Den anvisierten Zeitfahrsieg verpasst, die Rundfahrt gewonnen

Klein wehrt van Dijks Angriffe ab und gewinnt Healthy Ageing Tour

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Klein wehrt van Dijks Angriffe ab und gewinnt Healthy Ageing Tour"
Lisa Klein (Canyon - SRAM) hat die Healthy Ageing Tour gewonnen. | Foto: Cor Vos

14.04.2019  |  (rsn) - Mit zum Himmel gestreckten Armen kam Lisa Klein (Canyon - SRAM) am Ende des Hauptfeldes über den Zielstrich. Dann rollte sie aus und fiel ihrer britischen Teamkollegin Alice Barnes um den Hals. Die Beiden lachten, jubelten und drückten sich - Erleichterung und Freude gleichzeitig war zu spüren. Denn die 22-jährige Saarländerin hatte auf der Schlussetappe der Healthy Ageing Tour rund um den nordholländischen Ort Midwolda nahe der deutschen Grenze hart um ihr Gelbes Trikot kämpfen müssen, um sich den ersten Rundfahrtsieg ihrer Karriere zu sichern.

"Ich bin wirklich glücklich und kann es gerade noch gar nicht richtig glauben. Das ist mein erster Rundfahrtsieg, es ist, ja, es ist unglaublich", strahlte sie noch eine halbe Stunde später nach der Siegerehrung im Interview des Veranstalters. "Es war ein schöner Kampf heute und ich freue mich sehr, dass wir es als kleines Team geschafft haben."

Klein hatte schon auf den ersten beiden Etappen ihre Teamkolleginnen Ella Harris und Christa Riffel durch Stürze verloren, so dass Canyon - SRAM das Gelbe Trikot anschließend mit Klein, Barnes, Tanja Erath und Rotem Gafinovitz nur noch zu viert verteidigen konnte. Und das gegen die geballte Kraft von Trek - Segafredo um Ellen van Dijk und Boels - Dolmans um Weltmeisterin Anna van der Breggen, Amy Pieters und Co.

Vor der Schlussetappe hatte die Deutsche Meisterin von 2017 acht Sekunden Vorsprung auf van Dijk, 41 auf Sprint-Ass Kirsten Wild (WNT - Rotor) und 57 auf Pieters. Van der Breggen stellte, nachdem sie auf der windigen 1. Etappe auf Borkum nach einem Sturz bereits mehrere Minuten verloren hatte, in der Gesamtwertung keine Gefahr mehr dar. Doch mit kleinem Team und nach früher Teilung des Feldes wurde es trotzdem schwer, das Gelbe Trikot zu verteidigen, da nur noch Barnes an Kleins Seite war.

Van Dijk machte mächtig Druck

Immer wieder attackierte die Konkurrenz, auch van Dijk selbst riss mehrmals Lücken. Doch Klein und Barnes ließen niemand entscheidend entwischen und konnten sich auch glücklich schätzen, das Team WNT - Rotor, das mit Wild im Sprint die Etappe gewinnen wollte und das schließlich auch tat, im Abwehren von Angriffen auf der eigenen Seite zu haben, genau wie die für die Nationalmannschaft fahrende Romy Kasper.

Besonders heikel wurde es, als im Finale van Dijk zur allein an der Spitze fahrenden van der Breggen vorfuhr und die beiden Zeitfahr-Asse mehr als zehn Sekunden Vorsprung hatten. Doch auch sie konnte man schließlich zurückholen, um für den Massensprint zu sorgen, durch den auch sichergestellt war, dass Klein den Gesamtsieg erringen würde.

"Der Wind wurde etwas stärker und ich war am Ende auch etwas nervös. Das war für mich das erste Mal im Führungstrikot und ich hatte nicht die Geduld. Dann hatte ich etwas Positionierungsprobleme und wir mussten verfolgen. Aber am Ende haben wir es geschafft, das ist großartig. Darauf bin ich wirklich stolz", so Klein, die ohne besondere Erwartungen in Richtung Gesamtklassement in die Rundfahrt gestartet war.

"Mein Ziel war, das Zeitfahren zu gewinnen. Ich wusste, dass das ein hoch gestecktes Ziel sein würde, aber ich wollte dort gut abschneiden", erklärte sie. Im Zeitfahren am Samstagmorgen in Winsum war sie nach 14,4 Kilometern mit zwei Sekunden Rückstand auf van Dijk Zweite geworden und so das Gelbe Trikot übernommen, nachdem sie an den vorherigen Tagen stets aufmerksam die erste Gruppe erwischte und sich an der Windkante nie abschütteln ließ. "Im Zeitfahren gut abzuschneiden ist mir gelungen, und das beschert mir jetzt am Ende auch den Rundfahrtsieg", so Klein, die bereits bei den Klassikern einen starken Eindruck hinterlassen hatte. "Jetzt freue ich mich auf den Rest der Saison!"

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine