Abschluss angereiste Greipel belegte diesmal Rang fünf, Degenkolb wurde Achter. Dazwischen platzierte sich noch Rüdiger Selig (Bora – hansgrohe) auf Rang sechs, der das starke Abschneiden der deutschen Sprinter komplettierte.

"Ich war an Kittels Hinterrad, aber auf den letzten 200 Metern war ich plötzlich eingebaut. Dennoch kann ich mit meiner Leistung und dem Ergebnis zufrieden sein", sagte der Tagessechste Selig.

Kurz nach dem Start hatte sich bereits eine vier Fahrer starke Spitzengruppe um den Belgier Aaron Verwilst gebildet, der am Ende zum kämpferischsten Fahrer gekürt wurde. Das Quartett fuhr zwischenzeitlich zwar einen Vorsprung von vier Minuten heraus, doch die Sprinterteams machten schon früh ernst und stellten Verwilst und seine Begleiter bereits 50 Kilometer vor dem Ziel.

Nach der letzten Bergwertung 35 Kilometer vor dem Ziel löste sich nochmals ein Trio bestehend Niederländer Lars Boom (Roompot), Peio Goikoetxea (Fundacion Euskadi) und Justin Wolf (Bike Aid), deren Maximalvorsprung von 30 Sekunden allerdings drei Kilometer vor dem Ziel aufgebraucht war. So kam es zum erwarteten Sprint, den Kittel souverän zu seinen Gunsten entschied, so dass er erstmals seit Tirreno – Adriatico im vergangenen März jubeln konnte.

"Das ist wirklich sehr wichtig. Das Team hat mich so gut beschützt. Sie alle waren während des schweren Anstiegs bei mir. Ich bin sehr glücklich", so Kittel abschließend.

Ergebnis:
1. Marcel Kittel (Katusha - Alpecin)
2. Timothy Dupont (Wanty - Groupe Gobert) s.t.
3. Hugo Hofstetter (Cofidis)
4. Christophe Noppe (Sport Vlaanderen)
5. André Greipel (Arkéa Samsic)
6. Rüdiger Selig (Bora - hansgrohe)
...
8. John Degenkolb (Trek - Segafredo)

Die ersten Reaktionen von Kittel und seinem Team nach dem Sieg im Video:

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)